Forum: Panorama
Urteil gegen Oskar Gröning: In Auschwitz durfte man nicht mitmachen
DPA

Vor dem Prozess gegen Oskar Gröning fragten viele: Muss das noch sein, 70 Jahre nach Kriegsende? Gegen einen greisen Angeklagten? Ja, es muss sein. Die Verhandlungen in Lüneburg haben das bewiesen.

Seite 1 von 21
hermann_huber 15.07.2015, 17:47
1. Jahrzehnte zu spät

diese lange Bearbeitung durch die deutsche Justiz ist eine massive Form der Unterlassung.

Beitrag melden
JuanCalato 15.07.2015, 17:56
2. Ich möchte ...

... den kompletten Wortlaut der Urteilsbegründung im nächsten SPIEGEL lesen. Wie lange musste man auf so etwas warten!

Beitrag melden
DJ Doena 15.07.2015, 17:57
3.

Jetzt vom Fall direkt losgelöst finde ich es trotzdem nicht gut, das Damoklesschwert der Anklage lebenslang über einen Menschen zu halten und dann um 5 vor 12 niederfahren zu lassen.

Der Angeklagte hat sich nicht über Jahrzehnte irgendwo in Chile versteckt und es war auch nicht unklar, dass ein Verbrechen geschehen ist.

Der Angeklagte hat sich seit Jahrzehnten zu seiner Rolle im Lager bekannt und in Deutschland gelebt.


Volker Pispers hat in seinem Programm mal Saddam Hussein als den Bösewicht im Schrank bezeichnet, den die USA immer wieder rausholen und prügeln konnten, wenn es innenpolitisch mal nicht so lief.

Für uns Deutsche scheint das jetzt "der Nazi" geworden zu sein. Nicht immer wieder derselbe, aber alle Jahre wieder treiben wir einen auf, der noch nicht tot ist, um ihn dann schauträchtig anklagen und verurteilen zu können.

Beitrag melden
rheinläufer 15.07.2015, 18:02
4. Andere Zeit?

Ich finde die Aufarbeitung der Vergangenheit richtig. Mit Augenmaß.

Ich frage mich aber, ob man 70 Jahre später noch ein zutreffendes Urteil fällen kann. Muss man bei einem Urteil nicht auch die Gegebenheiten der jeweiligen Zeit berücksichtigen? Ich glaube nicht, dass man aus der heutigen Welt heraus Taten in der damaligen Welt zutreffend beurteilen kann.

Beitrag melden
regit 15.07.2015, 18:02
5. Kaum zu glauben

Es ist unverschämt diesen alten Mann am Ende seines Lebens zum Stellvertreter einer grausamen Diktatur zu machen nur weil keiner der wirklich verantwortlichen Verbrecher mehr lebt. Ich weiß nicht wie viele sogenannte Mitläufer der Nazis fröhlich und froh ihr Leben in Deutschland unbehelligt von jeglicher Justiz gelebt haben. Hier kann man wohl nur noch sagen: "Den letzten beißen die Hunde". Aus meiner Sicht ist dieses Urteil ein Skandal. Ich wünsche Herrn Gröning Erfolg bei der Revision und Glück für den Rest seines Lebens.

Beitrag melden
Roman W 15.07.2015, 18:03
6. ziemlich vermessen..

Ziemlich vermessen hier von Gerechtigkeit zu sprechen. Wer vermag das zu beurteilen? Der Kehrwert lässt sich formulieren: Die ungerechtigkeit hat vor dem Alter halt gemacht!

Beitrag melden
spitzaufknoof 15.07.2015, 18:03
7. Altersbedingt

wird Gröning Haftverschonung bekommen. Alles in allem hat sich hier niemand mit Ruhm bekleckert. Die Mühlen der Justiz mahlen langsam. Manchmal eben viel zu langsam.

Beitrag melden
plleus 15.07.2015, 18:03
8. Gerechtigkeit

Bisher habe ich bei Prozessen immer geglaubt (und erwartet), es geht um das Recht. Nun wird aus allen Richtungen mit Gerechtigkeit argumentiert.
Ist nun Recht gesprochen worden oder wurde "Gerechtigkeit" (wessen auch immer) ausgeuebt?

Beitrag melden
DrStrom66 15.07.2015, 18:04
9. einfach nur albern

was waere passiert wenn sich der Groening damals geweigert haette ? Als Soldat Befehlsverweigerung und auch ab in die Konzentrationslager oder an die vorderste Front. Aber der Posten selber, waere an einen Anderen gegangen. Alles waere genauso abgelaufen wie zuvor. Hier pickt man sich ein armes Schwein und fuehrt es zur Schlachtbank. Er haette damals wie heute keine Chance gehabt !
Die Richter und Staatsanwaelte aus der damaligen Zeit gingen Straffrei aus und sie wurden sogar weiter beschaeftigt.
Es ist eine Schande zu sagen, dass das Gerechtigkeit ist.

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!