Forum: Panorama
Umfrage nach qualvoller Hinrichtung: Mehrheit der US-Amerikaner hält an Todesstrafe f
DPA

Todesstrafe ja, aber ohne Spritze: Einer Umfrage zufolge spricht sich die Mehrheit der US-Amerikaner trotz der jüngsten schweren Panne bei einer Hinrichtung für die Todesstrafe aus. Viele Befragte unterstützen Alternativen zur Giftspritze - etwa Erschießungskommandos.

Seite 1 von 2
s.4mcro 16.05.2014, 11:56
1. Todesstrafe und Waffengesetz

...sind die 2 Privilegien der Amerikaner, die sie sich niemals nehmen werden lassen. Warum auch immer! Murrica... home of the brave and violent

Beitrag melden
Mertrager 16.05.2014, 13:01
2. Kann ja mir nicht passieren

... denkt da Jeder. Das kann ein Irrtum sein - auch wenn man meint nach dem "kategorische Imperativ" lebend auf der sicheren Seite zu sein. Der Irrtum ist ein tödlicher dann. Hier zeigt sich auch die unterschiedliche Ethik. In USA ist Strafe immer Rache. Da paßt das. Erst den Täter lebenslang einsprerren und - wenn er danach noch lebt - töten. Besonders blöd ist das eben, wenn es ein Unschuldiger ist. Kann Jedem passieren !?

Beitrag melden
geotie 16.05.2014, 16:19
3.

Zitat von s.4mcro
...sind die 2 Privilegien der Amerikaner, die sie sich niemals nehmen werden lassen. Warum auch immer! Murrica... home of the brave and violent
Es ist das Gefühl der Genugtuung, wenn man nicht immer das bekommt was einem eigentlich zustehen sollte. So ein Gefühl, an der Ampel, in der Kurve geschnitten worden zu sein und abends im Fernseher mitbekommen, da wurde einer wegen einer bösen Tat getötet.
Da stellt sich auch nicht die Frage, warum so viele mit einem Fragezeichen totgespritzt wurden. Keine Frage, kein Aber!

Beitrag melden
weserbaer 16.05.2014, 16:47
4. St. Florian ist Ami!

Zitat von sysop
Todesstrafe ja, aber ohne Spritze: Einer Umfrage zufolge spricht sich die Mehrheit der US-Amerikaner trotz der jüngsten schweren Panne bei einer Hinrichtung für die Todesstrafe aus. Viele Befragte unterstützen Alternativen zur Giftspritze - etwa Erschießungskommandos.
Die große Nation die keine werden durfte sie hält an Traditionen fest, die auch keine sind. Dazu gehört die Todesstrafe, der man selbst als Pilgervater oder so mühsam entkommen ist.
Wenn man dann aber selbst in die Mühlen dieser Gesetze geraten ist, dann ist Heulen und Zähneklappern riesengroß und ganze Völkerschaften werden mit Petitionen und Eingaben bemüht, dies abzuändern.

Beitrag melden
Anthrophilus 16.05.2014, 17:44
5. Die besonders christliche USA zeigt damit ...

Zitat von sysop
Todesstrafe ja, aber ohne Spritze: Einer Umfrage zufolge spricht sich die Mehrheit der US-Amerikaner trotz der jüngsten schweren Panne bei einer Hinrichtung für die Todesstrafe aus. Viele Befragte unterstützen Alternativen zur Giftspritze - etwa Erschießungskommandos.
... eine der vielen Verlogenheiten des Landes: Das 5. Gebot "Du sollst nicht töten" gilt eigentlich auch gegenüber Menschen, die man meint, als Mörder überführt zu haben. Dazu kommt die Mißachtung des neutestamentlichen Gebotes: "Du sollst nicht Gleiches mit Gleichem vergelten!". Kurz und gut: Heucheln können sie dort besonders gut!

Beitrag melden
postorgel 18.05.2014, 09:52
6. es ist nuneinmal so

tote können nicht mehr morden. bei uns nimmt ein Mörder nach 15 Jahren Haft frei und nicht selten mordet er weiter. die Richter und Gutachter, die ihn freigelassen haben, werden nicht zur Verantwortung gezogen. deshalb ist die Entscheidung der Amerikaner nachvollziehbar.

Beitrag melden
blabla259 18.05.2014, 15:35
7. @postorgel

@postorgel

Komische Ansicht haben Sie!
Mal abgesehen davon, dass in Deutschland eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren nur unter den Vorraussetzungen von 57, 57a StGB möglich ist, nennen Sie doch mal ein paar Quellen, die Ihre Behauptung, verurteilte freigelassene Mörder in Deutschland würden überwiegend wieder töten.
Bin gespannt!

Beitrag melden
mein Gott 18.05.2014, 15:44
8.

Zitat von blabla259
@postorgel Komische Ansicht haben Sie! Mal abgesehen davon, dass in Deutschland eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren nur unter den Vorraussetzungen von 57, 57a StGB möglich ist, nennen Sie doch mal ein paar Quellen, die Ihre Behauptung, verurteilte freigelassene Mörder in Deutschland würden überwiegend wieder töten. Bin gespannt!
Schon mal was von Wiederholungstäter gehört? Unlängst sogar bei einem Kindermord!
In den USA wäre er hingerichtet oder zu einer jahrzehntelangen Gefängnisstrafe verurteilt worden.

Beitrag melden
blabla259 18.05.2014, 16:05
9. @mein Gott

Zitat von mein Gott
Schon mal was von Wiederholungstäter gehört? Unlängst sogar bei einem Kindermord! In den USA wäre er hingerichtet oder zu einer jahrzehntelangen Gefängnisstrafe verurteilt worden.
Schon mal konkret über Rückfalltäter in Verbindung mit der verurteilten Tat nachgelesen?

Der Großteil der in Deutschland begangenen Morde (ohne besondere Schwere der Schuld) sind Beziehungstaten (meist familiär). Das heißt in der Konsequenz, dass der Konflikt, der den Täter zum Mörder werden ließ, ist meist durch den Mord "gelöst". Ein Rückfall somit oft ausgeschlossen.
Das gilt natürlich nicht für pädophil motivierte Morde. Solche Taten gibt es aber weitaus weniger als oben genannte und in den meisten Fällen erlangen diese Menschen nicht mehr die Freiheit.
Soviel zu meinen Wissensstand. Haben Sie denn nun fundierte Belege, dass in Deutschland verurteilte und freigelassene Mörder überwiegend wieder töten?

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!