Forum: Panorama
Unglücks-AKW: Riesiges Stahlfloß soll radioaktives Wasser aufnehmen

Wohin mit dem radioaktiven Wasser, das*im havarierten AKW Fukushima aus den Reaktoren gepumpt wird oder ins Meer läuft? Bisher fehlten den Einsatzkräften genügend Tanks. Nun soll ein gigantisches Stahlfloß das Problem lösen.

Seite 1 von 16
merapi22 02.04.2011, 08:46
1. AKW Ideologie in Trümmern - endlich global alle AKWs abschalten!

Zitat von sysop
Wohin mit dem radioaktiven Wasser, das*im havarierten AKW Fukushima aus den Reaktoren gepumpt wird oder ins Meer läuft? Bisher fehlten den Einsatzkräften genügend Tanks. Nun soll ein gigantisches Stahlfloß das Problem lösen.
Wer soll diese Arbeit vor Ort erledigen?
Ganz einfach: Alle die durch AKWs REICH geworden sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timewalk 02.04.2011, 08:55
2. Was mit Nachbarstaaten Meilern machen?

Unsere Regierung ist gut beraten International die Abschaltung von Pannenmeilern aktiv anzugehen!


Tschechien: Leck im AKW Dukovany http://www.tz-online.de/nachrichten/...n-1186430.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mucki526 02.04.2011, 08:56
3. Wohin

Wohin mit dem verstrahlten Wasser. Gestern lese ich im Ticker, dass das Wasser in Tanks gepumpt wird und ich fragte mich, ob die genug Tanks haben und was aus den Tanks wird, die verstrahlt werden.

Im Moment wird Wasser abgepumpt aus dem AKW - und oben muss neues eingefüllt werden - für Monate und Jahre, um die Brennstäbe (oder was davon übri ist) zu kühlen. Unten läuft es dann wieder raus. Wohin mit der verstrahlten Brühe, wenn es kein Endlager gibt? Und wohin mit den verstrahlten Tanks, Flößen, Pumpen, Räummaschinen, die die verstrahlte Brühe über Monate gelagert haben? Alles was mit der Radioaktivität in Berührung kommt, wird verstrahlt. Das ist die Krux.
Wenn man zum Arzt geht und nur geröngt wird, wird man bis zum Abwinken mit Bleischürzen behängt. Was im Normalfall unter größten Vorsichtsmaßnahmen als Kleinstmengen aufgeteilt in Beton und Fässer in Fässern unter Polizeischutz in die tiefsten Lager verbracht wird, damit ja kein Unheil geschieht, da stapfen die Menschen im Moment in Gummistiefeln bis zum Knie darin rum und werden verstrahlt und es wird in Tankflöße gepumpt, die garnicht für radioaktives Material ausgelegt sind. Ein nicht endender Alptraum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duanehanson 02.04.2011, 09:02
4. Ach du liebes Bisschen!

18.000 Tonnen, das klingt so viel, ist aber nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen (radioaktiven) Stein. Und wenn das Floß voll ist? Was passiert dann mit dem Wasser? In Fässer und endlagern? Dass ich nicht lache, so viele Fässer gibt's doch gar nicht! Verdunsten lassen? Nein, das Zeug wird von der Küste weg und weiter in's offene Meer geschippert und dann dort abgelassen. Sie wissen schon, der Verdünnungseffekt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tschort 02.04.2011, 09:05
5. Fragen an die Spezialisten

Zitat von sysop
Wohin mit dem radioaktiven Wasser, das*im havarierten AKW Fukushima aus den Reaktoren gepumpt wird oder ins Meer läuft? Bisher fehlten den Einsatzkräften genügend Tanks. Nun soll ein gigantisches Stahlfloß das Problem lösen.
Können die Strahlungsspezialisten im Forum helfen:
1- Schützt Stahl vor Strahlung?
2- Wenn nicht, was soll mit dem Floß gemacht werden, nachdem es mit radioaktiven Wasser abgefüllt wurde?
3- Wieveil Jahre bleibt das radioaktive Wasser gefährlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flussball08 02.04.2011, 09:09
6. Super Tanker?

Zitat von sysop
Wohin mit dem radioaktiven Wasser, das*im havarierten AKW Fukushima aus den Reaktoren gepumpt wird oder ins Meer läuft? Bisher fehlten den Einsatzkräften genügend Tanks. Nun soll ein gigantisches Stahlfloß das Problem lösen.
Früher gab es noch super Tanker. Mehr als 400'000 Tonnen Ladekapazität und mobil. Gerade in Küstennahe Gebiete perfekt einsetzbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t_bet 02.04.2011, 09:15
7. "billig will ich"

Selbst in der Katastrophe bei einem Schaden im 3 stelligen Mrd-Bereich wird hier immer noch billiges Material herangezogen - warum hat man hier nicht schon lange (denn Wasser wird ja schon seit Tagen durch die Reaktoren gepumpt) Doppelhüllen(!)-Tanker als "Endlager" ...

Kein Zweifel, das wäre die teurere Lösung - aber (sicherheits-)technisch betrachtet besser ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timewalk 02.04.2011, 09:16
8. Atommüll

Abgesehen von Uranhaltiger Muniton, wo landet im Zweifel der Müll der Atomindustrie?

SOMALIA: Radioactive waste surfaces in the coastline – Minister
Zitat von
the once clean blue-water coast off Somalia is littered with a toxic-waste calamity of health and environment hazards that has been dumped by Western chemical and shipping firms. He said during a field research visit to some of the shorelines of the war torn nation, he personally witnessed the untold effect it was having on marine life and the fishing community. He added, the toxic dumping, which includes highly radioactive nuclear waste, was destroying the fragile coastal ecology and the livelihoods of hundreds of thousands of Somalis. Some residents in Mogadishu’s coastal areas already reported hundreds of dead fish washing ashore every day.
http://somalilandpress.com/somalia-r...minister-21250

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MaxMatthias 02.04.2011, 09:17
9. Tante Käthes Bastelstunde

Die NAchrichten aus Japan haben mittlerweile einen hohen Unterhaltungsfaktor. Mich erinnert das an Doald Duck Comics. Daniel Düsentrieb hat auch immer solche Ideen.
Zu dem Floß nur ein Punkt: da in diesem Gebiet täglich Erdbeben stattfinden, auch wenn die Nachrichten nix melden gibt es auch ab und an einen Tsunami. Seit wann sind Flöße für ihre Stabilität bekannt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16