Forum: Panorama
"Um Himmels Willen"-Star Mönning: Rock-Lupfer soll neu verhandelt werden
DPA

Wegen "Belästigung der Allgemeinheit" wurde Schauspielerin Antje Mönning zur Zahlung eines Bußgelds verurteilt. Jetzt soll sich eine höhere Instanz erneut mit dem Fall befassen.

Seite 1 von 6
Bundesbanker 12.12.2018, 08:27
1. Wenn die nackte Scham

einer relativ unbekannten Schauspielerin unser größtes Problem in Deutschland des Jahres 2018 ist, sollten wir unserem Schöpfer danken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdd 12.12.2018, 08:31
2. Ich wüßte gern mehr ...

... über die Anzeige-Erstatter. Man muß in seiner Persönlichkeit sehr verletzbar sein, um so eine Anzeige zu erstatten. Und solche zarte Seelen sollten vielleicht - wenn schon bei der Polizei - lieber in bürokratischen Innendienst eingesetzt werden, wo sie vor dem Leben "da draußen" und, soweit möglich, vor Mitmenschen geschützt sind. Schließlich hat der Dienstherr ja eine Fürsorgepflicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der_schmale_Grat 12.12.2018, 08:39
3. Ganz wichtiges Thema!

Nicht nur für Spiegel-Online, sondern auch für Bayern und Deutschland. Hier geht es wegweisende Grundsatzentscheidungen für die Menschenrechte - überall! Ich werde erstmal eine Online-Petition und Crowdfunding oganisieren. PS: Ich glaube ja, dass die Polizisten nur enttäuscht waren, dass es nicht weiter ging...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c124048 12.12.2018, 08:40
4.

Mal den rechtlich relevanten Part aussenvor, den kann ich nicht beurteilen:
Öffentliches Ärgerniss? Nie im Leben!
Fremdschämen auf hohem Niveau: Ohja!

Wenn das schon ein öffentliches Ärgerniss darstellt, sollten die Gerichte aber doch wesentlich mehr zu Tun haben, als sie aktuell eh schon haben. Da gibt viiiiiel Schlimmers, das nicht geahndet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vox veritas 12.12.2018, 08:45
5.

Zitat von Gerdd
... über die Anzeige-Erstatter. Man muß in seiner Persönlichkeit sehr verletzbar sein, um so eine Anzeige zu erstatten. Und solche zarte Seelen sollten vielleicht - wenn schon bei der Polizei - lieber in bürokratischen Innendienst eingesetzt werden, wo sie vor dem Leben "da draußen" und, soweit möglich, vor Mitmenschen geschützt sind. Schließlich hat der Dienstherr ja eine Fürsorgepflicht.
Die Polizei hat eine Pflicht zur Strafverfolgung, wenn gegen Gesetze verstoßen wird. Das hat nichts mit zarten Seelen zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Indigo76 12.12.2018, 08:57
6.

Stellen wir uns mal kurz vor, ein Mann hätte vor drei Frauen blankgezogen. Wir hätten sofort eine neue Metoo-debatte, hunderte Frauen würden hier in den Kommentaren den Mann als Sittenstrolch oder Schlimmeres bezeichnen. Wo sind jetzt diese Frauen? Warum schreien sie nicht laut auf? Ein männlicher Schauspieler würde nach so einer Aktion (Kunstaktion - ich lach mich schief) dem Karriereende entgegenblicken.

Erregung öffentlichen Ergernisses? Ich hoffe, diese Frau wird gleichberechtigt behandelt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdd 12.12.2018, 09:11
7. Oh doch!

Zitat von vox veritas
Die Polizei hat eine Pflicht zur Strafverfolgung, wenn gegen Gesetze verstoßen wird. Das hat nichts mit zarten Seelen zu tun.
Die haben ja ein "öffentliches Ärgernis" angezeigt. Die Öffentlichkeit bestand aber im wesentlichen nur aus ihnen selbst. (Dem Trucker traue ich nicht zu, daß er durch den "Auftritt" verärgert war.)

Wenn die also das "öffentliche Ärgernis" erkennen und anzeigen, dokumentieren sie damit eben ihren eigenen Gemütszustand. Es läßt sich auch leicht dadurch einschätzen, wie viele Polizisten wie oft ähnliche "Anblicke" ungeahndet lassen. Die haben offensichtlich kein verfolgungsverpflichtendes öffentliches Ärgernis erkannt.

I rest my case.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sampleman 12.12.2018, 09:16
8. Wo war die Öffentlichkeit?

So wie es aussieht, gab es die Schauspielerin, den Brummifahrer und zwei Zivilcops, die gerade den Brummifahrer kontrollierten. Wo da das öffentliche Interesse an einer Strafverfolgung liegt, sehe ich nicht. Da ist ja jede Gruppe gröhlender Fußballfans in einer deutschen Großstadt ein größeres öffentliches Ärgernis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mindbender 12.12.2018, 09:18
9. ...

"Anwalt Stevens hatte bereits bei der Verhandlung angekündigt, bis zum Bundesverfassungsgericht gehen zu wollen."

Wegen 300€?! Mir als Mandantin wäre das so peinlich, ich würde den "Verteidiger" darum bitten, dieses Kasperletheater zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6