Forum: Panorama
Unwetter mit Toten: Hochwatergate? ARD wehrt sich gegen Kachelmann-Kritik
DPA

Schlamm, Wasser und Geröll: Tief "Elvira" verwüstet mehrere Orte in Süddeutschland. Derweil streiten sich ARD und der Meteorologe Jörg Kachelmann, ob vor dem Unwetter deutlicher hätte gewarnt werden müssen.

Seite 2 von 12
adal_ 30.05.2016, 19:16
10. Unwetterwarnung des DWD

Um 19 Uhr gab es eine Unwetterwarnung des DWD, der besonders schwere Unwetter für den Bereich westliches Bayern, östliches Baden-Würtemberg voraussagte, also das spätere Katastrophengebiet.

tagesschau, 20 Uhr: "Direkt über uns dreht ein Tief seine Kreise und verursacht teilweise unwetterartige Gewitter und Regenfälle. Es gelten entsprechende Warnungen des Deutschen Wetterdienstes."

Es dürfte klar sein, das eine solche "deutliche" Warnung zum einen Ohr hinein und zum anderen wieder hinaus geht. Das einzig Deutliche daran war der zarte Hinweis, dass es einen Deutschen Wetterdienst gibt, der Warnungen veröffentlicht (wo auch immer :-))

Beitrag melden
zeichenkette 30.05.2016, 19:23
11. Wie billig

Dieses "jetzt ist etwas passiert und die haben nicht genug gewarnt" ist wirklich die unfehlbarste und billigste Art der populistischen Stimmungsmache. Der Kerl sollte sich bei der AfD zum Bundeskanzlerkandidaten machen lassen, das Zeug dazu hat er.

Beitrag melden
Dummerchen 30.05.2016, 19:25
12. Die 4 Tote des Unwetters

werden also für den Kachelmannschen Feldzug gegen die ARD benutzt. Oder besser gesagt instrumentalisiert.

Schade, Herr Kachelmann. Wirklich schade.

Beitrag melden
Thomasthl 30.05.2016, 19:25
13. Jahrhundertflut in Sachsen 2002

Herr Kachelmann darf kritisch sein. ER war der einzige Wettermoderator, der am späten Abend (Tagesthemen oder MDR) des 11.8.2002 (Sonntag) vor einem Jahrhundert-Regen gewarnt hat. "Leute es wird furchtbar", so oder so ähnlich waren seine Worte vor laufender Kamera live. Da gab es keine Unwetterwarnung des DWD. Nichts. Uns, wohnhaft in einer vereinigten Mulde-Stadt, wurde warm ums Herz. Da fing es gerade an zu tröpfeln. (ca. 23.00). Am Dienstagmorgen ab 03.00 Uhr wurde die gesamte Innenstadt (10.000 EW) evakuiert. Da war das Erzgebirge schon 20 Stunden abgesoffen, da flogen schon die Helis, um Leute von den Dächern zu holen. Und wir hatten immer noch keine Ahnung, was da auf uns zurollte.
Kachelmann hat recht! www.unwetterzentrale.de

Beitrag melden
tommahawk 30.05.2016, 19:35
14. Deutscher Wetterdienst gegen Kachelmann

Die Hauptaufgabe des DWD ist es, vor wetterbedingten Gefahren zu warnen sowie das Klima in Deutschland zu überwachen, zu dokumentieren und seine Veränderungen zu bewerten, so steht es bei Wikipedia.

Die Truppe sitzt in Mainz.

Insgesamt sind beim DWD etwa 2.400 Bedienstete tätig, von denen etwa zwei Drittel Beamte sind. Wahnsinn, oder??

Private wie Kachelmann mit ein paar Dutzend Mitarbeitern leisten jedenfalls nicht viel weniger als dieser Beamtenapparat.

Beitrag melden
vaikl 30.05.2016, 19:39
15. Muss Wichtigtuer Kachelmann...

...auf diese plumpe Art wieder die Werbetrommel für sich rühren, damit er die nächsten Schadenersatzprozesse führen kann??

Beitrag melden
Stäffelesrutscher 30.05.2016, 19:39
16.

Mich würde mal interessieren, wie SPON es fertigbringt, zwischen dem Artikel mit Kachelmann ("An Toten ist auch die ARD Schuld") und der Meldung, dass ein Banker sich umgebracht hat, die Werbung eines Bestattungsunternehmers zu platzieren. Nach solchen Unternehmen habe ich noch nie gesurft.

Beitrag melden
INGXXL 30.05.2016, 19:47
17. Also

einfach die Wetterapp vom DWD runter laden und selbst nachschauen da hat man die Info direkt und nicht aus 3 Hand. Kachelmann sammelt auch keine eigenen Meteorologische n Daten sondern nimmt vom DWD gibt ein bisschen eigenen Senf dazu

Beitrag melden
horstma 30.05.2016, 19:48
18. Gebe Kachelmann Recht

Ich kenne es aus meiner USA-Zeit. Dort unterbrechen bei heraufziehenden Unwettern die lokalen Radio- und Fernsehstationen sofort ihr Programm und senden Warnungen, zusammen mit Verhaltenshinweisen und lokalen Berichten, wie die Lage wo aussieht. Ich finde, man sollte aufgrund der Klimaänderungen derartige Mechanismen langsam auch in Deutschland "einüben". Aus Braunsbach hat man erst hinterher stundenlang berichtet, nachdem die Katastrophe längst vorbei war.

Beitrag melden
adal_ 30.05.2016, 19:50
19. Unwetterwarnung des DWD

Um 19 Uhr gab es eine Unwetterwarnung des DWD, der besonders schwere Unwetter für den Bereich westliches Bayern, östliches Baden-Württemberg voraussagte, also das spätere Katastrophengebiet.

tagesschau, 20 Uhr: "Direkt über uns dreht ein Tief seine Kreise und verursacht teilweise unwetterartige Gewitter und Regenfälle. Es gelten entsprechende Warnungen des Deutschen Wetterdienstes."

Es dürfte klar sein, das eine solche "deutliche" Warnung zum einen Ohr hinein und zum anderen wieder hinaus geht. Das einzig Deutliche daran war der zarte Hinweis, dass es einen Deutschen Wetterdienst gibt, der Warnungen veröffentlicht (wo auch immer :-))

Ich finde, man kann durchaus darüber diskutieren, ob das gebührenfinanzierte Fernsehen nicht die Pflicht hat, über Unwetterwarnungen der höchsten Kategorie [b]in den voraussichtlich betroffenen Gebieten[b] möglichst zeitnah, das heißt z.B. durch Lauftext während einer laufenden Sendung, zu informieren.

Beitrag melden
Seite 2 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!