Forum: Panorama
Unglück der "Norman Atlantic": "Ich sah meinen Mann sterben"
AP/MARINA MILITARE

An Bord der "Norman Atlantic" sind mindestens sieben Menschen gestorben. Dutzende werden offenbar noch vermisst, der Rettungseinsatz dauert an. Erste Fragen werden laut: Wurden alle Mittel eingesetzt? Und war das Schiff in Ordnung?

Seite 9 von 9
oldseaman1947 30.12.2014, 19:37
80. Zitat von jujo Fragen über Fragen

Sie haben sich Ihre Frage doch schon selbst beantwortet,was glauben Sie wie ein Schiff dieser Größe bei einer 5- 6 und bei einem black out reagiert.Das Mittelmeer wird von vielen Menschen unterschätzt !!!! Wir haben Seeschläge erlebt wo Schanzings am Steven und Container wie Konserven eingedrückt wurden .Die Besatzung wird nicht auf dem Poller gesessen haben um abzuwarten was passiert.Was wollen Sie machen wenn der Maschienenraum unbegehbar ist und sie keine Pumpe "anschmeißen"können.Da kommt aus der Springleranlage und aus dem Feuerwehrschlauch kein Wasser. Wie stellen Sie sich ein Aussetzen der Rettungsboote bei Wellen von 6 Metern vor? Das da alle Boote ungeschoren vom Schiff kommen ist reines Wunschdenken.Also bleibt man solange es möglich ist und Hilfe zuerwarten ist an Bord .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kapt.iglo 31.12.2014, 02:10
81. @oldseaman1947 und janmodaal

Vielen Dank für Ihre fundierten Kommentare!
Hier im Forum treiben sich doch einige "Experten" herum, die von der Materie leider keine Ahnung haben. So habe ich auch schon lesen müssen, dass die Costa Concordia verunglückte, da bei Hartruderlage nach Steuerbord der Strömungsabriss am Ruder das Schiff nach Backbord drehen ließ! Ah, ja...
Allerdings ist auch nicht von der Hand zu weisen, dass der Ausbildungsstandard seit Einführung von STCW nicht wirklich besser, sondern eher schlechter geworden ist. Und das im übrigen auch bei deutschen Nautikern. Da wird dann schon mal gerne "neben" der Varne Lightbuoy im Kanal eine GPS-Position in der Karte eingetragen, weil das ja viel genauer als eine Radarpeilung ist. Muss hier nicht, kann hier aber auch mit ursächlich sein. Und dann die Rettungsboote. Die Technik ist sozusagen aus der Mitte des letzten Jahrhunderts und wenn ich mir so ansehe, wieviele schwere Unfälle es schon allein bei Übungen bei bestem Wetter gibt, würde ich Rettungsboote an Davits als nicht mehr zeitgemäß betrachten. Zumindest auf kleineren Fahrgastschiffen gibt es schon Systeme mit aufblasbaren Notrutschen und angehängten Großrettungsinseln. Vielleicht muss man sich mal Gedanken darüber machen, diese Systeme auch auf größere Schiffe zu übertragen, so es denn technisch möglich ist.
Somit würde auch ich meine Koffer auf kein größeres Passagierschiff tragen. Inzwischen gibt es ja noch nicht einmal mehr genügend freie Decksfläche für die Sammelstationen, so dass man im Schiffsinneren und nicht am Boot warten muss. Dann noch Krängung und die für Kreuzfahrer üblichen Rollatoren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 31.12.2014, 05:29
82.

Als langjähriger Minoan-Kunde muss ich dazu einige Anmerkungen machen: Bis auf einen Fall waren die Kabinen immer super in Ordnung, auch wenn die neuen Fähren (die an der Rettung beteiligte Cruise Europa und das Schwesterschiff Cruise Olympia) stark nachgelassen haben, gab es nur selten etwas zu beanstanden und wenn, hat man sich binnen 15 Minunten um das Problem gekümmert. Das Verladen ist eine Zumutung, da haben Sie schon Recht, aber wenn Sie mit ihrem Auto die Rampen nicht hochkommen, haben Sie es eindeutig überladen, denn so etwas wird abgenommen und ist teilweise für 40-Tonner samt Auflieger ausgelegt. Und wenn ich mir die "Fahrkünste" einiger Kunden anschaue, kann ich einige Reaktionen der Verlademannschaft doch nachvollziehen. Bei der Ankunft in Ancona fuhr unser Nebenmann auf einmal unaufgefordert rückwärts los, während wir uns beim Ausparken befanden und es hätte beinahe gekracht... Spiegel werden in der Regel weggeklappt, wenn der Einweiser merkt, dass man ihn ignoriert und nach Spiegeln fährt. Und egal was in irgendwelchen Formularen steht: Entsteht nachweislich während des Verladens oder der Überfahrt ein Schaden durch Fehlerhaftes Verhalten der Crew, muss die Reederei dafür haften. Das einzige Problem dabei ist der Nachweis... Was den Bordservice angeht: Über die Restaurants selbst kann ich mich nicht beklagen, die Preise sind ohnehin so happig, dass ich meistens dankend verzichte. Clubs, Läden, Casino, etc. nutze ich an Bord ebenso wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 31.12.2014, 05:30
83.

Zitat von docdoc
scheinen die ital. militärhubschrauber zu fliegen im gegensatz zu den …...
Ich sehe fast jeden Tag Sea-King Hubschrauber der Marine fliegen. Die sind für SAR-Operationen ausgelegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartsuisse 31.12.2014, 08:03
84. Schwierigste Bedingungen

es gabWindstärke 8-9 zur Zeit des Unglücks. Warum auch immer gab es grosse Brände an Bord und nur ein kleiner Teil des Schiffes war noch brandfrei. Abschleppen oder eine Rettung von Boot zu Boot wurde von der ital. Marine als nicht durchführbar gesehen. Dass in einer solchen Situation an Bord nicht alles perfekt abläuft ist verständlich. Gerade darum hat man ja auch Küstenwachen und Marine, um in solchen Situationen promot helfen und einschreiten zu können. Das Schiff war ungefähr gleich weit weg von Griechenland und Italien. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass die beiden Marinen auch Absprachen darüber haben wer wo hilft. In Süditalien gibt es grosse Marinebasen und einige Helikopter wurden auch von aus Aprica Mare bei Rom eingesetzt was auch nicht so weit entfernt ist. Das Schiff San Giorgio war auch in der Gegend und ist ein modernes Schiff mit innerer Anlegebrücke für kleinere Boote und Helikopterdeck. Wahrscheinlich verfügt die griechische Marine nicht über die gleichen Mittel oder aber sie ist weiter entfernt gewesen.
Jeder der eingesetzten Helikopter kann bis zu 20 Menschen bergen und diese Aktion wurde wohl in schnellst möglicher Zeit auch durchgeführt. Immer wieder dumm auf die Concordia hinzuweisen finde ich sehr oberflächlich. Auch wenn dort die Reederei und der Kapitän Fehler machten, kann man das gerade von der Marine oder den externen Hilfskräften nicht behaupten. Ich glaube nicht, dass Deutschland mit seiner Marine in der Lage wäre bei ähnlichen Katastrophen, besser und schneller zu helfen.
Wieviele einsatzfähige Helikopterträger hat Deutschland?
Wie leistungsfähig die italienische Marine ist sieht man jeden Tag bei der Bergung von Flüchtlingen aber auch bei den Auslandeinsätzten wie beispw. vor Somalien.
Eine andere Sache ist die Sicherheit von Fähren. Diese ist aber nicht nur im Mittelmeer ein Problem sondern überall. Die Roll-on, roll-off Fähren mit den durchgehenden Decks sind an sich schon ein Problem, die beförderten Waren ein weiteres. Zur Erinnerung, es gab grosse Unglücke in der Nordsee und in der Ostsee, weitab von den ach so schlimmen Südländer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 31.12.2014, 08:07
85. ...

Zitat von oldseaman1947
Sie haben sich Ihre Frage doch schon selbst beantwortet,was glauben Sie wie ein Schiff dieser Größe bei einer 5- 6 und bei einem black out reagiert.Das Mittelmeer wird von vielen Menschen unterschätzt !!!! Wir haben Seeschläge erlebt wo Schanzings am Steven und Container wie Konserven eingedrückt wurden .Die Besatzung wird nicht auf dem Poller gesessen haben um abzuwarten was passiert.Was wollen Sie machen wenn der Maschienenraum unbegehbar ist und sie keine Pumpe "anschmeißen"können.Da kommt aus der Springleranlage und aus dem Feuerwehrschlauch kein Wasser. Wie stellen Sie sich ein Aussetzen der Rettungsboote bei Wellen von 6 Metern vor? Das da alle Boote ungeschoren vom Schiff kommen ist reines Wunschdenken.Also bleibt man solange es möglich ist und Hilfe zuerwarten ist an Bord .
Es gibt einen Notstromgenerator, ausserhalb des Maschinenraumes, es gibt eine Notfeuerlöschpumpe ausserhalb des Maschinenraumes, beide so ausgelegt, das die Notstromversorgung aufrecht erhalten und die Pumpe antreibt welche so ausgelegt ist, das die Sprinkleranlage betrieben werden kann!
Das sind natürlich alles Einrichtumgen die ständig gewartet und geprüft werden müssen.
Da bin ich wieder bei der Qualifizierung der Besatzungen.
Wenn da nicht von den Leitenden drauf geachtet wird, vergammeln diese Teile natürlich.
Das Aussetzen der Boote ist auch bei 6m Wellen möglich.
Die Auslöseeinrichtungen der Boote ermöglichen so etwas, die Bootsbesatzung muss natürlich geübt und Gebetsmühle, qualifiziert sein!
Ich würde das nicht schreiben wenn ich das alles in der Praxis nicht gemacht hätte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartsuisse 31.12.2014, 08:12
86. Der Korrespondent sollte auch TV schauen

Dass auf den italienischen Hubschraubern nur 2 Personen Platz haben sollen wurde schon alleine durch die übertragenen Bilder widerlegt. Wie konnten denn in Bergungskörbe drei Personen gehievt werden?...Und selbst auf den Spiegelfotos sind die Dimensionen der Hubschrauber zu sehen. Ich vermisse oft die Sorgfalt in der Berichterstattung und vielleicht sollte, wenn man schon dort wohnt, auch die lokale Presse und Fernsehen zugeschaltet werden wo es eine ausführliche Berichterstattung gab. Als Tip RAI24 der Nachrichtensender. Ich nehme an der Korrespondent kann italienisch und damit hätte er sich informieren können

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phantom-x 31.12.2014, 14:48
87. @ janmodaal

Zitat von janmodaal
Aber trotz dieser skandalösen Praktiken beim Stauen haben Sie wiederholt diese Fähren gebucht, oder? Tja, die TT-Line mit 3,10 m Spurbreite fährt da leider nicht. Und irgendwie mussten Sie und Ihre Karre doch übers Wasser kommen. Bisschen hypokritisch, Herr Schlaumeier? Moderne Fracht- und Autofähren haben übrigens eine Feuer- , Rauchmelde- und Sprinkleranlage in den Fahrzeugdecks.
genau, da haben Sie völlig recht!
Deshalb fliege ich mittlerweile nur noch über die Adria und lasse meinen X6 am Flughafen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 01.01.2015, 10:33
88. Re: Bitte, klären Sie eine Landratte auf

Zitat von nimue15
Ich habe immer gedacht, dass es auf Schiffen der zivilisierten Seefahrt so viele Rettungsboote gibt, wie nötig sind, um das Kontingent an Passagieren und Besatzung im Notfall zu retten. Ist das nicht so?
Ich hab gelesen, ein Teil der Rettungsboote soll gebrannt haben. Außerdem: Bin Schiffbau-Ingenieur und im Urlaub leidenschaftlicher häufiger Fähren-Benutzer, aber wenn ich mir die komplizierten Vorrichtungen zum Abfieren der Rettungsboote angucke und versuche herauszufinden, was ich im Notfall tun müsste, um so ein Teil selber ins Wasser zu bringen, scheitere ich regelmäßig. Man muss einen Lehrgang absolviert und das geübt haben um zu wissen, wo man was betätigen muss. Die Besatzung sollte das können, hat aber in diesem Fall versagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 9