Forum: Panorama
Umfrage im Auftrag des Vatikan: Katholiken ignorieren Sexualmoral der Kirche
DPA

Die Katholiken in Deutschland leben nicht nach der Lehre ihrer Kirche. Das ist nach SPIEGEL-Informationen das Teilergebnis einer Umfrage, die der Vatikan in Auftrag gegeben hat. Laien-Vertreter appellieren an die Bischöfe, alle Zahlen offenzulegen.

Seite 27 von 57
nr.42 26.01.2014, 14:48
260. Wer im 21sten Jahrhundert

bei den ganzen Krankheiten die Kondome verbietet und fuer Teufelszeug haelt, hat eigentlich nichts mehr mit den Menschen und deren Sorgen zu tun. Mich wundert sowieso, dass es doch noch so viele naive Menschen gibt, die in den Faengen der Kirche festsitzen. Dabei ist dieser Verein nichts anderes als ein Unternehmen wie jedes andere.

Beitrag melden
mhwse 26.01.2014, 14:53
261. Abartig

Zitat von grauwolf1949
Wenn in Deutschland nur Atheisten leben würden könnte man Ihnen eventuell folgen, aber ein Teil unseres Volkes braucht tatsächlich den Glauben an ein höheres Wesen. Sollen das alles Moslems werden ? Die katholische Kirche ist traditionell in Deutschland verankert und schützt (schützte ?) auch vor Sekten wie Teufelsanbetern oder anderen abartigen Gemeinschaften. Zum Sex: Wodurch unterscheiden sich Menschen von Tieren, eventuell auch dadurch dass unsere Kinder ihren biologischen Vater kennen ? Richtete sich die Forderung nach dem unberührten Eintritt in die Ehe eventuell auch gegen das sogenannte Recht der ersten Nacht ? Also, dieses Thema hat viele Betrachtungsmöglichkeiten, es genügt nicht überalterte Moralvorstellungen einfach zu verurteilen, man muss auch die Zeit beachten in der diese entstanden sind.
.. asozial, unwert, entartet.

Also Leute die sich deses Vokabulars bedienen müssen, sollen dann auch die entsprechende Patei wäheln ..

Was richtig und falsch in diesem Land ist besitmmt allein das Grundgesetz.

damit ist auch der Glauben frei - und wenn dessen Inhalt die Verehrung eines Teufels ist, den es nachweislich genausoweing gibt wie ein(en) Gott.

Solange bei der Ausübung des Glaubens die Gesetze beachtet werden ..
(auch die Kirche - wenn objektiv betrachtet trägt alle Attribute einer Sekte)

Einen falschen Glauben gibt es halt nicht.

Beitrag melden
ramgad53 26.01.2014, 14:53
262.

Häufig muss ich beim Lesen an die Worte von Dieter Hildebrandt denken, er hat es auf den Punkt gebracht:
Missbrauch ist....Brauch.

Beitrag melden
qewr 26.01.2014, 14:53
263. Der Agnostiker

Zitat von corvus cornix
Nochmal zur Verdeutlichung, ich bin Agnostiker ...
Da hast du Glück, denn es gibt nichts was ein Agnostiker nicht tun kann wenn er nicht weiß ob er an etwas glaubt oder nicht.

Beitrag melden
commando involved again 26.01.2014, 14:54
264.

Zitat von rbn
Aber ich bin pessimistisch, es kann auch nicht der beste Katholik in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt.
Das liegt daran, dass wir diese Organisation aus Steuergeldern durchfüttern müssen und sie sich in sämtliche Belange einmischt und der Gesellschaft ihre verquere Scheinmoral aufzwingen will. Wenn Religion in diesem Lande endlich Privatsache ist und die "Gläubigen" ihre Kirche selbst finanzieren, gibt es keinen Grund mehr für "Besserwisserei".

Beitrag melden
haltetdendieb 26.01.2014, 14:56
265. Welch eine Offenbarung.....

....ist das jetzt die Offanbarung nach Franziskus? Oder was sollen solche überflüssigen Berichte. Dazu brauche ich doch keine "Umfrage" in Auftrag zu geben. Schon vor vierzig Jahren haben sich "Katholikinnen" im Bett gegeben, wie jede andere Frau auch. Wo liegt der Erkenntniswert dieser Kurzmeldung? Außer dass geschrieben wird, was eh schon alle wussten: Die Katholiken sind ganz normale Menschen, wie Du und Ich. Um es mit Kermit-Frosch auszudrücken: Applaus! Applaus! Applaus!

Beitrag melden
denktdenkt 26.01.2014, 14:58
266. Keine Überraschung

So ganz überraschend ist das Ergebnis nicht. Da nur zehn Prozent der Katholiken noch sonntags zur Kirche gehen, wäre es von Interesse zu wissen, ob auch diese Gruppe in der Umfrage erfasst wurde. Eine Änderung der christlichen Moral, dürfte kaum in das Ermessen von Papst und Vatikan gestellt sein, da die entscheidenden Aussagen von Jesus selbst kommen. Viel interessanter wäre die Frage, welche Erfahrungen junge Eltern sammel, die Jesus Ernst
nehmen

Beitrag melden
Scheidungskind 26.01.2014, 14:58
267. ...

Zitat von carolian
Als sich im Präkambrium auf der Erde Leben entwickelte (per Zellteilung) war die Grundbedingung von Fortentwicklungen in neue Lebensarten die Zweigeschlechtlichkeit. Die unterschiedliche Geschlechtlichkeit ist auch bei der z.Zt. höchstentwickelten Art des Lebens, dem Menschen, die Vorbedingung zum Überleben und Fortentwicklung der Spezies. In der Evolution gibt es wesentlich mehr fehlerhafte Versuche als erfolgreiche. Sie scheitert sich sozusagen hoch. Vielleicht ist auch die Spezies Homo Sapiens in seiner ganzen Wichtigtuerei eine solche fehlgeleitete Entwicklung. :-) Aber der Dualismus der Geschlechtlichkeit ist es nicht!
Nihilisten gewöhnen sich üblicherweise spätestens auf dem Totenbett das spotten ab.

Es macht schon einen kleinen ethischen Unterschied, ob uns die Evolution als biologischen Organismus aussortiert und wir uns nicht dagegen wehren können oder ob wir unsere Zivilisation mehr oder weniger bewußt aufs Spiel setzen.

Beitrag melden
coopms 26.01.2014, 14:59
268.

Zitat von oldievs
zu mir hat der kath. Pfarrer im Brautunterricht gesagt man müsste dann eben totale Enthaltsamkeit als Empfängnisverhütung praktizieren. Als ich darauf hin lachen musste meinte er nur, er kenne viele Ehepaare aus seiner Kirchengemeinde, die das so handhaben. Dass ich dann noch mehr lachen musste kann man sich wohl vorstellen.
Mir hat man im Eucharestie-Unterricht erzählt, das das NT selbstverständlich die absolute geschichtliche Wahrheit darstellt. Das könne man schon daran erkennen, das 4 Evangelisten unabhängig voneinander und gleichzeitig dasselbe geschrieben haben. Das erzählte ein Pfarrer, der natürlich Theologie studiert hatte und es besser wusste. Ich wusste es damals nicht besser und habe den Scheiß geglaubt.
ein paar Jahre später kam ich aufs Gymnasium und habe dort unter anderem gelernt, wann und wie das NT tatsächlich entstanden ist. Von sowas wie dem Konzil von Nicäa gar nicht zu reden.
Seitdem weiß ich, was für ein verlogener, manipulativer Verein voller Lügner die Kirche ist. Und seitdem verachte ich sie.

Beitrag melden
capote 26.01.2014, 15:01
269. Ehe

Zitat von Scheidungskind
Die Ehe als seit bald mindestens 4.000 Jahren (Gilgamesch-Epos) zivilisations-stiftende Institution aber nicht. Wenn kultureller Fortschritt dauerhaft erreicht und gesichert werden soll, kommt man um die Sublimierung sexuell-aggressiver Triebe nicht herum - und dies funktioniert ohne eine stark triebeinschränkende Form der Ehe nicht.
Ob Sie es nun glauben oder nicht, die Kinder wurden schon zig-tausend Jahre vor dem Gilgamesch-Epos von zwei Personen unterschiedlichen Geschlechts nach der selben Methode wie heute gemacht, von daher ist das Gilgamesch-Epos kein Meilenstein in der geschichte!


Die Frau oder Frauen tauchen in der Kunstgeschichte das erste mal bei den alten Etruskern als EhepartnerIN auf, bei den ollen Griechen noch nicht, vermutlich hat es auch schon bei den alten Griechen Frauen gegeben, die mit den selben methoden wie heute schwanger wurden. Also auch von daher ist das Gilgamesch-Epos kein Meilenstein der Ehegeschichte.

Sie haben den Sinn des Gilgamesch-Epos nicht verstanden, es geht um die Endlichkeit des eigenen Daseins und und die Unsterblichkeit, nicht um die Ehe!

Dann ist das, was wir da heute versuchen, die Einehe und wirklich zusammen zu leben ein Experiment erst der jüngsten Vergangenheit, bei den Wilden leben die Herren im Langhaus, zu dem der Zutritt den Frauen versagt ist ( ähnlich wie in englischen Herrenclubs ) und die Frauen mit den Kindern in einer Hütte im Dorf.

Beitrag melden
Seite 27 von 57
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!