Forum: Panorama
Umgang mit Missbrauchsopfern: Jesuiten-Pater attackiert Bischof Mixa

Erstmals hat ein führender deutscher Katholik Bischof Mixa direkt angegriffen: Der Leiter des Canisius-Kollegs, Jesuitenpater Mertes, rügt den Umgang des Augsburger Kirchenmannes mit den Opfern sexuellen Missbrauchs - und warf der Kirche vor "den Bodenkontakt" zu verlieren.

Seite 1 von 7
IchOnline 14.04.2010, 14:24
1. Die Stimme Gottes

Zitat von SPON
Genau, liebe Katholiken, hört auf mich, durch mich spricht Gott! ;)

Aber abgesehen von einer klassisch-religiösen Abseitigkeit hat Mertes die Situation durchaus richtig erfasst.

Beitrag melden
kaiserudo 14.04.2010, 14:29
2. Mertes besser als Mixa

Zitat von sysop
Erstmals hat ein führender deutscher Katholik Bischof Mixa direkt angegriffen: Der Leiter des Canisius-Kollegs, Jesuitenpater Mertes, rügt den Umgang des Augsburger Kirchenmannes mit den Opfern sexuellen Missbrauchs - und warf der Kirche vor "den Bodenkontakt" zu verlieren.
es tut sehr gut mal einen Kirchenmann zu lesen dem man wirklich in allen Punkten Recht geben kann. Danke Pater Mertes !

Beitrag melden
Trivalent 14.04.2010, 14:39
3. Abgehängt

Da die RKK insgesamt auf den Vatikan fixiert ist und im innerkirchlichen Zusammenhang strak zentralistisch, bzw. hierarchisch auf Papsttum und Glaubenskongregation ausgerichtet ist, werden die europäischen Kirchen vom Vatikan eher in die 2., oder 3. Reihe zurückgestuft, als dass sich selbiger nach den Modernisierern, respektive, nach demokratischeren Regeln richtet. Allein schon die Verweigerung neuer wissenschaftlicer Erkenntnisse zum Thema Psyche/Sexualität (z.B. Homosexualität, Exorzismus u.a.)zeigt die ganze gestrige Einstellung und Angst vor Machtverlust.

Beitrag melden
MyDocAngel 14.04.2010, 14:49
4. Chapeau - Herr Mertens - und wie ist das mit dem Kamel?

gerade wenn Herr Mixa behauptet,
1. nur Seelsorger zu sein - im Namen Jesu - sollte er Missbrauch verhindern
2. sich selbst nicht um finanzielle Dinge kümmere,

so ist er doch verantwortlich - wen auch immer er auf diese Weise indirekt beschuldigt!

Antiquitäten für die Kirche? Aber Herr Mixa - Sie haben Jesus Christus verraten - weil "eher ein Kamel durch ein Nadelöhr geht als ein Reicher ins Himmelreich"
denn Sie leben in Antiquitäten, Gold und Seide!

Beitrag melden
Trivalent 14.04.2010, 14:49
5. Abseitig

Zitat von IchOnline
Genau, liebe Katholiken, hört auf mich, durch mich spricht Gott! ;) Aber abgesehen von einer klassisch-religiösen Abseitigkeit hat Mertes die Situation durchaus richtig erfasst.
Wo ist da etwas "Abseitiges"?
Gut, es ist Jedermann/frau selbst sein Bier, ob er/sie/es glaubt, dass es so etwas ie ein Gott gibt, bzw. glaubt, dass es so etwas nicht gibt.
Aber als solch ein "Ansoetwaswieeingottglaubender" ist es für mich sogar sehr gut vorstellbar, dass dieser Gott auch durch einen Muslim, einen Buddhisten, oder Atheisten sprechen kann, warum auch nicht.
Also täte auch ein Papst gut daran, auch auf die "Andern" zu hören :-) .

Beitrag melden
klappertopf 14.04.2010, 14:50
6. Mixa soll gehen

Kinder, welche in den kirchlichen Institutionen sexuelle oder körperliche Gewalt erfahren haben, bekamen den pädagogischen Sadismus zu spüren, der sie für immer schädigen sollte. Ihnen wurden Demut, Unterwürfigkeit und Selbsthass aufoktroyiert.
Die Peiniger waren janusköpfig, weil sie äußerlich das Evangelium predigten und sich jovial gaben, aber innerlich
wahre "Schweinehunde" gewesen sind. Sie predigten die Worte Jesu, den christlichen Humanismus, und praktizierten menschenverachtenden Hass, in dem sie die kindliche Unberührtheit missachteten. Sie wollten den Willen der Kinder brechen und sie zu willenlosen Untertanen erziehen. Gott bewahre uns vor seinen Dienern.


Ein Verteidiger dieser Untertanenmentalität ist der Bischof Mixa, der noch nichts von dem Lied "Sind so kleine Hände"
gehört haben soll. Wäre er ehrlich, er würde gehen.

Beitrag melden
Blautopas 14.04.2010, 14:59
7. Alte Forderungen

"Die sogenannte sexuelle Revolution, in deren Verlauf von besonders progressiven Moralkritikern auch die Legalisierung von sexuellen Kontakten zwischen Erwachsenen und Minderjährigen gefordert wurde, ist daran sicher nicht unschuldig."

Das haben meiner Erinnerung nach damals auch Daniel Cohn-Bendit und Joschka Fischer gefordert. Ob dieser progressiven Forderung Taten vorausgingen oder folgten, ist mir nicht bekannt.

Ich empfand das damals als Aufforderung zum Kindesmissbrauch. Quasi die Installation von Lustknaben nach römischer Manier.

Beitrag melden
schalzi 14.04.2010, 15:01
8. Mertes gegen Mixa

Bin aus der Kirche ausgetreten, konnte diese heuchlerischen Machenschaften nicht mehr dulden, genauso wenig Ratzefatz und Vorgänger!
Sie Herr Mertes beginnen mir mit ihren Wahrheiten, wehe Ihnen Gott und Ratz, extrem sympatisch zu werden. Weiter so, bleiben Sie bei der Realität, die die sonstige Kirchenvertreter wahrhaftig verlorten haben!

Beitrag melden
mundi 14.04.2010, 15:08
9. Aussage gegen Aussage

In einem Rechtsstaat sollte die Unschuldsvermutung gelten. Es wird aber immer Menschen geben, die ungefragt Anderen Ratschläge erteilen, wie sie mit gerichtlich noch ungeklärten Fällen umzugehen hätten.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!