Forum: Panorama
Unicef-Report zu Kinderrechten: Versklavt, geschlagen, zwangsverheiratet
DPA

Mit fünf Jahren Arbeitskraft, mit zwölf Kindersoldat, mit 13 Braut: Millionen Mädchen und Jungen werden ihrer Kindheit beraubt. Der neue Unicef-Report nennt zwar Forschritte - belegt aber auch das weltweite Leid.

Seite 1 von 3
nemensis_01 25.06.2014, 12:03
1. Wenn

man sich unseren Entwicklungshilfeetat ansieht, wundert einen die Studie nicht. Und wenn man dann noch davon ausgeht, dass ein Grossteil der Gelder in irgendwelchen obskuren Organisationen versickert, dann sollte man eigentlich froh sein, dass der Bericht NUR so ist wie er ist. Aber Hauptsache wir schicken Soldaten in alle Welt, Herr Gauck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gultimore 25.06.2014, 12:28
2.

Wir schimpfen uns eine aufgeklärrte und gerechte Gesellschaft. Wer davon überzeugt ist, muss nur mal eine Umfrage starten, ob es ok ist, Kinder zur Erziehung zu schlagen.

Wenn selbst bei uns viele Glauben, es ist ok oder gar richtig Kinder zu schlagen, wie soll es da nur ansatzweise mögliche sein, den Kindermisbrauch in anderen Länder mit weniger Aufklärungsmöglichkeiten einzudämmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pebcac 25.06.2014, 12:30
3. Finde den Fehler

"...Mit 13 Jahren wurde Urmilla mit einem gleichaltrigen Jungen verheiratet. Kurz darauf war sie schwanger, ihr Mann trat sie in den Bauch,..."



Btw. Von Zwangsheirat, Genitalvertümmelung, Vergewaltigung sind Jungen im selben Ausmaß wie Mädchen betroffen.
Diese Opferolympiade: "...Überspitzt gesagt, hat niemand schlechtere Chancen als ein armes Mädchen aus einer ländlichen Region eines Entwicklungslandes...." schon bei Kindern ist abstoßend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
butalive76 25.06.2014, 12:36
4. Absicht?

Das primäre Ziel der Entwicklungshilfe ist de facto Abhängigkeiten zu erhalten. Nur Geld den Regierungen geben, reicht nicht. Besser wäre es, direkt vor Ort Projekte zu unterstützen wie es NGOs auch machen, z. B. in Infrastruktur, Wirtschaft und Sozialsysteme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 25.06.2014, 12:37
5. warum schreibt man

von einem weltweiten Problem?
Es betrifft leider Gott sei Dank nicht die ganze Welt.
Aber in der Folge der überbordenden politischen Korrektheit kann oder darf man gewisse Kinder halt nicht mehr beim Namen nennen. Es sind Staaten die sämtliche Wertenormen über den Haufen geworfen haben und nicht einmal davor zurück schrecken ihre eigenen Landleute zu versklaven. Und das liegt eben nicht nur daran das sich "der Westen" überall einmischen musste. Und an den Folgen jahrzehntelanger Kolonialisierung liegt es auch nicht. Denn die liegt auch schon Jahrzehnte zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chris4you 25.06.2014, 12:38
6. Wie kam es zum Sinneswechsel,

das neben Mädchen tatsächlich auch noch Jungen als Kinder ausgemacht wurden und nun über Kinder (und nicht wie üblich nur von Mädchen berichtet wird, wie z.B. von den durch Boko haram entführten Mädchen und kein Wort zu den (vorher in die Hunderten gehenden) umgebrachten Jungen zu lesen war?

Oder noch sarkastischer: (Unseren Medien und der Öffentlichkeit ins Gewissen geschrieben) zur Aktion "#Bring back our girls", da Jungs (besonders tote) ja egal zu sein scheinen, muss es wohl heißen: "#Ok, kill there boys, #bring back our girls" statt mal nachzudenken und "#bring back our children" daraus zu machen... ist nicht sexistisch sowas, oder doch...

Danke fürs Verständnis und den Artikel... wäre schön gewesen wenn es weniger sexistische Artikel wie die über Boko Haram und Mädchen zu lesen gebe und der Rest "tot geschwiegen wird"... Tot...
(Wird nicht veröffentlicht war eh nur mehr für den RedakteurX gedacht)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reever_de 25.06.2014, 12:48
7. Irrsinn ...

Und gegen diese Kindersoldaten würden Irrsinnige aus unserer politischen Landschaft die Bundeswehr einsetzen, welche "mehr Aufgaben international übernehmen soll" damit wir den ersehnten ständigen Sitz im Weltsicherheitsrat ergattern können. Gott, Allah oder wer auch immer möge in diesem Fall den armen deutschern Soldaten beistehen, wenn sie in einen solchen Krisenfall reinstolpern ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humpalumpa 25.06.2014, 12:59
8. optional

Ohne Worte. Das Problem ist, dass Kinder leider kein Öl pinkel, gell Herr Gauck, Herr Obama? Bei allem, wo man sich die Taschen schön voll machen kann, präsentieren sich die Herrschaften gerne als große uneigennützige Retter in großaufnahme im TV. Aber Kinder? Egal. Bringen kurzfristig nix. Sind noch nicht wahlberechtigt. Also was solls. Das ist nicht nur extrem dumm, immer nur an den nächsten Tag zu denken, sondern zeigt auch deutlich den Charakter dieser Leute, die die Welt regieren. Abartig. Leider zeigt die Statistik auch, dass sie gesamtbevölkerungstechnisch betrachtet, da wohl in bester Gesellschaft sind. Und die Toleranz und der Respekt, der solchen Menschen entgegengebracht wird, sinkt dann eben. Und es ist mir völlig schnuppe, welche blöde Ausrede sich die Leute dafür aussuchen, Kinder so zu behandeln. Religion, Tradition, whateever. Sind nur dumme Ausreden, um sich wie ein Schwein aufzuführen, gegen die Hilflosesten. Ich finde auch nicht, dass derartige Länder irgendwelche Entwicklungshilfe erhalten sollten. das schieben sich eh nur die falschen in die Taschen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Whitejack 25.06.2014, 13:03
9.

Zitat von pebcac
"...Mit 13 Jahren wurde Urmilla mit einem gleichaltrigen Jungen verheiratet. Kurz darauf war sie schwanger, ihr Mann trat sie in den Bauch,..." Btw. Von Zwangsheirat, Genitalvertümmelung, Vergewaltigung sind Jungen im selben Ausmaß wie Mädchen betroffen.
Vergewaltigungen treten nachweislich viel häufiger bei Mädchen und Frauen auf als bei Jungen und Männern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3