Forum: Panorama
Überflutungen, Riesenhagel, Orkanböen: So wüteten die Unwetter über Deutschland
Karl-Josef Hildenbrand / DPA

Beschädigte Häuser im Süden, überschwemmte Straßen im Westen und Osten: Schwere Unwetter haben in der Nacht zu mitunter chaotischen Zuständen geführt - vor allem in zwei Bundesländern. Und das Wetter bleibt unstet.

Seite 1 von 2
sargeantangua 11.06.2019, 08:07
1. Sofern es nicht zu schwierig zu lesen ist

"Schwere Gewitter in Europa: Ähnlich wie in Nordamerika sind auch hier die normalisierten Schäden deutlich gestiegen. Studien zeigen, dass in Teilen Europas, darunter Südwestdeutschland, schwere Gewitter mit Hagel bereits zugenommen haben und auch hier die Zunahme der Feuchte in der unteren Troposphäre einer der Hauptgründe ist. Eine solche Änderung geht mit der zunehmenden Temperatur einher. Gepaart mit höherer Schadenanfälligkeit von Gebäuden durch empfindliche Wärmedämmungen, Solaranlagen oder aufwändige Metallfassaden ergeben sich steigende Schadenpotentiale. Das teuerste Schwergewitter seit 1980 ereignete sich im Juli 2013 in Deutschland, als insbesondere durch Hagel ein Gesamtschaden 4,1 Mrd. € zu heutigen Werten entstand. Davon waren 3,2 Mrd. € versichert."
Und qweiter: "Dieser Trend passt zu Veränderungen bei meteorologischen Daten, insbesondere dem Anstieg der Feuchte als nach den Studien wichtigsten Einflussfaktor in der unteren Atmosphäre. Da der erhöhte Feuchtegehalt auf die zunehmenden Lufttemperaturen und die dadurch erwärmten Ozeanoberflächen zurückgeht, ist ein Beitrag des Klimawandels sehr naheliegend. Dies passt zu dem, was wissenschaftlich als Folge des Klimawandels erwartet wird."
https://www.munichre.com/topics-online/de/climate-change-and-natural-disasters/climate-change/climate-change-heat-records-and-extreme-weather.html
Das wird teuer, das mit dem Klimawandel. In einem anderen Arrtikel schreibt MunicRe, dass man jetzt hagelresistente Fassaden etc entwickeln muss, wird auch teuer für den den Häuslebesitzer ... Ja, genau auch für Sie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silbenschleif 11.06.2019, 08:46
2. Schwere Zeiten für Klimaleugner

Wer jetzt noch behauptet, das alles hätte nichts mit unserem Lebensstil zu tun, der wird sich noch wundern. Irgendwann trifft der Hagel jeden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dw_63 11.06.2019, 10:12
3. Klimaleugner

Zitat von silbenschleif
Wer jetzt noch behauptet, das alles hätte nichts mit unserem Lebensstil zu tun, der wird sich noch wundern. Irgendwann trifft der Hagel jeden.
Dass sich das Wetter mit seinen Extremen ändert, brauchen wir nicht diskutieren, auch dass der Klimawandel menschengemacht ist, auch nicht.

Dabei war das, was da gestern passiert ist ein Furz gegen den 12. Juli 1984 in München mit tennisballgroßen Hagel, damals wurden 70.000 Gebäude beschädigt, 400 Münchner mussten ins Krankenhaus und drei starben.

Die Natur ist aber nicht vom Menschen zu kontrollieren, ein Vulkanausbruch wie der Tambora am 10. April 1815, der Ausbruch des Kuwae im Jahre 1453, oder Ausbruch des Samalas 1257 haben weltweit über einen längeren Zeitraum das Wetter massiv beeinflusst, soll heißen, auch wenn die Menschheit es wie ein Wunder schafft, den CO2 Gehalt in der oberen Atmosphäre zu reduzieren, wir leben trotzdem in einer unberechenbaren Welt.

Jeder von uns ist aufgefordert, sich für das Klima einzusetzen, aber als auf Konsum angewiesener Mensch in einer arbeitsteiligen Gesellschaft, ist nicht nur der Einzelne, sondern auch die Gesellschaft gefordert, und da versagt Deutschland, wie es geht, machen uns andere Nationen wie die Niederlande vor.

Solange es aber Menschen wie Trump gibt, das Kyoto-Protokoll nur den Wert des Papiers hat auf dem es steht, sind wir alle trotz eigener Bemühungen diesem Wandel ausgeliefert.

Das bewegt sich außerhalb der eigenen Kontrolle und zeigt einem die eigene Ohnmacht, egal wie vorbildlich der eigene Lebenswandel auch sein mag.

Daher ärgern mich Leute wie Sie. Nach so einem Ereignis kommt immer einer, der so wie Sie bildlich mit ausgestreckten Zeigefinger oberlehrerhaft auftritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 11.06.2019, 11:09
4. Es war ein Unwetter, aber es gab ...

... nirgendwo *chaotische Verhältnisse*. Die Feuerwehren hatten alkes im Griff. Es gab Sachschäden, aber keine Katstrophen. Die meisten Medien erlagen trotzdem der Versuchung, die Vorkommnisse zu dramatisieren. Noch keine Fake News, aber erwartungsgemäß unseriös wie immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nn280 11.06.2019, 11:51
5. Solarzellen auf EFH-Dächern

Zitat von sargeantangua
"Schwere Gewitter in Europa: Ähnlich wie in Nordamerika sind auch hier die normalisierten Schäden deutlich gestiegen. Studien zeigen, dass in Teilen Europas, darunter Südwestdeutschland, schwere Gewitter mit Hagel bereits zugenommen haben und auch hier die Zunahme der Feuchte in der unteren Troposphäre einer der Hauptgründe ist. Eine solche Änderung geht mit der zunehmenden Temperatur einher. Gepaart mit höherer Schadenanfälligkeit von Gebäuden durch empfindliche Wärmedämmungen, Solaranlagen oder aufwändige Metallfassaden ergeben sich steigende Schadenpotentiale. Das teuerste Schwergewitter seit 1980 ereignete sich im Juli 2013 in Deutschland, als insbesondere durch Hagel ein Gesamtschaden 4,1 Mrd. € zu heutigen Werten entstand. Davon waren 3,2 Mrd. € versichert." Und qweiter: "Dieser Trend passt zu Veränderungen bei meteorologischen Daten, insbesondere dem Anstieg der Feuchte als nach den Studien wichtigsten Einflussfaktor in der unteren Atmosphäre. Da der erhöhte Feuchtegehalt auf die zunehmenden Lufttemperaturen und die dadurch erwärmten Ozeanoberflächen zurückgeht, ist ein Beitrag des Klimawandels sehr naheliegend. Dies passt zu dem, was wissenschaftlich als Folge des Klimawandels erwartet wird." https://www.munichre.com/topics-online/de/climate-change-and-natural-disasters/climate-change/climate-change-heat-records-and-extreme-weather.html Das wird teuer, das mit dem Klimawandel. In einem anderen Arrtikel schreibt MunicRe, dass man jetzt hagelresistente Fassaden etc entwickeln muss, wird auch teuer für den den Häuslebesitzer ... Ja, genau auch für Sie!
halte ich für den größten gegenwärtigen gesetzlichen Schwachsinn überhaupt. Aber, dank der grünen Weltverbesserer ist das für Bauherren, die mit Gas heizen wollen, zur Pflicht geworden.
Erhaltet noch stehende Weltkriegsbunker, daraus können unwettersichere Wohnungen der Zukunft entstehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ahemi 11.06.2019, 11:53
6. Hmm, Klimawandel?

Also eins vorweg: der Klimawandel ist real, keine Frage. Aber Unwetter, wie dieses hat es schon immer gegeben und wird es auch immer geben, egal ob die Menschheit ihren Lebensstil klimatechnisch in den Griff bekommt oder nicht. Das sind Naturgewalten, die gehören zum Leben auf diesem Planeten dazu, und sie richten aus Sicht der Natur auch keinerlei Schäden an. Das, was wir Schäden nennen, entspringt allein unserer subjektiven Sicht von gut und schlecht. Aus Sicht der Natur gibt es diese Bewertung nicht. Die Dinge sind, wie sie sind. Aufstehen, Krone zurechtrücken, weitergehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 11.06.2019, 12:20
7. Ändert

Zitat von dw_63
Dass sich das Wetter mit seinen Extremen ändert, brauchen wir nicht diskutieren, auch dass der Klimawandel menschengemacht ist, auch nicht. ... Daher ärgern mich Leute wie Sie. Nach so einem Ereignis kommt immer einer, der so wie Sie bildlich mit ausgestreckten Zeigefinger oberlehrerhaft auftritt.
nichts daran , dass der Forist recht hat .
Wir wissen seit ca. 3 Jahrzehnten , was da auf uns zukommt.
Es ist schlicht keine gute Idee, alles sinnlos zu verbrennen was einem in die Finger kommt und aus lauter Geldgier unsere Atmosphäre - Ihre Atemluft ist Ihr wichtigstes Lebensmittel , als billige/kostenlose Abgasmüllkippe zu missbrauchen .
Das wird teuer.
Ich habe vor mir den Bürgerbrief unserer Stadt , die zu erwartenden Starkregen der nächsten Jahre kann das Kanalsystem nicht mehr fassen . Jeder schütze sich so gut er kann.
Das wird teuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 11.06.2019, 12:25
8. Na,ja

Zitat von Listkaefer
... nirgendwo *chaotische Verhältnisse*. Die Feuerwehren hatten alkes im Griff. Es gab Sachschäden, aber keine Katstrophen. Die meisten Medien erlagen trotzdem der Versuchung, die Vorkommnisse zu dramatisieren. Noch keine Fake News, aber erwartungsgemäß unseriös wie immer.
mein Neffe hat mir Bilder seiner Küche in München geschickt , Sie habe ich nicht bei den Helfern gesehen . Eine unglaublich teure" nicht Katastrophe" . Keine Feuerwehr der Welt hat so ein ein Unwetter im Griff.

Aber drängeln Sie nicht, Sie kommen auch noch dran und dann hoffe ich , dass die Feuerwehr alles wieder so im Griff hart wie gestern in München . Herzlich Beileid. Das wird teuer für Sie.
Aber niemand zwingt Sie , etwas zu lernen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie1 11.06.2019, 13:15
9.

Zitat von nn280
[Solarzellen auf EFH-Dächern] halte ich für den größten gegenwärtigen gesetzlichen Schwachsinn überhaupt. Aber, dank der grünen Weltverbesserer ist das für Bauherren, die mit Gas heizen wollen, zur Pflicht geworden. Erhaltet noch stehende Weltkriegsbunker, daraus können unwettersichere Wohnungen der Zukunft entstehen!
Was hat das mit den Grünen zu tun? Ich bin mir sicher, dass es da bestimmt auch Leute gibt mit diesen Vorgaben, die CDU/CSU oder gar die AfD wählen. Ansonsten, wie viele bewohnbare Weltkriegsbunker gibt es den und wie viele müssten wir nach Ihrer Meinung noch bauen? Das Leben könnte doch so einfach ein, wenn da nicht die bösen Grünen wären, gell!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2