Forum: Panorama
Umstrittener Bischof Tebartz-van Elst: Handwerker fotografieren heimlich Prunkbau von
DPA

Den neuen Bischofssitz in Limburg ließ sich Franz-Peter Tebartz-van Elst wohl rund 15 Millionen Euro kosten - dreimal so viel wie geplant. Doch warum? Aufschluss könnten nach SPIEGEL-Informationen Fotos geben, die Handwerker heimlich von der streng gesicherten Baustelle gemacht haben.

Seite 2 von 41
Angelheart 01.09.2013, 12:18
10. Was für...

...ein Heuchler...und beten sollen seine Schäflein für ihn...oh wie niedlich!
Wieso kapiert die Masse eigentlich nicht, was Kirche und ihre Vertreter bedeuten: Entmündigung und Ausbeutung, Mittelalter, nur modern per Finanzbehörden! Und solch einen Nassauer finanziere auch ich mit meinen Steuern, obwohl seit 30 Jahren aus dem Verein ausgetreten! Es ist zum K...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PH-sauer 01.09.2013, 12:18
11. Für einen okkultistischen Horrorfilm

würde der Bau bereits von außeb betrachtet eine vorzügliche Kulisse bilden. Ich wurde noch nie von solchen Gedanken in dem Maße, inspiriert, wie die schwarze, fensterlos wirkende Kapelle vor dem Limburger Dom.... Übrigens, es gibt kaum Bilder von Ihr im Netz... sehr unheimlich....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
audumbla 01.09.2013, 12:18
12.

Die Spendengelder der Glaeubigen wird vom Bischoff einfach verprasst. Gebt denen nichts mehr fuer die Armen, denn jetzt soll der Vatikan seine Kassen oeffnen und christlich wirken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
südtirol11 01.09.2013, 12:20
13. Habt Ihr nicht die Adresse der Seite?

GIbt es die Fotos im Internet zu sehen? Immerhin geht es darum, sich eine eigene Meinung über einen hohen Repräsentanten der kath. Kirche zu bilden! Über ihn wird viel Negtives geschrieben, das wäre die Gelegenheit das Bild zu revidieren. Auf Ihr Verantwortlichen aus dem Bistum, zeigt doch selbst was an diesen Vorwürfen dran ist! Oder muss man seine eigenen Rückschlüsse daraus ziehen, dass Wachpersonal die Aufgabe hatte, das Objekt gegen fremde Blicke zu schützen. Der Herr Bischof etwa ein Herr aus dem Mittelalter, dessen eigenes Gutdünken das Maß der Dinge ist! Der Herr fordert Vertrauen! Das kann man sich erarbeiten – oder mit entsprechendem Verhalten verspielen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manni.baum 01.09.2013, 12:21
14. ließ sich...kosten ?

gezahlt haben ja wohl andere !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tahlos 01.09.2013, 12:21
15. Hmm

egal - muss die katholische Kirche wissen, ob sie das toleriert. Die einzige Frage, die mir dazu einfällt ist: Unterirdische Gänge? - Wozu, wohin?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ilytch 01.09.2013, 12:23
16. Fürsten

Tja, wie zu feudalen Zeiten. Die Kirchenherren führen sich auf wie tatsächliche Herren. Von der christlichen Grundidee ist nichts mehr geblieben. Selbst eine Baustelle wird aufgezogen wie ein geheimes Regierungsprojekt Und wenn ein Schäfchen der Gemeinde einen Blick erhaschen will von diesem Prunkgehabe wird es von Wachmanschaften vertrieben. Sollte die Kirche nicht der Gemeinde dienen??
Vor allem nimmt es der Klerus dann nicht so genau mit der Wahrheit. Es wird gelogen das sich die Balken biegen. Sollte es tatsächlich einen Gott geben bekommen diese Leute Ihre Rechnung noch präsentiert.
Das schönste an allem ist das jeder Steuerzahler, nicht nur Katholiken, diese Pfeffersäcke finanziert. Denn der Staat, nicht die Kirche, zahlt deren Gehälter. Zudem kommen noch hunderte Millionen zusammen die der Staat aus dubiosen Verträgen von vor 200 Jahren auch heute noch zahlt. Jahr für Jahr. Dazu dann noch die Kirchensteuer.
Die Kirche zahlt nichts, aber auch nichts selber. Jede soziale Einrichtung, jeder kirchliche Kindergarten, alles wird vom Staat, also dem Steuerzahler, getragen. Es wundert nur das sich die leute trotzdem so einseifen lassen und das hinnehmen. Jesus hätte solche Prasser schon lange hochkant aus dem tempel geworfen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dedie 01.09.2013, 12:24
17.

Zitat von lalip13
"Auf unterirdische Gänge und Räumlichkeiten", so einer der am Bau Beteiligten, "hätte angesichts der vorhersehbar explodierenden Kosten eigentlich von vorneherein verzichtet werden müssen." Seit wann sind denn Bauhandwerker an sparsamen Bauherren interessiert? Warum soll der Bau nicht so entstehen, wie der Bauherr es wünscht? Hauptsache, er bezahlt die Rechnungen. Ich habe noch nicht gehört, dass das Bistum Rechnungen nicht bezahlt hätte. Welches eigentümliche Interesse haben diese seltsamen, spionierenden Handwerker daran die Öffentlichkeit, gegen den erklärten Wunsch des Bauherrn, mit Fotos zu versorgen?! Das ist ein erheblicher Vertrauensbruch. Ich als Bauherr würde da extrem sauer reagieren!
Bauhandwerkern ist es in der Regel egal wie teuer das Projekt für den Bauherren wird, aber dummerwies wird gern den Bauhandwerkern unterstellt sie wären daran schuld wenn die Kosten explodieren weil sie vorher nicht korrekt geplant/kalkuliert hätten.

Ich erlebe als Projekt/Bauleiter diesen Irrsinn regelmäßig, der Kunde ändert ständig seine Meinung will dies und jenes geändert haben, wenn am Schluss der Spaß doppelt so teuer wird guckt er dumm und unterstellt den Firmen sie hätten ihn über den Tisch gezogen.

Es ist unter anderem deshalb üblich auch ohne Genehmigung bei Änderungen bzw. nach Einbau von teuren Gegenständen usw. das ganze Fotografisch zu dokumentieren um bei späteren Streitigkeiten einen Beweis in den Händen zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vogtnuernberg 01.09.2013, 12:24
18. Und in 200 oder 300 Jahren...

freuen sich die Stadtväter, dass damals so aufwendig gebaut wurde und ein Stück Architektur aus dem führen 21. Jahrhundert die Jahrhunderte überdauert hat im Gegensatz zu den billigen Glasbauten, die sonst überall hochgezogen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RALF ALG III 01.09.2013, 12:24
19.

Zitat von Loddarithmus
... lieber vorher mit seiner Frau besprechen sollen. Meine hat unsere Finanzen im Griff und ist bei Handwerkern gefürchtet. *** Wie, er hat keine? Uups!
Da sind Sie auch noch stolz drauf, dass Sie so eine Frau haben. Ich kenne diese Hyänen, die rauben dem ehrlich arbeitenden Handwerker auch noch den letzten Pfennig und treiben ihn per Anwalt und mit unbezahlten Rechnungen in die Insolvenz. Da gelobe ich mir einen katholischen Bischof, der wenigstens bezahlt, was er bestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 41