Forum: Panorama
Unbekanntes Elternteil: "Mein Vater ist tot. Ich habe es von einem Fremden erfahren"
privat

Nach der Zeugung machte sich Papa davon: Jahrelang suchte Udo Taubitz nach seinem Vater - als er ihn endlich traf, zerbrach ein Traumbild. Nun ist sein Erzeuger tot. Über einen unerfüllten Vaterwunsch.

Seite 1 von 8
f-rust 04.03.2018, 08:04
1. Danke !

Danke.

Beitrag melden
peterhellmold 04.03.2018, 08:05
2.

Der Absatz 'Deswegen meine Bitte . . .' reflektiert sehr eindrücklich eine wichtige und tiefe Einsicht.
Dr Peter Hellmold, Lugala Hospital, Tanzania

Beitrag melden
Tobi van Houten 04.03.2018, 08:19
3. Unvorstellbar...

Ich selbst wohne in einem Heile-Welt-Dorf, bin Vater von drei Kindern und habe ein "heiles" Familengefüge soweit man das so sagen kann. Es ist für mich nur schwer vorstellbar wieviel Zweifel, Schmerz und innere Zerissenheit so ein nicht vorhandenes Familienverhältnis bedeuten. Umso schöner zu lesen, dass er selbst daran nicht zerbrochen ist sondern vielmehr das Beste daraus macht was man machen kann... selbst ein guter, aufrichtiger Vater sein... und das 3 mal - mein Respekt!

Beitrag melden
ralf_schindler 04.03.2018, 08:38
4. Und noch eine duale Bitte

an Mütter von Kindern, die letztere in Rosenkriegen für ihre Rachefeldzüge einspannen, während die Väter verzweifelt den Kontakt mit ihren Kindern bewahren wollen: auch Ihr, laßt das bitte.

Beitrag melden
serge71 04.03.2018, 08:48
5. Lieber Herr Taubitz,

selten hat mir ein Zeitungsartikel so berührt. Ob das so ist weil ich selber ohne meinem Sohn leben muss sei dahingestellt, immerhin sehe ich ihm alle 2 Wochen. Der Schmerz darüber ist manchmal schon ziemlich gross, so dass ich mich gut vorstellen kann, dass manche dieser so verdrängen wollen wie ihr Vater es tat. Dafür können Sie als Sohn natürlich nichts...und das tut mir leid für Sie...Ich hoffe sie sind in ihre Familie gut aufgehoben und haben die Möglichkeit es anders zu machen....GLG!!

Beitrag melden
steinbock8 04.03.2018, 08:58
6. Thematik

das wichtigste was der Vater gegeben hat ist das Leben wünschen kann man sich alles fordern kann man nichts

Beitrag melden
dasfred 04.03.2018, 08:59
7. Mein Vater starb, als ich 7 war

Eben habe ich das erste Mal im Leben gedacht, da gibt es einen Jungen, den hat es noch schlimmer erwischt. Ich konnte noch Trost finden in der Vorstellung wie es wohl gewesen wäre, wenn Papa noch lebt, aber hier war der Vater noch viel weiter weg. Mein Beileid.

Beitrag melden
andreashofmann 04.03.2018, 09:14
8. Vaterwunde

Danke Ihnen für diesen wertvollen Artikel.
Danke für die letzten Zeilen mit dem Abschluss "Ruhe in Frieden". Nur wenn wir den nicht anwesenden Vätern - nur allzu oft sind sie sogar leiblich zugegen, aber nicht anwesend - so gegenüber treten können, werden wir unsere Wunden und die damit verbundenen Schmerzen bei uns behalten und nicht an die kommenden Generationen weitergeben.
Das wird nur geschehen, wenn wir Wunden und Schmerzen zumindest uns selbst gegenüber veröffentlichen.
Und danke an SPON, dass Sie diesem Thema Raum widmen.

Beitrag melden
wiealle 04.03.2018, 09:14
9. Danke für etwas Echtes!

Ich bin selber Vater mit zwei Frauen. Mit der einen geschieden, als unser Sohn noch ganz klein war, dann nochmal verheiratet. Ich gebe mir seit 15 Jahren Mühe, meinem Sohn ein Vater zu sein. Tut oft weh, bringt Stress mit beiden Frauen, fühlt sich nie wirklich gut an. Ihr Artikel zeigt mir aber, dass es trotzdem richtig ist. Was für ein Schmerz!

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!