Forum: Panorama
Umstrittener Bischof Tebartz-van Elst: Vatikan schickt Apostolischen Visitator nach L
DPA

Jetzt schaltet sich der Vatikan in den Konflikt um Bischof Tebartz-van Elst ein: Ein "Apostolischer Visitator" soll sich ein Bild von der Lage im Bistum Limburg machen, berichtet die "FAS". Schon am Montag wird Kardinal Giovanni Lajolo in Deutschland erwartet.

Seite 2 von 8
zh1006 07.09.2013, 16:38
10. Bescheidenen Luxus kann ich nicht bestätigen,

eher ein auf sich selbst reduzierter Luxus, ungetrübt von der profanen Durchschnittlichkeit normalen Daseins, sakrale Einschüchterungsarchitektur in der Tradition der Dom-Erbauer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kiwi1975 07.09.2013, 16:40
11. Bildungslücke

Ich glaube ich habe wine Bildungslücke. Ist nicht die Kongregation für Glaubensfragen die heutige Heilige Inquisition? Oder verwechsel ich da was? Ich lasse mich gern "erleuchten" ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qwaqwaq 07.09.2013, 16:41
12. Was denn nun...

Schicken die jetzt einen Inquisitor oder einen Exorzisten???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Parry_Pierpont 07.09.2013, 16:44
13. Keine Inquistion

Zitat von hashemliveloirah
Hui, die Heilige Inquisition in Limburg! Da wird er Augen machen, Seine Eminenz van Protzartz. Respekt, Franziskus!

Ich denke, der hat jetzt eher die Konzern-Revision auf dem Hals, und bezweifele stark, daß er das lustig findet. Schon die Tatsache, daß Rom einen Betriebsprüfer vorbeischickt, ist nicht so toll für die Reputation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eltviller 07.09.2013, 16:48
14. Es steht jedem frei...

...den Hokuspokus nicht mitzumachen und auszutreten. Offensichtlich gibt es noch genügend Mitglieder in der kath. Kirche die mit ihrer Kirchensteuer diesen Lebensstil unterstützen. Und ich habe soeben gelernt, dass ein Auditor in der Kirche apostolischer Visitator genannt wird - gefällt mir!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rodini 07.09.2013, 16:58
15. Wenn an der der Politik des neuen Papstes

-der durchaus meine Sympathie hat, werden die Bischofstage des Tebartz-van Elst wohl gezählt sein. Vielleicht wird er irgendwo in der Vatikanischen Verwaltung kalt gestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Eisenbart 07.09.2013, 16:59
16. Apostolischer Visitator

Es lohnt sich bei Wikipedia den Beitrag zu diesem Stichwort zu lesen...

"Die Einsetzung eines Apostolischen Visitators für eine gesamte Diözese bedeutet, dass der Visitator im Auftrag des Papstes die gesamte Amtsführung des Diözesanbischofs sowie alle diözesanen Einrichtungen zu überprüfen hat. Seine Funktion wird von kirchlichen Insidern mit der eines „Kontrolleurs mit umfassenden Vollmachten“ beschrieben. Der Visitator ist nur dem Papst verantwortlich; sein Bericht ist der „erste Schritt für weitere Maßnahmen“. Ein solcher Schritt gilt als eine offizielle Misstrauenserklärung an die Amtsführung des betroffenen Ortsbischofs. Der Visitator hat weit reichende Vollmachten. Der visitierte Diözesanbischof darf keine Entscheidungen mehr selbstständig treffen."

Falls das stimmt, dann viel Spaß Herr Bischof...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rodini 07.09.2013, 17:00
17. Kirche an sich finde ich okay.....

... allein das Bodenpersonal scheint etwas schwierig zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romaval 07.09.2013, 17:03
18. Bestrafung

wäre wichtig und nicht nur was wahrscheinlich ist eine verbale verklausulierte Rüge.Es darf nicht sein daß der Prasserbischof die Früchte seines Fehlverhaltens weiterhin geniesen darf.Wenn das so kommt wenden sich noch mehr ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paul46 07.09.2013, 17:06
19. Tebartz muss seinen Platz räumen!

Endlich – endlich – endlich!!!

Doch vor zu großer Euphorie im Vorfeld sei gewarnt.

Noch vor einer Woche brüstete sich Tebartz mit den Wohlwollensbekundigungen, die er sich angeblich in Rom geholt hat.

Also: Abwarten ist angesagt und die Hoffnung, dass Gottes Mühlen zwar langsam mahlen, doch ihre Aktivitäten dennoch nicht einstellen.

Dass dieser Bischof aus Limburg verschwinden muss, bleibt eine Selbstverständlichkeit, damit die Gläubigen im Bistum wieder das zurückgewinnen, was die Quellen allen Vertrauens ist, nämlich Glaubwürdigkeit.

Genau diese hat Tebartz abgrundtief verspielt, weil er sich mit seinen Sonnenkönigs-Allüren auf einem kaum zu überbietenden antijesuanischen Kurs begeben hat.

Paul Haverkamp, Lingen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8