Forum: Panorama
Urteil in Mannheim: Im Zweifel für Kachelmann

Frenetischer Jubel im Landgericht Mannheim: Jörg Kachelmann ist vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen worden. Doch seine Ex-Freundin, die ihn angezeigt hatte, weinte. Restzweifel bleiben - auf beiden Seiten.

Seite 20 von 46
thiber 31.05.2011, 19:26
190. ...

Zitat von Boesor
Ein weniger...selbstbewusster...Mensch könnte jetzt denken, dass das mutmaßliche Opfer offenbar durch andere Aussagen u.a. nicht gänzlich unglaubwürdig wurde, zumindest haben viele am Prozess Beteiligte sie nicht als Lügnerin bezeichnet.
Aber warum? Weil man sich im emotionsgeladenen, realitätsfremden Umgang nicht als Zielscheibe präsentieren wollte. Das "arme Opfer" angreifen ist ein PR-Don't.

Der Prozess hat zweifelsfrei gezeigt, dass die Hauptbelastungszeugin vorsätzlich gelogen hat. Es wurde nicht festgestellt, dass sie ausschließlich gelogen oder dass sie alles erfunden hat.

Deshalb darf Frau Schwarzer weiter vom bösen Mann ausgehen. DOch darf es ein Staatsanwalt oder ein Gericht? In unserem Staat nicht, hätte ich bisher geantwortet.

Zitat von Boesor
Sie hingegen fühlen sich als Außenstehender, lediglich durch medienberichte Informierter User dieses Forums in der Lage zu beurteilen wer beim Vorwurf der Vergewaltigung lügt und wer nicht. Nett ausgedrückt nenne ich das selbstbewusst, anders ausgedrückt...naja, das kann man sich denken.
Interessanterweise trifft das hier auf Sie zu, denn ich erlaube mir nicht zu beurteilen, ob Kachelmann vergewaltigt oder die Radiomoderatorin sich alles ausgedacht hat. Sie dagegen gehen davon aus, dass ich mir ein solches Urteil anmasse - und zwar substanzlos.

Außer den beiden selbst wird das auch keiner endgültig bestimmen können. Und nach dem ganzen Procedere würde ich es nicht mal als sicher ansehen, dass die beiden oder eine(r) von beiden es heute sicher weiss, was passiert ist. Die Macht der (Auto)Suggestion ist groß.

Ich beurteile lediglich den Prozess. Und da stand früh fest, dass die Hauptbelastungszeugin vorsätzlich und taktisch gelogen hat.

Bei mir führt das stets zum Resultat, dass eine Klage, bei dem es auf Aussage gegen Aussage hinausläuft, und sich die belastende dieser Aussagen als in wichtigen Punkte erlogen gezeigt hat, nicht zugelassen werden darf.

Es mag für Sie unbefriedigend erscheinen, dass damit auch Schuldige nicht weiter strafverfolgt werden, wenn es die Beweislast keinesfalls her gibt. Doch es stellt ein rechtstaatliches Prinzip dar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinz4444 31.05.2011, 19:26
191. xy

Zitat von michael-2010
" Special Victims Unit ". Wir schauen uns diese US-Serie an und sind fasziniert, wie professionell und akribisch Sexualstraftaten aufgeklärt werden können. Voraussetzung ist allerdings, überdurchschnittlich gut ausgebildetes Personal, neueste Technologien in den Labors für diese Aufklärungen zur Verfügung zu stellen. Das scheint in Deutschland nicht erwünscht zu sein. Die Gründe dafür erschliessen sich mir nicht, evtl. Rechtsfindung nach Kassenlage?. Stattdessen mussten der Beschuldigte, das vermeintl. Opfer und die gesamte Öffentlichkeit 8 Monate lang (!!!) diese amateurhafte Mannheim´sche Provinzposse über sich ergehen lassen. Man verschone alle vor einer Revision.
Man sieht,Fernsehen bildet.
Frau Salesch und Herr Hold sind sogar in der Lage,so zeitnah zu verhandeln,dass die Verletzungen immer noch ganz frisch sind.
Nur im realen Leben liegen Monate dazwischen,aber wer braucht schon das reale Leben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kains Abel 31.05.2011, 19:26
192. Aha

Zitat von nonevernomore
Es gibt nur Menschen, die seine Taten beim Namen nennen.
Was denn nochmal genau für Taten? Vielweiberei? Nicht gehaltene Eheversprechen? SM-Praktiken? Machen Sie sich doch nicht komplett lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kains Abel 31.05.2011, 19:28
193. Was gibts da nicht zu verstehen?

Zitat von onkel hape
Es mutet schon etwas merkwürdig an, wenn Damen, die das öffentlich ausgebreitete, ausgefallene Sexleben des nunmehr mangels Beweisen (!) freigesprochenen Wettermannes genüsslich(?)zur Kenntnis genommen haben, sich so tierisch freuen können.
Ja komisch, dass es Menschen gibt, die sich freuen, wenn der Rechtsstaat funktioniert. Wenn auch nur mit Ach und Krach, aber immerhin. Oder, nee: man muss ja als Frau grundsätzlich auf der Seite der Frau stehen. Egal, was die für einen Stuss verzapft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tsardian 31.05.2011, 19:29
194. ...

Der Rechtsstaat hat gesiegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.koch 31.05.2011, 19:31
195. Wert von Zeugenaussagen

Ich habe vor Jahren dazu mal etwas über einen von mir verhandelten Fall geschrieben: http://www.hrr-strafrecht.de/hrr/arc...x.php3?seite=5

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blackkwood 31.05.2011, 19:31
196. Wenn ich mir ....

Zitat von Seifen
Verfahren, aber nicht ein gerechtes Urteil. Das wird immer noch von wenigen Menschen so verstanden. Die Frage bleibt, ob das denn wirklich ein Rechtsstaat ist? Wie dem auch sei, einfache Diebstähle werden nur noch angezeigt, weil die Versicherung es fordert. Vergewaltigung sollte man gar nicht erst anzeigen, um sich der Tortur eines Verfahrens zu ersparen. Es ist schon recht eigenartig, wenn der Staat sein Machtmonopol beansprucht, es aber hinsichtlich Gerechtigkeit und Schutz des Bürgers nicht ausüben kann.
... das Gebaren von Gericht und insbesondere Staatsanwaltschaft sowie die von beiden initiierten und lancierten Vorveruteilungen so ansehe, dann halte ich es schon für sehr gewagt, im Zusammenhang mit dem Kachelmann-Prozess von einem "rechtsstaatlichen Verfahren" zu sprechen.

Verhöhnung unseres Rechtsstaates und Selbstherrlichkeit von Staatsanwaltschaft und Gericht trifft den Sachverhalt m. E. wesentlich besser!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tall Sucker 31.05.2011, 19:33
197. Irrtum

Zitat von nonevernomore
Eine Justiz, die nur dann Recht sprechen kann, wenn von traumatisierten Opfern und Zeugen nur chronologisch schlüssige Aussagen vorliegen, eine Justiz, die von Menschen, die sich in Lebensgefahr befinden, eine nüchterne Wahrnehmung erwartet, eine Justiz, die Opfern die Glaubwürdigkeit abspricht, wenn diese nicht von vorne herein zur völligen Entblößung bereit sind (im Ggs zu den Tätern, bei denen das akzeptiert wird) , wird immer Täterjustiz bleiben müssen.
Nur eine solche Justiz kann sich als rechtsstaatlich bezeichnen.

Zitat von nonevernomore
Mir bleibt die Hoffnung, dasss immer mehr Betroffenen nicht bereit sind, sich mit solcher juristischer Rechtssprechung zufrieden zu geben.
Eine andere Rechtsprechung als eine juristische kann es im Rechtsstaat nicht geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jenom 31.05.2011, 19:34
198. Verurteilung Täterin

Wieso wird nicht berichtet, ob der Verleumderin der Prozess gemacht wird? Weil sie nicht prominent ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huggi 31.05.2011, 19:34
199.

Zitat von mi7ke
... Ausserdem habe ich nie behauptet das Kachelmann ein überführter Sexualstraftäter ist, ich glaube nur das er schuldig ist.
... glauben können Sie gerne was Sie wollen, aber in diesem Verfahren wurde eben die Vergewaltigung mitnichten festgestellt. Dann davon zu reden, dass er schuldig sei ist schon derb.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 46