Forum: Panorama
Unicef-Report zu Kinderrechten: Versklavt, geschlagen, zwangsverheiratet
DPA

Mit fünf Jahren Arbeitskraft, mit zwölf Kindersoldat, mit 13 Braut: Millionen Mädchen und Jungen werden ihrer Kindheit beraubt. Der neue Unicef-Report nennt zwar Forschritte - belegt aber auch das weltweite Leid.

Seite 2 von 3
privat23 25.06.2014, 13:05
10. Wie alt war nochmal die Frau des "Propheten"

Zitat von sysop
Mit fünf Jahren Arbeitskraft, mit zwölf Kindersoldat, mit 13 Braut: Millionen Mädchen und Jungen werden ihrer Kindheit beraubt. Der neue Unicef-Report nennt zwar Forschritte - belegt aber auch das weltweite Leid.
...

Aisha hairate mit 6 Jahren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcvitus 25.06.2014, 13:17
11. Dieses Thema gehört schon seit Jahrzehnten

auf der politischen Agenda nach ganz oben. Es ist ein Verbrechen, welches im Tages politischen Geplänkel praktisch untergeht. Gerade in Zeiten der Globalisierung könnte die Politik hier mit massivem Druck auf die betroffenen Gesellschaften positiv einwirken. Offensichtlich wird jedoch ignoriert dass diese Kinder die Zukunft von morgen mitgestalten, auch unsere in Europa. Stattdessen kleinkariertes Gezänk, häufig um Lappalien!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ehf 25.06.2014, 13:51
12.

Spätenstens beim Begriff "zwangsverheiratet" dürfte den Lesern klarwerden, welche Religion wieder einmal dahinterstecken muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angelina10 25.06.2014, 13:53
13. jeden Tag sterben 18.000 Kinder

und jede Sekunde erblicken drei neue Erdenbürger das Licht der Welt. Weltweit starben 2012 6,6 Millionen Kinder an vermeidbaren Krankheiten. Hätten diese Kinder die Geschlechtsreife erreicht und hätten zahlreiche Kinder bekommen, würden weltweit wohl noch mehr Kinder wegen Hunger sterben. Das hört sich beim Durchlesen regelrecht furchtbar an, aber bei einer stetig wachsenden Weltbevölkerung muss man sich auch Gedanken darüber machen, wie Hungersnöte ausgeschlossen werden können

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kandana 25.06.2014, 13:59
14. Ohne das Leid

Zitat von pebcac
"...Mit 13 Jahren wurde Urmilla mit einem gleichaltrigen Jungen verheiratet. Kurz darauf war sie schwanger, ihr Mann trat sie in den Bauch,..." Btw. Von Zwangsheirat, Genitalvertümmelung, Vergewaltigung sind Jungen im selben Ausmaß wie Mädchen betroffen. Diese Opferolympiade: "...Überspitzt gesagt, hat niemand schlechtere Chancen als ein armes Mädchen aus einer ländlichen Region eines Entwicklungslandes...." schon bei Kindern ist abstoßend.
von Jungen verniedlichen zu wollen, haben doch in vielen Kulturen männliche Nachkommen einen anderen Wert als weibliche und dies spiegelt sich oft in deren Behandlung wieder.

Ich habe monatelang im SOS Kinderdorf in Lahore/ Pakistan gearbeitet - 47 Mädchen und 2 Jungen.
Die Mädchen verstossen/ ausgesetzt/ geflohen - die Jungen Waisen, die dann wirklich keine Familie mehr hatten.
Die angeblichen weiblichen Waisen hatten dann schon eine beeindruckende Zahl an protestierenden Verwandten sobald bekannt wurde, dass diese Mädchen bei uns in die Schule gingen.
Auch wenn Nahrung knapp war, haben Familien eher die Mädchen hungern lassen als den Sohn.
Wir arbeiteten mit den Ärzten zusammen und zumindest aus eigener Erfahrung kan ich sagen, auch Mißhandlung und Mißbrauch traf prozentual deutlich mehr Mädchen als Jungen - was für die Opfer natürlich egal ist, das Leid ist deshalb nicht leichter zu ertragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chris4you 25.06.2014, 14:06
15. @Whitejack

dem stimme ich zu, trotzdem haben wir ein "leichtes" Ungleichgewicht in der öffentliche Meinung als auch in der Presse (was wohl genderpolitisch so gewollt ist?), oder haben Sie gewusst, daß:

Im Juni 2013 töte die nigerianische Terrorgruppe Boko Haram 42 Jungen bei einem Angriff auf eine Schule: Die Jungen wurden zusammengetrieben, dann warfen die Mörder Sprengstoff auf sie.

Im September 2013 griffen Boko Haram-Terroristen nachts das College of Agriculture in Gujiba, Nigeria, an – sie attackierten gezielt die Schlafsäle der jungen Männer und töteten 44 von ihnen.

Im Februar 2014 wurden 59 Jungen einer nigerianischen Internatsschule von Boko Haram-Terroristen erschossen oder bei lebendigem Leib verbrannt. Die Mädchen der Schule ließen die Terroristen frei.

Ebenfalls im Februar 2014 überfielen Boko Haram-Terroristen das nigerianische Dorf Izghe, massakrierten dort über mehrere Stunden die männliche Bevölkerung, auch Jungen oder Babies. Unter den 106 Toten waren 105 männlich, und eine war eine Frau, die versucht hatte, ihren Enkel vor den Massenmördern zu schützen.

Und von was lesen wir? Von der Entführung von Mädchen, was natürlich schlimm ist aber trotzdem wohl weniger Interesse weckt als die tote Jungen... Demzufolge wird Boko Haram in Zukunft Ihre Strategie ändern, da ja anscheinend die Öffentlichkeit/Medien tote Jungen nicht interessieren, entführte Mädchen aber schon, was wird wohl ironischer Weise passieren (Okay, ist bereits passiert)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pebcac 25.06.2014, 14:15
16. Sicher?

Zitat von Whitejack
Vergewaltigungen treten nachweislich viel häufiger bei Mädchen und Frauen auf als bei Jungen und Männern.
Oder interessieren die genauen Zahlen nur kaum jemanden?

http://www.trust.org/item/2014060504...q/?source=shtw

http://www.theguardian.com/society/2...he-rape-of-men

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker51 25.06.2014, 14:28
17. "Woman

Zitat von Whitejack
Vergewaltigungen treten nachweislich viel häufiger bei Mädchen und Frauen auf als bei Jungen und Männern.
... is the Nigger of the world" (zit. John Lennon)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privat23 25.06.2014, 14:40
18. Genderwahn

Zitat von pebcac
Oder interessieren die genauen Zahlen nur kaum jemanden?
Ich bin auch ein Feind des in DE umsichgreifenden teilweist völlig aberwitzigen Gendenwahns, aber Ihr relativerender Beitrag, ist schon starker Tobak, niemand kann doch wirklich bezweifeln, das Frauen weltweit durch die Gewalt von MÄNNERN leiden müssen!
Männer sind die Täter.

Gerade und erstrecht in DE, dem angeblichen Hort der Menschenrechte, steigende Zahlen bei Vergewaltigungen, Kindesmissbrauch, immer weniger Aufklärung der Fälle, wegen nicht genug vorhandener Richter und Staatsanwälte!
Von den abertausenden Zwangsprostituierten will ich gar nicht erst anfangen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupidus 25.06.2014, 14:41
19. @kandana

und was hilft es den jungen, wenn sie ignoriert werden zugunsten der mädchen ? in erster linie sind es kinder. dieses merkmal sollte noch vor der geschlechterunterscheidung stattfinden. sind wir schon so genderisiert, dass wir männliche kinder für weniger helfenswert halten als mädchen ? nochmal: was können die kinder dafür wenn die eltern so handeln ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3