Forum: Panorama
Unterhaltszahlungen: Explosion der Väterkriminalität?
Getty Images

"Skrupellose Väter" haben, so las man, Deutschland in die jüngste Krise gestürzt: Die Eintreibung des sogenannten Unterhaltsvorschusses lasse zu wünschen übrig. Eine Nachschau führt zu gewissen Zweifeln.

Seite 5 von 18
quark2@mailinator.com 02.03.2019, 06:36
40.

Dem Artikel fehlt der Verweis darauf, daß Väter keine faire 50% Chance haben, bei einer Trennung das Kind zu bekommen. Was bleibt sind Zahlungsverpflichtungen und ab und zu ein Treffen, aber selbst bei geteiltem Sorgerecht kein wirkliches Leben mit dem Kind, kein wirklicher Einfluß, etc. Es wäre mal eine Statistik darüber interessant, in welchem Umfang eigentlich Mütter, die das Kind nicht bekommen haben, diese Finanzierung verantwortungsvoll erbringen. Nur um die Einseitigkeit der Debatte etwas zu nivelieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 02.03.2019, 06:50
41.

Netter Artikel! Bin selbst geschieden und zahle den Kindsunterhalt pünktlich und sogar mehr als ich müsste. Desweiteren beteilige ich mich zur Hälfte an allen größeren Kosten für mein Kind und kaufe meinem Kind auch die teueren Dinge selbst und dies mit einem eher unterdurchschnittlichen Gehalt! Mir selbst bleibt da ehrlich gesagt nicht mehr viel übrig, von einer Altersvorsorge ganz zu schweigen. Deshalb ärgert mich die Berichterstattung über dieses Thema seit Jahren. Es ist immer nur von den armen Alleinerziehenden Müttern die Rede, von den Vätern die sich krummlegen hört und liest man nie etwas...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eunegin 02.03.2019, 07:12
42. Pflichten. Und RECHTE.

Unterhaltsverpflichtungen sind das eine, aber man muss Vätern dann auch bei der Durchsetzung ihrer Rechte helfen. Ich kenne etliche Beispiele in meinem Umfeld, in denen die Zahlväter von Müttern sehr willkommen ist, der Vater im Sinne von einem normalen Umgang mit dem gemeinsamen (!) Kind(ern) jedoch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 02.03.2019, 07:43
43. Hallo oiffr

Zitat von oifrr
Der Unterhaltsvorschuss m u s s zurückgeholt werden. Und zwar so entschieden, wie z. B Steuervoraus(!)zahlungen samt Versäumniszuschlag eingetrieben werden. Wer keinen Unterhalt zahlen will, könnte doch ein geteiltes Sorgerecht anstreben. Die Kinder wohnen dann die halbe Zeit beim Vater, die andere Zeit bei der Mutter. Kann bei einigen sicher organisiert werden. Das Thema Straffälligkeit interessiert mich nicht, mich interessiert nur die Zahlungsmoral.
Anstatt sich mit einem neuen Pseudonym neu anzumelden, hätten sie gut getan den Artikel zu lesen. Ihrem Kommentar entnehme ich das sie das nicht getan haben. Damit haben sie sich selbst entlarvt, einfach mal was raus hauen. Besser, wie Herr Fischer den gesamten Vorgang mal rückwärts aufdröseln, um dann heraus zu finddn:

STURM IM WASSERGLAS!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olafgasprigi 02.03.2019, 08:10
44. Beweislast

Um zumindest einem Irrtum entgegen zu treten (siehe Beitrag Nr. 17): der minderjährige oder gleichgestellte Unterhaltsgläubiger muss weder die eigene Bedürftigkeit noch die Leistungsfähigkeit des Unterhaltsschuldners beweisen, so lange er nicht mehr verlangt, als den Mindestunterhalt (§ 1612a BGB). Nur, wer mehr will, muss beweisen, dass der Schuldner das auch zahlen kann. Das ist seit Jahrzehnten herrschende Rechtsprechung bei allen OLG‘s und dem BGH.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lazarus.beutelmoser 02.03.2019, 08:11
45. Wunderbarer Artikel

Diese Form von Journalismus ist nicht nur sein Geld sondern auch meine Zeit wert, sich überhaupt damit zu beschäftigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Polemski 02.03.2019, 08:15
46. Null Verständnis!

Zitat von Lykanthrop_
Jeder Mensch mit etwas Empathie hat sicher Verständnis, wenn bei einem sozial ausgegrenzter, strukturell diskriminierter, psychisch stark belasteter Vater die Zahlungsmotivation nicht den Rang der Euphorie erreicht.
Nein, dafür habe ich kein Verständnis und ich verfüge über reichlich Empathie. DIE sagt mir aber gerade, dass die Versorgung des Kindes völlig unabhängig vom Wohlfühlfaktor übernommen werden muss.
Aber die zweite Hälfte Ihres Beitrages beschreibt sehr schön die Grundhaltung vieler Unterhaltsschuldner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rassek 02.03.2019, 08:17
47. Überlegt

So geht Analyse und Recherche. Natürlich gäbe es nicht so einen tollen " Ach wie schlimm sind die Väter " Artikel. Dank an Herrn Fischer, der genau wie immer, unausgegorene Schreibwut durch Fakten ersetzt.
Das Gründlichkeit mehr Zeilen umfasst als auf Beifall abgestellter Empörungsjournalismus ist nur ein Manko, wenn man sich mit " kurz und knackig" zufrieden gibt und dafür Exaktheit weglassen möchte.
Die angedeuteten Fälle von " nicht einklagbarer Erziehungswilligkeit " kann ich leider nur bestätigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Polemski 02.03.2019, 08:19
48. Grober Denkfehler!

Zitat von coloneltw
Tja das verhindern die Frauen und Gerichte sehr anschaulich. Ich möchte an der Stelle mal einen anderen Gedanken einwerfen. Wenn wir mal davon ausgehen, dass Mama und Papa das Kind wollten, so kann man davon ausgehen, dass beide zu je 50 % Naturalien und zu 50 % Geld schulden (dem Kind). Interessanterweise heißt es nach der Trennung nach dem Familiengesetz mal frei übersetzt...Der Frau kann unter keinen Umständen eine Verantwortung für das Kind unterstellt werden. Papa muss mind. 100 % Geld zahlen und muss mind. 15-20 % aber niemals mehr als 49 % an Naturalien aufbringen. Sprich Papa bekommt 120 % der Verantwortung + das was er braucht um das Kind in den 15-20% zu betreuen. Ich wäre dafür, dass Mama und Papa mit der Schwangerschaft zu gleichen Teilen haften für das Kind. Sprich Mama muss so oder so erstmal 50 % des Geldes selbst aufbringen - sie wollte ja auch das Kind oder? Zumindest hat sie das alleinige Entscheidungsrecht bei der Schwangerschaft (Abtreibung) will aber nicht mal 50% der finz. Schulden für das Kind übernehmen. Der gesamte Grundgedanke ist derart verkehrt.... Und selbst als Unterhaltszahler ist man in den Augen der Behörden ein Verbrecher. Ich zahle meinen Unterhalt seit Woche 2 der Trennung - wo ich ausgezogen bin und naturell nicht mehr so viel bringen konnte. Und dennoch wurde ich von Anwälten und Jobcenter derart beleidigt....wohl gemerkt trotz 100 % Unterhaltszahlungen. Glauben sie mir - in diesem Unrechtsstaat wollen sie sich nicht scheiden lassen
In Ihrer Rechnung machen Sie einen sehr entscheidenden Fehler, indem Sie glauben, der Barunterhalt des Vaters sei die alleinige Quelle zur Versorgung des Kindes. Wie kommen Sie darauf, dass die Kindesmutter ihre 50% nicht zahlt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Polemski 02.03.2019, 08:24
49. Typisch

Zitat von sonkaioshin
Ja es gibt genügend Väter die sich aus der Verantwortung stehlen wollen... aber leider ist es auch FAKT, das die Justiz den Müttern heutzutage es zu einfach macht das auszunutzen. Männer sollen zahlen, selbst mit fiktiven Einkommen....während eine Mutter zuhause bleiben kann fast solange sie es will...alleinerziehenden Zuschlag bzw Steuervergünstigung erhält und was wirklich am schlimmsten ist, es wenn sie es darauf anlegt und sich nicht zu dumm anstellt dem Vater auch noch den Kontakt untersagen kann, und dieser voll zahlen darf um sie und ihren neuen Freund durchzufüttern. Klischee? Nein, zu oft erlebt im Bekanntenkreis...wenn nichts anderes geht, zieht die Mutter einfach weit weg...ohne Job ist das deutlich einfacher als das der Vater folgen könnte ohne den Job zu kündigen. Nochmal, ich weiß selber das auch viele Männer sich vor den Pflichten drücken, aber wir haben hier in Deutschland ein massives Missverhältnis was die Gleichberechtigung in Unterhaltsfragen und Sorgerecht angeht. Die Männer sollen zahlen, der Rest ist egal...und danach werden sie auch noch als Rabenväter hingestellt weil sie sich nicht um die Kinder kümmern... aber klar...2 mal 2 Stunden im Monat reicht doch für eine gesunde Vater-Kind Beziehung (im Idealfall) ...aber Hauptsache der Unterhalt wird überwiesen.
So sehr ich auch bedauere, wenn (nicht gewalttätigen) Vätern der Umgang mit ihren Kindern erschwert oder versagt wird. So hat die Zahlung von Unterhalt niemals etwas mit dem Umgang zu tun. Es ist eine typisch männliche Haltung, "etwas für das Geld bekommen zu wollen".
Glauben Sie, dass Kinder weniger Unterhalt benötigen, wenn sie den Vater nicht sehen dürfen? Dies beiden Dinge werden von Vätern oft vermischt und häufig als Argument für Nichtzahlung gebraucht. Dabei hat das Eine bei neutraler Betrachtung mit dem anderen NICHTS zu tun!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 18