Forum: Panorama
Umfrage im Auftrag des Vatikan: Katholiken ignorieren Sexualmoral der Kirche
DPA

Die Katholiken in Deutschland leben nicht nach der Lehre ihrer Kirche. Das ist nach SPIEGEL-Informationen das Teilergebnis einer Umfrage, die der Vatikan in Auftrag gegeben hat. Laien-Vertreter appellieren an die Bischöfe, alle Zahlen offenzulegen.

Seite 23 von 57
elizaberlin 26.01.2014, 14:09
220.

Zitat von waldmeister0815
Als Katholik (und ich gehör zum Haufen dazu) lernt man doch recht schnell (zumindest im Vergleich zu anderen Konfessionen), daß Moral ein optionales Konzept ist, welches man einsetzt, wenn es einem gerade dienlich ist. Das Bodenpersonal macht doch auch, was es möchte, warum sollten wir armen gläubigen Schäfchen da zurückstehen?
Na ja so ein armes gläubiges Schäfchen scheinen Sie ja nicht zu sein. Gestatten Sie mir, dass ich das "gläubig" anzweifle. Sonst wüssten Sie, dass der Mensch Gottes Gebote nicht relativieren kann.

Beitrag melden
moserer 26.01.2014, 14:09
221. richtig!

Zitat von kopp
... Befragung bestätigen können. Nur die nicht dem katholischen Glauben Zugehörigen unterliegen dem Irrtum, dass Katholiken sich streng an kirchliche Vorgaben halten. Mit Ausnahme von alten Mütterchen wird das Leben nach Möglichkeit reuelos in vollen Zügen genossen.
Ein Zeichen jedes militiant Gläubigen ist, egal ob christlich oder islamistisch, dass man zu allererst die eignen Glaubenssätzen denen abverlangt, die eben diese Glaubensrichtung nicht teilen. Darüberhinaus macht alle die nicht der gleichen glaubensrichtung sind erstmal zu "bösen Menschen"!

"Wer frei von Schuld ist, der werfe den ersten Stein.", sagte mal irgendwer.

Diese katholische Kirche ist es nicht und dennoch "verteufelt" diese den Sex. Übrigens auch sportliche Betätigung seht nicht im hoch im Kurs. Eigentlich alles was einen Menschen ausmacht, soll unterdrückt werden. Das dies dann auf Dauer krankhaft werden kann und wird, wird jeder angehende Psychloge nach dem 2ten Semester bestätigen können.

Und genau deswegen lassen es dann nicht wenige geistliche an dem Teil ihrer Schutzbefohlenen aus, die sich am wenigsten dagegen wehren können den Kindern. Und dann kommen Stimmen aus der Gemeide zu Wort von den besonders "erleuchteten" Glaubensmiliz. Der (missbrauchte) Knabe ist vom Teufel und hat unseren armen Priester verführt!

Und die größte Schweinerei ist es, dass die Kirche genau diese Verhalten noch deckt. Immerhin hat der neue Papst wohl die besonders schlimmen Fälle entlassen. Allerdings der Weg der Vergebung ist folgender "gehe hin und tue Buße" ... und genau in diesem Vorgang hat sich der Täter erstmal vor dem Opfer, den Eltern des Opfers, der Gesellschaft und dem Gesetz zu verantworten, BEVOR er nach dem Ableben seinen Schöpfer gegenüber tritt.

Die christliche Lehre lehrt Vergebung. Aber erst im 2ten Schritt, denn sie verlangt vom Täter zuerst sich um diese Vergebung zu Bemühen. Im Endeffekt eben das zu reparieren was er kaputt gemacht hat. Diese Konzept ist aber gestorben als man sich für etwas Geld einen Ablass kaufen konnte. Das hat man dann doch recht bald gelassen, aber aus Marketing-Zwecke reichte dann 5 "Vater unser" als Schuldendienst.

Ein zentraler Punkt aller Glaubenslehren ist es eigentlich, den Angehörigen beizubringen Verantwortung für sich, sein Handeln und seine Umwelt zu übernehmen. Nur jeder dieser Veriene schafft es im Laufe der Jahrhunderte genau das Gegenteil zu schaffen, nämlich die Möglichkeit sich aus jeder Verantwortung zu stehlen, wenn man nur dem "richtigen" Verein angehört!

Beitrag melden
dramaticmoments 26.01.2014, 14:10
222.

Zitat von Scheidungskind
Weil die Regeln auch unabhängig vom Mainstream unter Laien ihre Berechtigung haben: Triebverzicht gilt z.B. als eine Voraussetzung für das Entstehen von Gesellschaften und Kulturen.
Ja, das hatten Sie ja andernorts schon einmal anhand zweier sich wissenschaftlich nennender Studien zu belegen versucht – die eine war von 1933 und die andere, soweit ich mich erinnere, von 1956.

Vielleicht wäre es redlicher zu schreiben, dass Triebverzicht in Zeiten des Faschismus und in der frühen Nachkriegszeit bei einigen Wissenschaftlern als Voraussetzung für X und Y GALT.

Es ist traurig, dass Sie hier wieder mit derselben Behauptung daherkommen und auch hier wieder darauf verzichten, entsprechende Belege mitzuliefern.

Offenbar wollen Sie über die Inhalte dieser Studien nicht diskutieren. Deshalb behaupten Sie einfach, dies sei so und so und damit basta. Sie zeigen damit aber nur, dass Sie Ihre Mitmenschen nicht ernstnehmen und ihnen ein eigenes Denk- und Urteilsvermögen absprechen.

Beitrag melden
grover01 26.01.2014, 14:11
223.

Zitat von DerBlicker
Sicherlich gibt es Missbrauch auch in anderen Organisationen, nur werden die nicht vom Staat mit Milliarden gepampert, beanspruchen moralische Autorität und mischen sich in die Politik bei allem und jeden ein. Wer wie die Kirche solche Anspürche hat, der muss zunächst mal den eigenen Laden sauber halten und darf nichts vertuschen.
Staatliche Kinderheime werden auch von staatlichem Geld finanziert. Aber ich gebe Ihnen Recht in der Hinsicht, dass Kirche und Staat strikt getrennt sein sollten. Der Staat sollte gar keinen moralischen Standpunkt vertreten, und keine Kirche mit Steuergeldern fördern (aber geschieht das denn, mal abgesehen von der Kirchensteuer, die jeder vermeiden kann?). Aber die Kirche hat (wie jeder andere Verein) das Recht seine Meinung zu allem und jedem zu sagen.

Beitrag melden
DerBlicker 26.01.2014, 14:11
224. mir wird schlecht

Zitat von elizaberlin
Und die Grünen? Wollten die die Pädophilie nicht sogar gesellschaftsfähig machen? Und die Gesetze abschaffen, die dieses verbieten? Und wollen sie nicht gerade in BW Sex zum allseits bestimmenden Thema machen? Evtl. damit es die grünen Lehrer etwas leichter haben, an die Kinder ran zu kommen.
Nein, das wollten die Grünen nicht, es waren einzelne Mitglieder, es wurde nie Program bei den Grünen, denn die Vernünftigen haben sich durchgesetzt. Ich habe das Gefühl, dass sich gerade in der katholischen Kirche die Vernünftigen eben nicht durchsetzen, das ist das Problem.

In BW will niemand Sex zum allseits bestimmenden Thema machen, sondern nur Respekt gegenüber allen Menschen fördern, egal welche Hautfarbe, Sexualität etc. sie haben. Was kann man als christlicher Mensch da nur dagegen haben?

Beitrag melden
ramuz 26.01.2014, 14:13
225. Mein lieber Berliner Schwan!

Zitat von elizaberlin
Und die Grünen? Wollten die die Pädophilie nicht sogar gesellschaftsfähig machen? Und die Gesetze abschaffen, die dieses verbieten? Und wollen sie nicht gerade in BW Sex zum allseits bestimmenden Thema machen? Evtl. damit es die grünen Lehrer etwas leichter haben, an die Kinder ran zu kommen. Es gibt da einen sehr interessanten Artikel von Bettina Röhl in der Wiwo. Googeln sie mal danach. Vielleicht sehen sie die Welt dann mal ohne linksgrüne Brille!
Da schwant mir aber Übles. Sie haben da wohl eine besonder grosse Menge nicht verstanden, den Rest nur bürchstückhaft und auch die Stücke nicht kapiert, und jetzt lassen Sie sich über einen BW-Lehrplan aus, den Sie wohl auch nur à la Petition dagegen kennen, also gar nicht?

Naja .. mutig ist Ihre Preisgabe von soviel Ignoranz + Nichtwissen aber schon. Und dann noch Bettina Röhl zitieren...hat die Ihre mutterkomplexgeschädigte Phase immer noch nicht hinter sich, endlich mal?

Beitrag melden
grauwolf1949 26.01.2014, 14:14
226. Sie sehen es zu eng !

Zitat von loelly
..warum bleiben sie dann eigentlich diesem diktatorischen Club treu und zahlen weiterhin Kirchsteuern, man kann auch ohne Clubmitglied zu sein an Gott glauben ?
Der Verhaltenskodex der Kirche ist gute 2000 Jahre alt und beinhaltet nicht nur das Sexualleben. Nächstenliebe , Ehrlichkeit unf Achtung vor dem Leben oder dem Eigentum der Mitmenschen werden ebenfalls gefordert und sind in der heutigen Zeit notwendiger denn je.

Zum Thema Sexualität: Zu damaliger Zeit waren nur wenige und unsichere Möglichkeiten der Verhütung bekannt , dem einfachen Volk eventuell gar keine, warum gab es sonst sogenannte Engelmacherinnen ?
Hat die Kirche die Sexualität eventuell deshalb verteufelt weil man auf diese Weise die Bevölkerungsexplosion verhindern wollte ? Diese alten Verhaltensregeln sind zu überdenken, aber kein Grund das Christentum abzuschaffen. Die katholische Kirche unterhält auch in ärmeren Länder Missionen, die zahlen wir auch mit. Was ist daran schlecht ?

Schlecht finde ich nur Aktivitäten wie den Besuch Ratzingers in Thüringen, wie viele verhungernde Kinder hätte man mit diesen Millionen wohl satt füttern können ?

Beitrag melden
stanislaus2 26.01.2014, 14:16
227. Wer von denen hat das NT gelesen und evtl. sogar verstanden?

Zitat von sysop
Die Katholiken in Deutschland leben nicht nach der Lehre ihrer Kirche. (...)
Und was noch viel schlimmer ist, die leben auch nicht nach der Ethik Jesus. Und schon gar nicht nach den 10 Geboten des alten Testaments, auf die sich Jesu beruft:

1. Ich bin Gott. Dein einziger.
2. Du sollst meinen Namen nicht mißbrauchen für Deine Zwecke.
3. Du sollst die Feiertage einhalten.
4. Du sollst Deinen Eltern achten.
5. Du sollst nicht töten.
6. Du sollst nicht ehebrechen.
7. Du sollst nicht stehlen.
8. Du sollst nicht verleumden.
9. Du sollst nicht neidisch auf den Besitz anderer sein.
10. Du sollst nicht Sohn, Knecht und Vieh vom Nachbarn
missbrauchen.

Beitrag melden
ramuz 26.01.2014, 14:16
228. Aber easy!

Zitat von elizaberlin
Na ja so ein armes gläubiges Schäfchen scheinen Sie ja nicht zu sein. Gestatten Sie mir, dass ich das "gläubig" anzweifle. Sonst wüssten Sie, dass der Mensch Gottes Gebote nicht relativieren kann.
Da es Gott nicht gibt, hat sie auch nie Gesetze gemacht. Und die von ihren röckchentragenden Adepten auf Erden gemachten haben die doch permanent selber relativiert. Im Übrigen: auch Sie "wissen" das nicht, Sie "glauben" nur gaaaaaanz fest daran. Haben Sie denn wirklich sonst kein Wissen?

Beitrag melden
Scheidungskind 26.01.2014, 14:19
229. ...

Zitat von Treeman
Mit welcher "ursprünglichen Institution"? Der von vor 100, 500, 1.000, 2.000 oder 10.000 Jahren? Ob es ihnen gefällt oder nicht der Begriff "Familie" ist nun einmal einem stetigen Wandel unterworfen.
Die Ehe als seit bald mindestens 4.000 Jahren (Gilgamesch-Epos) zivilisations-stiftende Institution aber nicht. Wenn kultureller Fortschritt dauerhaft erreicht und gesichert werden soll, kommt man um die Sublimierung sexuell-aggressiver Triebe nicht herum - und dies funktioniert ohne eine stark triebeinschränkende Form der Ehe nicht.

Beitrag melden
Seite 23 von 57
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!