Forum: Panorama
Unruhen in Ferguson: Verwundet und vergessen
REUTERS

Ein Jahr nach den schweren Unruhen in Ferguson: Was sagt der Polizist, der den unbewaffneten Teenager Michael Brown erschoss? Was hat sich verändert in Amerika? Die Antworten sind ernüchternd.

Seite 3 von 9
ostatze 07.08.2015, 21:59
20. Warum wird nie von den...

Polizisten geredet die erschossen wurden? Allein in MD waren 4 Polizisten erschossen oder angeschossen worden als der Fergusen Fall bekannt wurde. Und hier noch wenig mehr https://www.odmp.org/search/year...ziemlich einseitig SPON

Beitrag melden
spon-1180483865220 07.08.2015, 22:15
21. Polizei angreifen und widerstehen. Wieso sind das Helden?

Es ist seltsam daß die Presse sich immer nur um Verbrecher besorgt, die Polizisten angreifen oder zumindest sich gegen die Verhaftung gewaltsam wehren. Gardener zum Beispiel nicht erstickt, er starb bald danach an einem Herzversagen. Ein Mensch der so fett und ungesund ist, sollte eben nicht mit der Polizei kämpfen.


Michael Brown hat den Polizisten ZWEIMAL angegriffen. Das zweite Mal stürmte er auf den Polizisten zu der bereits auf ihn einmal geschossen hatte als er versuchte die Polizistenwaffe zu entwenden (Beweis: Schuss aus 5 cm Entfernung in Unterarm oder Hand).

Sorgt sich eigentlich niemand um unschuldige gesetzestreue Bürger die Verbrechensopfer werden? Sondern nur um Verbrecher die die Polizei angreifen?

Dass dieser Mumpitz immer noch nicht aufhört, nachdem klar bewiesen wurde dass Darren Wilson recht hat. Und niemand besorgt sich dass ein Polizist, der vorher Preise gewann, der seine Pflicht tat, der sich gegen einen Verbrecher wehrte, nun vor Todesdrohungen fliehen muss und um Entlassung bitten musste.

Wer der Spon Leser würde eigentlich tätlich Polizisten angreifen wenn er von der Polizei angehalten oder verhaftet wird. Wenn nicht, warum werden so eifrig solche Leute jahrelang als Vorbilder hingestellt?

Beitrag melden
Chatzi 07.08.2015, 22:27
22. schon wieder?

Ach so ist das also...wenn ein unbewaffneter schwarzer Teenager einen Raubüberfall begeht und es auch noch wagt, aus welchen Gründen auch immer, einen weissen Polizisten anzugreifen, darf der ihn erschiessen? Das heisst also, dass die Exekutive sich einen Dreck schert um die Judikative und Legislative und gleich selbst Tabula Rasa machen darf? Wer so einen Gedankenmüll auch noch gut heisst und als "die Wahrheit" verbreitet, spielt den Rassisten unbewusst oder gar bewusst in die Hände. Rassismus geht den Schwarzen in den USA IMMER NOCH an die Substanz! Ich lebe in New York und erlebe es JEDEN Tag. Und das ist schlimm! Sehr schlimm sogar! Schwarze trauen sich nicht, einem in die Augen zu sehen, wenn man sie anspricht. Sie trauen Weissen nicht über den Weg, und zwar ALLEN Weissen nicht! Sie haben auch jeden Grund dazu, leider, immer noch!

Beitrag melden
Chris_SSS 07.08.2015, 22:32
23. Wie ihr Name schon sagt,

Zitat von rainer_unsinn
Doch genau das heißt es. Jeder der so denkt wie sie ist ein Teil des Problems. Sie können das ja gerne selber mal ausprobieren. Ich nehme mir ne Automatik und sie sind unbewaffnet mit einem Ganzkörperanzug aus Kevlar. Dann bedrohen sie mich mal mit dem Ziel mich zusammenzuschlagen. Ich garantiere ihnen sie werden von Anfang bis Ende der Veranstaltung durchgehend auf der Fresse liegen und ich werde mich totlachen über ihre jämmerlichen Versuche mir etwas anzutun. Da können sie auch ihren großen Bruder holen der 2.20 m groß ist das ändert nix am Ergebnis. Damit fängt es doch schon an ihr ewigen Bildleser. In eurer Welt ist jeder unbewaffnete Ladendieb gleich ein ehemaliger Navi Seal und tödlicher Killer. Ihr zieht euch einfach zu viel Ami Trash rein. In der richtigen Welt gewinnt aber nun mal leider immer der mit der Automatik. Ich finde es müsste ein Gesetz geben das Einsatz von Schusswaffen gegen Unbewaffnete immer strafbar ist und immer zu einer Gefängnisstrafe führt. Außerdem müsste das Geschworenensystem umgedreht werden so das Freispruch nur möglich ist wenn der Fall so eindeutig war das alle Geschworenen von der Unschuld des Schützen überzeugt sind. Dann wird sich auch was ändern in den USA und das schnell.
was Sie schreiben ist Unsinn.

Die Konstellation wäre, dass ein 1,90 m großer Mann der 110 kg wiegt auf Sie losgeht und Sie die Waffe eben nicht verwenden dürfen.

Denn dies ist genau dass, was Sie fordern.

Klar ist man mit einer Automatik im Vorteil, war der Polizist auch, der falls er angegriffen wurde, korrekt gehandelt hat!!

Beitrag melden
mneisen 07.08.2015, 22:38
24.

Zitat von gandhiforever
Polizisten sind nun mal einem Berufsrisiko ausgesetzt. Dieses Risiko duerfen sie nicht dadurch ausschalten, dass sie einfach zur Waffe greifen.
Doch, genau das dürfen Polizisten, übrigens auch in Deutschland.

Beitrag melden
Reza Rosenbaum 08.08.2015, 23:05
25. Unertraeglich...

Zitat von erdmann.rs
Besonders erschreckt hat mich der Fall Sandra Bland. Hier hat nicht einmal der "Videobeweis" genützt, weil der Polizist - nachdem er sie ganz massiv bedroht und aus dem Auto gezerrt hatte - die Frau offensichtlich und wohl auch absichtlich aus dem Bereich der Kamera geführt hat. Die Video-Aufzeichnung fehlt hier also, aber die Tonaufzeichnung ist dafür um so eindeutiger. Außerhalb des Kamera-Bereiches wurde er dann richtig und völlig unverhältnismäßig grob, indem er der Frau Handschellen anlegte und ihren Kopf auf den Boden geschlagen hat (so der O-Ton der Frau Bland). Wegen "Widerstand" wurde sie ins Gefängnis gesperrt. Dort wurde sie nach 3 Tagen tot aufgefunden. Aus Sicht ihrer Familie und auch nach Lage der Dinge gibt es jedoch nicht den geringsten Anhaltspunkt für einen Suizid. Sicher ist auch, dass das einzige "Vergehen" der Frau darin bestand, dass sie bei Wechsel der Fahrspur nicht geblinkt hatte, weil sie das "Polizeifahrzeug vorbeilassen wollte". Bewaffnet war dir Frau auch mit Sicherheit nicht und ihren "Widerstand" hat einzig und allein der Polizist selbst provoziert. Man wird sehen, wie dieser Fall ausgeht. Ich fürchte, es wird kein Polizist oder Vollzugsbeamter für ihren Tod zur Verantwortung gezogen werden.
Also es ist schon erschreckend, wie man die Tatsachen so verdrehen kann, gerade, weil es ein Video der Verhaftung gibt. Frau Bland wurde nicht fuer einen Wechsel der Fahrspur ohne Blinken festgenommen. Dafuer wollte Herr Encinas ihr eine kostenfreie Verwarnung geben, wie aus seinem Block ersichtlich war. Sie hat sich erst geweigert ihre Zigarette auszumachen und dann aus dem Auto auszusteigen. Dabei hat sie gesagt, dass beides ihr Recht waere. Sie lag bei beidem falsch. Encinas hat sicherlich ueberreagiert, als er sie mit dem Taser bedrohte, aber als sie dann aus dem Auto ausgestiegen ist, hat sie ihn mit einer nicht enden wollenden Tirade an uebelsten Schimpfwoertern ueberzogen, und sich dem Anlegen der Handschellen widersetzt.

Wo ist diese Frau bitte ein Opfer von Polizeigewalt? Sie haette mit einer kostnlosen Verwarnung und einem leicht verletzten Stolz da wegfahren koennen. Stattdessen hat sie die Konfrontation gesucht, verscuht irgendwelchen frei erfundenen "Rechte" durchzusetzen, und als das schief ging, den Beamten beschimpft und getreten. Warum macht jemand aus einer Lappalie einen taetlichen Angriff auf einen Beamten? Wie bloed kann man denn bitte sein?

Und wen wollen Sie denn bitte hier zur Verantowrtung ziehen? All die Leute, die am morgen von Blands Tod wie im Video bewiesen nicht in ihre Zelle gingen? Den Beamten, der im Angesicht von Blands Hasstiraden in meinen Augen bewundernswert ruhig geblieben ist? Der hat nach der Verhaftung nie wieder was mit Bland zu tun gehabt.

Beitrag melden
danielwiesner5 08.08.2015, 23:05
26. Sechs Schüsse

Michael Brown wurde, erinnere ich mich richtig, mit sechs schüssen nieder gestreckt- davon vier in den rücken. wer kann da noch von notwehr reden?
liegt es an der schlechten ausbildung, allgemeiner unwissenheit oder ist es schlicht hass; und wenn ja, woher kommt er?

Beitrag melden
derweise 08.08.2015, 23:06
27. Die USA, ein sozial unbefriedetes Land,

stellen die Welt vor eine schwere Belastungsprobe!

Beitrag melden
200MOTELS 08.08.2015, 23:19
28. Ein Schwarzer

ist nicht einfach ein weisser mit schwarzer haut. oder kennt jemand einen schwarzen Nobelpreisträger ausser Friedensnobelpreis ?

Beitrag melden
Reza Rosenbaum 08.08.2015, 23:20
29. Hinkt. Der Vergleich.

Zitat von rainer_unsinn
Doch genau das heißt es. Jeder der so denkt wie sie ist ein Teil des Problems. Sie können das ja gerne selber mal ausprobieren. Ich nehme mir ne Automatik und sie sind unbewaffnet mit einem Ganzkörperanzug aus Kevlar. Dann bedrohen sie mich mal mit dem Ziel mich zusammenzuschlagen. Ich garantiere ihnen sie werden von Anfang bis Ende der Veranstaltung durchgehend auf der Fresse liegen und ich werde mich totlachen über ihre jämmerlichen Versuche mir etwas anzutun. Da können sie auch ihren großen Bruder holen der 2.20 m groß ist das ändert nix am Ergebnis. Damit fängt es doch schon an ihr ewigen Bildleser. In eurer Welt ist jeder unbewaffnete Ladendieb gleich ein ehemaliger Navi Seal und tödlicher Killer. Ihr zieht euch einfach zu viel Ami Trash rein. In der richtigen Welt gewinnt aber nun mal leider immer der mit der Automatik. Ich finde es müsste ein Gesetz geben das Einsatz von Schusswaffen gegen Unbewaffnete immer strafbar ist und immer zu einer Gefängnisstrafe führt. Außerdem müsste das Geschworenensystem umgedreht werden so das Freispruch nur möglich ist wenn der Fall so eindeutig war das alle Geschworenen von der Unschuld des Schützen überzeugt sind. Dann wird sich auch was ändern in den USA und das schnell.
Da haben Sie ja einen schoenen Hinkevergleich zusammengebastelt. Natuerlich ist es eine Notwehrsituation, wenn jemand taetlich auf Sie losgeht, ganz egal, ob der jetzt bewaffnet oder unbewaffnet ist. Wenn Sie einen Grund haben, anzunehmen, dass die einzige Moeglichkeit, Schaden von Leib und Leben abzuwenden ist, den anderen zu verletzen oder zu toeten, haben Sie selbst in Deutschland das Recht dazu.


Und das war im Falle von Herrn Brown eben gegeben. Da gab es keine Zeit fuer Herrn Wilson, erst mal hoeflich nachzufragen, ob Herr Brown seine Schusswaffe denn heute bei sich trage oder nicht. Herr Brown trug naemlich an dem Tag sein T-shirt der "Vereinigung gewalttaetiger Ladendiebe gegen Gewalt gegen Polizisten" nicht. Es gab auch keine Zeit Herrn Brown zu erklaeren, dass Herr Wilson seine Waffe in der Tat heute bei sich fuehre und bereit und in der Lage sei, sie zu benutzen, sollte Herr Brown sich nach reiflicher Ueberlegung dazu entscheiden, weiter auf Herrn Wilson zuzustuermen. Der ganze Vorgang dauerte nur etwa 5 Sekunden.


Wenn ein gewaltbereiter, aggressiver, und Ihnen koerperlich weit ueberlegener Mensch auf Sie zustuermt, und Sie eine Waffe haben, was werden Sie tun? Die Waffe ablegen und sich ganz entspannt vermobben lassen, weil Sie ja wissen, dass der andere gegen Sie eigentlich ja keine Chance hat? Nein, Sie werden sich, genauso wie Wilson, verteidigen und dabei in Kauf nehmen, dass sie den Angreifer soweit verletzen dass er stirbt, was im Falle Browns leider passiert ist.

Beitrag melden
Seite 3 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!