Forum: Panorama
Übergriffe in Köln: Vorsicht vor der Angst

Nach den Straftaten vor dem Kölner Hauptbahnhof sind viele Menschen beherrscht von Wut und Vorurteilen. Diese Emotionen helfen weder den Opfern noch der Polizei, sie vermehren nur die Angst. Unsere Aufgabe ist jetzt eine andere.

Seite 3 von 29
cwernecke 07.01.2016, 07:20
20. Unverantwortlich

Wir werden von unseren verrückt gewordenen Politikern immer noch über die Weihnachtsmärkte geschickt, obwohl die Sicherheitslage nach eigenen Worten sehr schlecht ist. Der Terror habe dann ja gewonnen. Den Preis für so ein fahrlässige Vorgehen zahlen dann die Opfer eines Bombenanschlages und nicht die Politiker, die meist mit Panzerwagen und Leibwächtern unterwegs sind.

Nicht nur nach dem Aussehen zu gehen, ist denn auch nicht das Mittel der Wahl gegen die Angst. Auf das Aussehen zu achten, kann sehr wohl lebensrettend sein, oder geht jemand man als normal denkender Mensch jetzt noch einfach so durch eine arabisch oder schwarz-afrikanisch aussehende Menschengruppe ohne Vorsicht?

Wohl kaum. Was da mal wieder verlant wird, ist unverantwortlich.

Beitrag melden
tzu345 07.01.2016, 07:22
21. Jetzt reicht's aber mal...

mit der innerwährenden Mär von Millionen erfolgreich integrierter Einwanderer. Ja, es gibt erfolgreiche Integration, viel häufiger ist allerdings ein Leben in einer moralischen und ethischen Parallelwelt, die meist sehr patriarchalisch und von mittelalterlichen Ehrvorstellungen geprägt sind. Ich bin das erste Mal mit knapp zehn Jahren Opfer von einer Jugendbande ausländischer Mitbürger geworden, bereits vor über dreißig Jahren. Und bereits damals wurde das Thema heruntergespielt, der Begriff Ausländerkriminalität von rechten Parteien besetzt, weil sich die Etablierten nicht gekümmert haben. Mittlerweile fahre ich schon seit Jahren nicht mehr nachts mit dem Bus oder Bahn nach Hause, sondern lasse mich abholen oder nehme ein Taxi. Der montägliche Bericht in der Lokalpresse bestätigt meist diese Vorsichtsmaßnahmen. Und genau das ist doch der Punkt: Sehr viele Menschen haben nicht mehr das Gefühl, sicher in ihrem eigenen Land zu sein, und die Personen, die die eklatante Verschlechterung der Sicherheitslage zu verantworten haben, werden nicht verfolgt, nicht einmal genannt. Diese Diskrepanz zwischen erlebter Situation und den Diskussionen in den öffentlich-rechtlichen Medien und die andauernde Relativierung von üblen Straftaten widern mich an und werden hoffentlich endlich zu harten Konsequenzen führen. Sowohl für die Verursacher als auch für die jahrelang untätigen Verantwortlichen in Politik und Gesellschaft.

Beitrag melden
Knick001 07.01.2016, 07:28
22. Sehr geehrter Herr Maack

Sehen Sie in den Medien andere Bilder als der Rest der Republik? Ich spiele damit auf Ihren letzten Absatz an."Vielleicht können wir damit anfangen, aufzuhören, ohne Beweise ganze Menschengruppen zu verurteilen."
Die Bilder und das eigene Erleben wenn man Abends mal in der Stadt unterwegs ist sind mir Beweis genug. Es sind gleichwohl nicht alle Nordafrikaner so. Ganz Gewiss, und darüber muss man bei SPON auch nicht ständig Lehrerhaft belehrt werden. Aber leider ist deren Mentalität doch oft eine andere und gegenüber Frauen und dann eben auch gegenüber unseren Partnerinnen und Töchtern herabwürdigend. Ja, auch Deutscher Männer behandeln Frauen oftmals schlecht (war ja auch bei Ihnen zu lesen). Ich finde es mehr als berechtigt, Angst zu haben.

Beitrag melden
max-mustermann 07.01.2016, 07:29
23.

"Vielleicht können wir damit anfangen, aufzuhören, ohne Beweise ganze Menschengruppen zu verurteilen."

Vielleicht könnten wir (vor allem die Politik) auch endlich aufhören nur große Reden zu schwingen und stattdessen mal handeln. Ein guter Anfang wäre die Polizei nicht weiter kaputt zu sparen und den extremen Personalmangel zu beheben. Es ist ein Armutszeugnis das mann in vielen vor allem ländlichen Gegenden diese Landes Stundenlang warten muss bis die gerufene Polizei auftauch wenn sie denn überhaupt kommt.

Beitrag melden
fatherted98 07.01.2016, 07:34
24. Unser Aufgabe?

...wir haben keine Aufgabe als Bürger. Die Aufgaben für den Schutz vor Gewalt und Übergriffen haben wir als Bürger in die Hände des Staates gelegt. Die Aufgabe des Staates ist es, den Bürger zu schützen. Wenn dieser diesem Auftrag nicht mehr nachkommt, ist das eine Bankrotterklärung.
Das Bürger Angst vor gewissen Gruppen in der Gesellschaft haben, ist nicht erst seit Sylvester so. Ein Gang über die großen Einkaufsstraßen, Bahnhöfe und die ÖPNV Haltestellen von U- und S-Bahnen, ein Blick in das Nachtleben großer und kleiner Städte zeigt...ein offenes, angstfreies Leben ist in Deutschland schon lange nicht mehr möglich. Die Ereignisse an Sylvester sind nur der Gipfel des Eisbergs...und bekanntlicherweiße liegt der großteil des Eisbergs unter Wasser und ist nicht auf den ersten Blick sichtbar.

Beitrag melden
eschoeff 07.01.2016, 07:36
25. Es sind nicht alle

arabische und nordafrikanische Männer verdächtig, aber offenbar waren etliche in verschiedenen Städten Täter und ich würde mir wünschen, dass das auch genauso gesehen wird. Und hier gilt es auch eine klare Grenze zu ziehen, die Täter sind Täter. Unsere derzeit grenzenlose Auslegung der Rechtsstaatlichkeit trägt eine Mitschuld an den Geschehnissen. Und ich habe eine Wut auf die Täter, auch wenn die "Erziehungspresse" das nicht so gern sieht.

Beitrag melden
frankfurtbeat 07.01.2016, 07:36
26. das ist doch ...

das ist doch alles schön und gut aber

- seit Jahren gibt es beispielsweise eine in Deutscheland sehr agressiv agierende Großfamilie aus dem arabischen Raum. Weder ist es möglich deren Straftaten zu verhindern noch die monetäre Unterstützung der Bürger (Hartz4-Zahlungen, Kindergeld) zu stoppen

- die Polizei hat schlicht Angst vor diesen Bürgern?!

- Der Bürger kann dann sicher nicht verstehen, wenn Mutti 100.000ende junge Männer arabischer Herkunft in Deutschland willkommen heißt und das auch zukünftig so beibehalten möchte - das Ergebnis dieser Politik kann sich jeder selbst ausmalen ...

- die Gesetzgebung muss entsprechend geändert werden - wer sich nicht an die Regeln hält fliegt zurück - ohne wenn und aber!

- das neue Gesetz, 6 Monate Deutscheland und soziale Unterstützung wird gewährt muss revidiert werden - im anderen Fall werden wir weitere Probleme mit Bevölkerungsschichten aus Osteuropa bekommen!

Ich frage mich seit langem warum in Spanien/Portugal/Italien über20% Jugendarbeitlosigkeit herrscht und wir Menschen ohne Ausbildung, fremder Kulturkreise aufrufen zu kommen. Warum achtet man nicht darauf, erstmal die Menschen in Europa zu berücksichtigen?

Deutscheland braucht keine weiteren unausgebildeten Hilfsarbeiter - die jobs gibt es hier kaum noch!

Daher begrenzte Aufenthaltsgenehmigung und danach bitte wieder zurück in den eigenen Kulturkreis.

Beitrag melden
Edelstoffl 07.01.2016, 07:41
27. Weil es Unsinn ist?

"Weil Deutschland seit Generationen ein multikultureller Ort ist, weil es nichts über Nationalität oder Herkunft verrät, wenn ein Mensch "nordafrikanisch" aussieht oder "nicht mitteleuropäisch"."

Es sagt aber etwas über seinen kulturellen Hintergrund und sein Welt -und Menschenbild aus.
Und "Erinnerungskultur"beinflusst unser Denken und Handeln über viele Generationen, ist wirkungsmächtiger als unsere Gene - ein Kerngedanke der Geschichtswissenschaft.
Und dies ist genau, was in der gesamten Diskussion ständig und geflissentlich übersehen oder verdrängt wird.
Ein Pass ist jedoch nichts anderes als ein Stück Papier....
.

Beitrag melden
paulaschwarz 07.01.2016, 07:43
28. Grad gestern sprach ich mit zwei Freunden

über dieses Thema. Beide sind keine Deutschen, sondern Kroate und Spanier. Beide wohnen im Rheinland, und sind mit ihren Aussagen zu der Flüchtlingssituation und den Vorfällen an Sylvester nach medialem und pc Verständnis 'rechts'. Was beide aber definitiv nicht sind - aber sie verstehen die Begriffe 'europäische Kultur' und 'Nationalstolz' auch nicht als Stigma. Sie lachen, wenn sie hören/sehen wie bemüht ich Worte finden muss, um nicht als 'Nazi' duffamiert werden zu können.
Beide schütteln nur fassungslos mit dem Kopf ob des Toleranzgeschwafels hier in DE. Es ist schlicht und ergreifend ein kulturelles Problem, was hier bei den Verantwortlichen (noch) nicht gesehen wird. Zuviel Theorie, politische Ideologie und zu wenig Realitätsbewusstsein.
Ich mag mich täuschen, aber bald werden wir von den Verantwortlichen hören/lesen " das konnte man so(!) ja nicht vorhersehen".
Wann ersetzt hier in DE wieder das Verständnis für normalen Menschenverstand das derzeitig angewandte bashing und stigmatisieren in Gruppen? Zeit wäre es - denn letztlich hilft es Allen.

Beitrag melden
jornada 07.01.2016, 07:45
29.

Dieser Kommentar trifft viele grundsätzlich falsche Schlüsse. Ja, es ist jeder der nordafrikanisch aussieht verdächtig. So ist es nun mal, wenn Straftaten begangen werden. Passt die Täterbeschreibung auf eine Person, dann besteht natürlich ein Tatverdacht. Es ist an den Strafverfolgungsbehörden diesen zu prüfen, zu erhärten oder auch die Unschuld zu ermitteln. Ja, es kann nicht angehen, dass in Medien grundsätzlich beschwichtigt wird. Da komme ich mir veralbert vor. Ich kann durchaus differenzieren. Es ist nicht die Aufgabe der Medien mich zu belehren. Die Medien haben vollständig zu informieren. Die Schlüsse aus diesen Informationen kann ich selber ziehen.

Beitrag melden
Seite 3 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!