Forum: Panorama
Unwetter mit Toten: Hochwatergate? ARD wehrt sich gegen Kachelmann-Kritik
DPA

Schlamm, Wasser und Geröll: Tief "Elvira" verwüstet mehrere Orte in Süddeutschland. Derweil streiten sich ARD und der Meteorologe Jörg Kachelmann, ob vor dem Unwetter deutlicher hätte gewarnt werden müssen.

Seite 1 von 12
JaIchBinEs 30.05.2016, 19:08
1. Schuld am Umwetter

im Mittelalter wurde der Überbringer schlechter Nachrichten geköpft.
Ich finde aber, heutzutage haben alle Medien Schuld an dem Unwetter auf sich genommen.

Beitrag melden
Hilfskraft 30.05.2016, 19:10
2. eines steht mal fest ...

... zu Kachelmanns Zeiten hatten wir nicht solche Wetterfehlinfos.

Bei uns in NRW wird aus lauter Unsicherheit mittlerweile bei jedem lauen Lüftchen vor Unwetter gewarnt.
Kann man auch nicht immer ernst nehmen.

Dagegen diese extremen Auswirkungen noch auf das WETTER zu schieben und nicht auf die Erderwärmung, ist schon brutalst leichtfertig.

Man weiß es halt nicht und gibt es einfach nicht zu.
Tut immer noch so, als hätte man alles im Griff.
Der kleine doofe Mensch meint, er könne solche Dinge beherrschen.
Wenn der kleine doofe Mensch etwas schafft, dann die Komplettzerstörung der Erde.
Darin ist er unschlagbar ...

Beitrag melden
kasam 30.05.2016, 19:10
3. Na, der Kachelmann bringt sich jetzt selber in den Medien,

weil kein Hund mit ihm ein TV Auftritt oder Interview machen möchte....ist auch gut so.... keiner will so einen Menschen hören und sehen. Go home Kachelmann und schäm dich.....

Beitrag melden
jazzmanlondon 30.05.2016, 19:11
4. An die Redaktion: Meteorologe Jörg Kachelmann?!?

Herr Jörg Kachelmann ist zwar manchmal witzig und seine Wettershow war nett anzusehen. Aber Jörg Kachelmann ist so wenig Meteorologe wie ich Zahnarzt oder Bäcker; jedenfalls wenn es um einen gelernten Beruf geht.

Beitrag melden
quoveritas? 30.05.2016, 19:12
5. Vielleicht isdt die ARD zu sehr mit Russland beschäftigt

dass sie keine Zeit hat für bessere Wettervorhersagen .

Beitrag melden
gnatzbläke 30.05.2016, 19:12
6. Jörg Kachelmann und die 'ARD'

Wenn es denn die 'ARD' gibt, sollte sie endlich mit Jörg Kachelmann, den es erwiesenermaßen gibt, das Gespräch suchen. Vermutlich sind die 'ARD' aber bestimmte Menschen, die Jörg Kachelmann damals nicht die Unschuldsvermutung zubilligten, weil sie vermutlich zuviel 'Verbotene Liebe' konsumierten, so dass er jetzt ähnlich ungerecht zurückschlägt wie damals diese Menschen. Denn wenn es wirklich ernst wäre, steht es ihm frei Anzeige wegen Verletzung der Informationspflicht (falls es einen derartige Rechtsnorm geben sollte) zu stellen ... das dann aber auch inklusive ZDF, RTL, etc. Ansonsten ist das Ganze auch ein Schrei 'Ich bin noch da' des Jörg Kachelmann.

Beitrag melden
shark 30.05.2016, 19:14
7. So ein

Quatsch, was der Herr Kachelmann losslässt.
Seit die "Wetterpropheten" vor Jahren nicht mal ein Unwetter vorhergesagt hatten, machen sie es ab diesem Zeitpunkt um so intensiver, auch wenn nichts passiert.
Will der Herr K. wieder Kohle machen und in die Medien kommen?

Beitrag melden
Aus dem Ländle 30.05.2016, 19:15
8. Unwetter mit Toten: Hochwatergate? ARD wehrt sich gegen Kachelmann-Kritik

Warum wehrt sich ARD ?
Für mich ist und war Jörg Kachelmann ein Fachmann.
Seine Prognosen hatten ( wie gelernt) Hand und Fuß.
Leider stolperte er über eine private Affäre.
Diese Warnung, nicht nur heute. Es ist nicht das erste Mal, daß die "Autoverkäufer bei ARD und ZDF und auch SAT 1" ahnungslos was rüberbringen. Frühmorgends sind dann alle auch noch Spaßvögel.

Beitrag melden
umbhaki 30.05.2016, 19:16
9. Die nächsten 100 Jahre – Ein Viertel ist schon rum

Der Zufall will, dass ich gerade noch einmal das Buch „Die nächsten 100 Jahre“ des amerikanischen Wissenschaftsjournalisten Johnathan Weiner lese. Die deutsche Übersetzung ist 1990 erschienen.

Weiner erläutert darin sehr anschaulich und faktenreich, dass der sogenannte Treibhauseffekt nicht eine mögliche Gefahr in der Zukunft ist, sondern dass die durch ihn verursachten Veränderungen bereits begonnen haben. Wie gesagt, das hat der vor mehr als einem Vierteljahrhundert geschrieben und mit Fakten aus den verschiedensten wissenschaftlichen Disziplinen unterlegt. Liest man das Buch heute wieder, nickt man nur auf jeder zweiten Seite mit dem Kopf.

Eine der – noch harmloseren – Veränderungen in unserer Umwelt ist das vermehrte Auftreten von extremen Wetterlagen. Überall auf der Welt, also auch in Deutschland.

Aber selbstverständlich muss man Miesmachern wie Weiner und all den anderen ideologisch verbohrten Schwarzmalern nicht glauben, nicht wahr. Schließlich war es im letzten Winter bestimmt auch irgendwo ganz kalt.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!