Forum: Panorama
Unwetter im Mittleren Westen: Tornados zerstören ganze US-Ortschaften
The Courier-Journal/AP

Mindestens 27 Menschen starben, teilweise wurden ganze Ortschaften zerstört: Eine Serie von Tornados hat im Südosten und Mittleren Westen der USA eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Es war bereits die zweite Unwetterfront in der Region innerhalb von zwei Tagen.

Seite 1 von 6
Phoenix2006 03.03.2012, 08:33
1. Unwetter im Mittleren Westen: Tornados zerstören ganze US-Ortschaften

Zitat von sysop
Mindestens 27 Menschen starben, teilweise wurden ganze Ortschaften zerstört: Eine Serie von Tornados hat im Südosten und Mittleren Westen der USA eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Es war bereits die zweite Unwetterfront in der Region innerhalb von zwei Tagen.
Mein Mitgefühl

Wenn in Ihrem Land so große Naturkatastrophen immer wieder Vorkommen sollte sie die langsam anfangen Atomkraftwerke und deren Technologie kritisch zu hinterfragen!

Wie sollen regelgesteuerte Atomkraftwerke im Normbetrieb bleiben,
wenn Sie von solchen großen Naturkatastrophen bedroht sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theresia 03.03.2012, 08:34
2. Holzhäuser

Zitat von sysop
Mindestens 27 Menschen starben, teilweise wurden ganze Ortschaften zerstört: Eine Serie von Tornados hat im Südosten und Mittleren Westen der USA eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Es war bereits die zweite Unwetterfront in der Region innerhalb von zwei Tagen.
Mit Stein, Mörtel und Ziegel gebaut,anstatt mit Holz und Wellpappe, und die Zerstörungen wären wesentlich kleiner. Warum lernte man nicht aus der Vergangenheit ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RogerRabit1962 03.03.2012, 08:44
3. Der klimawandel

Zitat von sysop
Mindestens 27 Menschen starben, teilweise wurden ganze Ortschaften zerstört: Eine Serie von Tornados hat im Südosten und Mittleren Westen der USA eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Es war bereits die zweite Unwetterfront in der Region innerhalb von zwei Tagen.
Der Klimawandel, der Klimawandel !

Ich bin schon auf die ersten Postings gespannt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
founder 03.03.2012, 08:47
4. Klimawandel und Peak-Oil

Die Zunahme katastrophaler Tornados muß man wohl auch mit dem Klimawandel in Zusammenhang bringen.

Es gibt dazu nur eine Botschaft: Öl ist viel zu teuer.

Jeder Nachfragedruck erhöht den Ölpreis.
Jeder Ausfall von Förderanlagen erhöht den Ölpreis.

Es gibt aber einen komplett anderen Markt

Jeder Nachfragedruck verringert den Preis
Mit jeder neuen Fabrik fällt der Preis.

Das ist der Photovoltaikmarkt. Für die US Bürger die in anderen Maßsystemen denken habe ich die aktuellen Zahlen für den sonnigen Teil der USA zusammengefaßt.

US Bürger rechnen nicht in Liter auf 100 km, sondern in Meilen pro Gallone. Aber hiet geht es um Meilen pro US$

So extrem billig ist Solarstrom im sonnigen Teil der USA:

120 Meilen pro US$ auf einem Elektroroller
45 Meilen pro US$ mit dem Kleinwagen Mitusbishi iMIEV
25 Meilen pro US$ mit dem Crossover BYD e6
5 Meilen pro US$ mit dem BYD K9 Elektrobus für 60 Personen

Öl ist schmutzig und teuer, gefährdet das Klima
Solarstrom ist billig und sauber

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wohlmein 03.03.2012, 08:52
5. Die Armen !

Zitat von sysop
Mindestens 27 Menschen starben, teilweise wurden ganze Ortschaften zerstört: Eine Serie von Tornados hat im Südosten und Mittleren Westen der USA eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Es war bereits die zweite Unwetterfront in der Region innerhalb von zwei Tagen.
Es dürften, schätze ich, wohl schon Untersuchungen darüber existieren, wie man - einigermassen - "tornadosicher" bauen müsste.
Aber vermutlich könnten sich das die wenigsten leisten, und die entsprechende Bauindustrie dürfte auch eher rudimentär extistieren.
Und so bleibt es bei eben bei der preisgünstigen Holzrahmenbauweise(?).

Üblich war, zumindest früher, daß man sich beim Herannahen eines Tornados in einen neben dem Häusle sich befindenden Keller-Schutzraum zurückzog.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auswandererusa 03.03.2012, 08:53
6. 2.47h und es ist noch nicht vorbei!

Da wir gerade 1 1/2 jahre nach Umzug nach Atlanta bereits von einem Tornado getroffen wurden sitze ich auch jetzt noch vor dem TV und warte auf Entwarnung waehrend der Rest des Hauses schlaeft. Der Tornado Watch ist noch nicht aufgehoben. Frueher am Abend war es noch eine Warnung, die Sirenen gingen und wir mussten mit schlafenden Kindern in den Keller. Der Tornado zog 4 Meilen suedlich an uns vorbei.
Warum die Amerikaner sich noch jedes mal ueber zerstoerte Holz-Haeuser wundern oder warum sie nicht mal anfangen andere, sicherere Haustypen in grossem Stil zu bauen bleibt uns ein Raetsel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi2007 03.03.2012, 08:55
7. Geplagte Amerikaner

Die Amerikaner sind von Tornados und Hurrikans wirklich geplagt. Zu den massiven Zerstörungen trägt vielleicht aber auch der Umstand bei, dass viele Häuser nicht massiv gemauert sind. Aber auch bei massiven Häusern dürften die Dächer den Naturkräften nicht standhalten. Traurig, dass es wieder so viele Tote gegeben hat. Hoffentlich ist das Schlimmste jetzt überstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 03.03.2012, 08:55
8. Logisch positiv!

Zitat von sysop
Mindestens 27 Menschen starben, teilweise wurden ganze Ortschaften zerstört: Eine Serie von Tornados hat im Südosten und Mittleren Westen der USA eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Es war bereits die zweite Unwetterfront in der Region innerhalb von zwei Tagen.
Solange nur Tote im drei - (wohl bis siebenstellig gültig) stelligen Bereich zu beklagen sind, ist doch so ein Tornado das perfekte Konjunkturprogramm.

Die Landstriche werden sauber verwüstet, keine Strahlung (somit war der Tsunami 2011 in Japan nicht logisch positiv), keine Verseuchung (sofern keine spezifischen Dinge unkontrolliert erfasst und ausgebracht werden) - danach kann man mit privaten und institutionellen Mittel wunderbar investieren.

Ein guter neoliberaler BWL-Soldat hinterfrägt nicht die Gründe für die Häufung solcher Ereignisse, er plant sofort die möglichen Profite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unemployed50 03.03.2012, 09:00
9. ?

[Zitat][QUOTE=sysop;9750846]Mindestens 27 Menschen starben, teilweise wurden ganze Ortschaften zerstört: Eine Serie von Tornados hat im Südosten und Mittleren Westen der USA eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Es war bereits die zweite Unwetterfront in der Region innerhalb von zwei Tagen.[Zitat]



Wann lernen die Amis endlich mal dass man Häuser aus Ziegelsteinen baut! Die Hundehütten in denen die wohnen bläst jedes laue Lüftchen um.
Also hält sich meine Anteilnahme in Grenzen..
HP

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6