Forum: Panorama
Untersuchungsbericht über Ferguson: Justizministerium kritisiert Rassismus bei der Po
REUTERS

Die tödlichen Schüsse eines weißen Polizisten auf einen schwarzen Teenager in Ferguson lösten heftige Proteste aus. Die Justizbehörde untersuchte daraufhin die Arbeit der Polizei in der Stadt. Jetzt wurden erste Ergebnisse bekannt.

liberalerfr 02.03.2015, 09:31
1. Kein Rückschluss auf Rassismus

Das entscheidende Faktor ist, ob die Polizei im Vergleich zu den Gewalttaten mehr von der einen oder von der anderen Hautfarbe kontrolliert. Wenn Weiße für 90 % der Gewalttaten verantwortlich wären, müsste etwa der gleiche Anteil der Kontrollierten weiß sein - auch wenn nur 50 % der Bevölkerung weiß wäre. Die Diskriminierung erfolgt dann nicht nach Hautfarbe sondern nach Gewaltpotential. Ohne Kenntnis zum Gewaltpotential der verschiedenen Hautfarben, kann aus dem Anteil der Kontrollierten kein Rückschluss auf Rassismus festgestellt werden.

Beitrag melden
appenzella 02.03.2015, 09:58
2.

Und wer erzeugt die gewalttätige Stimmung und wodurch?

Ihre Berechnungen sind sinnlos, weil ohne Betrachtung von Ursache und Wirkung.

Was wäre wohl in Ferguson los, wenn eine ausschließlich aus Schwarzen und Latinos bestehende Polizei ausschließlich Weiße anhalten und kontrollieren würde?

Wann wird wohl der erste schwarze Kontrolleur von einem weißen Autofahrer in "Notwehr" erschossen?

Es wird wohl noch einige Generationen dauern, bis sich bis zu den weißen Bewohnern der USA herumspricht, was Menschsein ausmacht.

Beitrag melden
heikoprasse 02.03.2015, 10:17
3.

@Kommentar 01:
Das, was Sie schreiben, ist kein Argument gegen Rassismus, sondern höchstens eines dafür, dass der Rassismus "begründet" wäre.
Rassismus fängt nicht erst da an, wo jemand böswillig Menschen schikaniert. Rassismus heißt, Menschen anhand ihrer "Rasse" einzuteilen und ihnen pauschal Eigenschaften zuzuschreiben.

Beitrag melden
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!