Forum: Panorama
Unterhaltszahlungen: Explosion der Väterkriminalität?
Getty Images

"Skrupellose Väter" haben, so las man, Deutschland in die jüngste Krise gestürzt: Die Eintreibung des sogenannten Unterhaltsvorschusses lasse zu wünschen übrig. Eine Nachschau führt zu gewissen Zweifeln.

Seite 6 von 18
tjbecker 02.03.2019, 08:26
50. Unabhängig vom Wahrheitsgehalt solcher Meldungen...

Die politisch gewollte Leichtfertigkeit, mit der sich viele Frauen von Anfang an in die Rolle der Alleinerziehenden begeben und das auch gar nicht anders anstreben, ist das Problem. Das sind in der Regel ja keine Sitzengelassenen, die Sitzengelassenen sind die Väter, denen man ganz selbstverständlich den Unterhalt aufbürdet und ein Leben ohne die eigenen Kinder. Wie gesagt, die Politik hat diese Zerstörung der Bürgerlichkeit nachhaltig angestrebt, insofern ist es nur konsequent, wenn die Kosten daran jetzt wieder dem Staat zufallen. Dort gehören sie eigentlich auch hin, denn die Mütter und deren Kinder hat er längst vereinnahmt und die Väter, was ihre Bedeutung angeht, in die Wüste geschickt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dickeeier 02.03.2019, 08:43
51.

Zitat von oifrr
Der Unterhaltsvorschuss m u s s zurückgeholt werden. Und zwar so entschieden, wie z. B Steuervoraus(!)zahlungen samt Versäumniszuschlag eingetrieben werden. Wer keinen Unterhalt zahlen will, könnte doch ein geteiltes Sorgerecht anstreben. Die Kinder wohnen dann die halbe Zeit beim Vater, die andere Zeit bei der Mutter. Kann bei einigen sicher organisiert werden. Das Thema Straffälligkeit interessiert mich nicht, mich interessiert nur die Zahlungsmoral.
Tut mir leid, das so sagen zu müssen, aber sie sind absolut auf dem Holzweg.
Auch bei einer 50:50-Teilung der Unterkunft, Verpflegung und Betreuung bleibt der Vater zu 100% Unterhaltspflichtig. Wären die Kinder zu 51% beim Vater, wäre die Mutter zu 100% Unterhaltspflichtig. Ein Hoch auf die Logik und die deutsche Gesetzgebung.
Das hat aber mit der Sorgerechtsteilung nichts zu tun, das Sorgerecht und der Unterhaltsanspruch des Kindes sind 2 völlig unterschiedliche Sachen.
Das 50:50-Modell ist eine Lösung, die quasi nur für besserverdienende 1-Kind-Verhältnisse in Frage kommt, denn wer kann schon vollen Unterhalt für 2-3 Kinder zahlen, wenn er gleichzeitig seine Arbeitszeit reduzieren muss, um die Kinder an 15 Tagen im Monat adäquat betreuen zu können und deutlich mehr Wohnraum benötigt, um den Kindern auch ein echtes Zuhause zu bieten.
Mal ganz davon abgesehen, dass das nur funktioniert, wenn die getrennten Eltern mindestens in der selben Stadt leben.

Die verbesserte Zahlungsmoral ließe sich ganz einfach durch eine umfassende und vereinfachte Abfragemöglichkeit der Jugendämter an das Finanzamt und die Rentenkassen regeln, dann könnten sich diese auch den riesigen Papierkram sparen. Einfach 1-2 mal jährlich die aktuellen Daten des Unterhaltsspflichtigen abfragen und direkt vom Gehalt pfänden, wenn denn was zu holen ist.
Die paar Zahlungsunwilligen, die durch wechselnde Tätigkeiten und Wohnorte nicht greifbar sind, werden im Zweifelsfall sowieso nicht zahlungsfähig sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Einhorn 02.03.2019, 08:58
52. Danke!

Vielen Dank für diesen Artikel. Welches Thema werden Sie sich als nächstes vornehmen?

So vieles wird in den Medien nur noch emotional oder ideologisch diskutiert, mit erfundenen Zahlen untermauert und dann mit wilden Behauptungen gestärkt.

Aber wie man hier an den Kommentaren sieht: selbst nach der ausführlichsten Erklärung schafft es noch nicht jeder, sich von seiner vermeintlichen Betroffenheit zu lösen und einen objektiven Standpunkt einzunehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salonpuro 02.03.2019, 09:00
53. Was für eine armselige Argumentation

Ich will hier gar nicht auf den inhaltlich, wahrscheinlich von der eigenen Ablehnung einer Unterhaltspflicht geprägten, gezeigten Widerwilken gegen die Unterhaltspflicht eingehen, die scheinbar auch unter den Kommentatoren so einige anspricht. Um sich zu disqualifizieren reicht schon die Begründung aus, dass alles nicht so schlimm wäre, weil das Betrügen des Sozialstaates ja "Volkssport" sei und andere Betrügeteien viel schlimner wären. Die Antwort darauf ist ein klares "ja, und?". Armseligrs Verhalten bleibt armseliges Verhalten, auch wenn andere sich in anderen Bereichen armselig verhalten. Dies in der im Artikel ausführlich betriebenen Weise ist weder charmant noch gelungen, sondern mindestens genau so armselig. P. S. Ich kenne in meinem Umfeld diverse Väter, die sich künstlich arm rechnen und sich ein Loch in den Bauch freuen, dass der Staat so wenig dagegen unternimmt. Solange sich die Konsequenzen nicht verändern, wird such daran auch nichts ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
langenscheidt 02.03.2019, 09:16
54. Statistiererei

Wieviel verheiratete Paare ihre Kinder im Haushalt unzureichend unterhalten, weiss kein Mensch, weil keine Statistik. Hat man eine Statistik, wird aus dieser Statistik das menschenmögliche an Annahmen hergeleitet und öffentlich verbreitet. Wieviel Familien ihre Kinder zu Schulschwänzern motivieren und unterstützen und somit deutsches Schulpflichtgesetz untergraben - Statistik gibt es dazu nicht. Ergo gibt es diesbezüglich keine Gesetzeskonfrontation. So einfach kann man sich Gesetze zurechtbasteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xireney 02.03.2019, 09:23
55. beeindruckender artikel, aber...

artikel beeindruclend und vorbildlich, bis auf den leicht spöttischen tonfall bei (essen, kleidung, smartphone)..


ich habe mit dem thema vater(selten mutter) will keinen unterhalt zahlen berufsbedingt oft zu tun...
es gibt viele die können gesundheitlich nicht, akzeptiert.
aber wenn man/frau ein kind in die welz setzt ist man im der verantwortung. PUNKT
und wenn voll arbeitsfähige personen die seltsamerweise keine arbeit finden, dann aber genau wissen wie hoch die pfändungsfreigrenze ist, kocht mir das blut.
Und da alleine letzte woche durch die strafandrohung bei nichtbemühen sich bei mir 3 personen aus heiterem himmel in arbeit abmeldeten, die vorher sich konplett verweigert hatten, bin ich über den straftatbestand froh.
ich sehe nicht ein mit steuergeld anderer leute kinder zu alimentieren, ohne dass zumindesg versucht wird das einzutreiben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radioactiveman80 02.03.2019, 10:05
56. Gut hergeleitet, chapeau

Es tut gut zu lesen wie Herr Fischer in gewohnt sachlich-zynischer Manier nachweist, wie täglich politisch-ideologisch motiverter Mist über diverse Presseorgane auf das Volk ausgekübelt wird, ohne dass man die Einlassungen der Damen und Herren einmal hinterfragt. Hierzu zwei Ergänzungen: es ist nicht nachweisbar, aber ich denke dass der Anteil der Mamas, die ihrem künftigen Expartner vor dem Anwalt eiskalt klarmachen dass er das Recht am Kindeswohl komplett verlieren, aber die Pflicht zur Finanzierung gefälligst behalten wird, nicht unerheblich ist. Auch das kann mangelnde Zahlungsmoral verursachen. Weiterhin sind zuviele Mamas meiner Meinung nach nicht in der Lage, ihre berechtigten Ansprüche durchzusetzen bzw. haben nicht die Zähigkeit dazu. Lieber in die Bude hocken und sich selbst bedauern (kenne so einen Fall selbst).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritischer-spiegelleser 02.03.2019, 10:26
57. Kriminalisierung der Väter?

Das hätten manche "Alleinerziehende" gerne. Die Väter sollen für die Kinder und die Geschiedene zahlen, aber Mitsprache bei der Erziehung der Kinder und oft auch Zugang zu den Kindern wir ihnen nicht gewährt! Da ist beim Gesetzgeber noch viel Handlungsbedarf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trolland_dump 02.03.2019, 10:32
58. @Polemski

So einfach ist es dann doch nicht: Musss ich weniger Unterhalt zahlen,kann ich weniger arbeiten und habe mehr Zeit für das Kind.Zusammenhang verstanden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinsteminderheit 02.03.2019, 10:47
59. Vater werden ist nicht schwer...

......das geht spontan, ohne Bonitätsauskunft oder irgendeine amtliche Genehmigung.

Dass eine Schwangerschaft von vielen Erzeugern mental nicht eingepreist wird (Rittmeistersyndrom) ist bekannt. Der Staat hat sich rechtlich darauf eingestellt.

Wenn sich die Väter bezüglich ihrer Verpflichtungen hartleibig zeigen, hält der Staat im Unterhaltsrecht zur Beitreibung einer zumutbaren Beteiligung außergewöhnlich scharfe Waffen bereit.

So spielt der Pfändungsfreibetrag im Unterhaltsrecht keine Rolle. Der zumutbare Unterhalt wird gerichtlich festgesetzt und greift deutlich härter zu, als das Schuldenrecht. Unterhalt ist gegenüber sonstigen Schulden vorrangig und kann auch den Pfändungsfreibetrag empfindlich beschneiden.

Da stellt sich schon die Frage, ob über 80% der Väter zahlungsunfähig sind, oder ob sich die Quote durch energisches Beitreiben steigern ließe. Hier scheinen mir sowohl Ämter, wie auch Gerichte gefragt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 18