Forum: Panorama
Urteil in Mannheim: Im Zweifel für Kachelmann

Frenetischer Jubel im Landgericht Mannheim: Jörg Kachelmann ist vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen worden. Doch seine Ex-Freundin, die ihn angezeigt hatte, weinte. Restzweifel bleiben - auf beiden Seiten.

Seite 21 von 46
tweet4fun 31.05.2011, 19:34
200. Zustimmung!

Zitat von Clawog
Jeder ist so auf seine Kosten gekommen. Die Medien haben mächtig verdient und haben Meinungen durch Verdrehungen beeinflußt. Das haben sie imzwischen zur Perfektion gebracht, denn sie fühlen sich immer im Recht egal ob dabei eklatant verleumdet wird. Bezahlt hat der gesamte Spaß der Steuerzahler. Einige Spieler sind berühmter geworden andere haben sich gründlich lächerlich gemacht. Da half auch kein ungepflegte Erscheinung (soll ja so coooool sein). Ein Fall zum Vergessen, es sei denn jemand fühlt sich zum Heucheln motiviert.
So bitter Ihr Beitrag klingt, so richtig ist er! Genau das ist es, was sowohl ein Justizsystem als auch die Medienlandschaft nachhaltig beschädigt. Und damit den gesunden Menschenverstand der Öffentlichkeit. Denjenigen aber, wie z.B. der Mediennutte Schwarzer, die daran gut verdient haben, macht das leider keine Kopfschmerzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_durden 31.05.2011, 19:37
201. Stimmt nicht ganz

Es ist gut, dass der freie Mann - Jörg Kachelmann - endlich einmal selber dem Volk sagen kann, was Sache ist. Die Begegnung mit seiner "Feindin" Alice Schwarzer wird vielversprechend.

Danke an spiegel.online für den Hinweis :-) Das ist natürlich Unsinn. Kachelmann ist nicht zusammen mit Schwarzer bei Maischberger. Kachelmann wird heute nicht zu sehen sein. Er wäre auch wirklich doof, im noch immer schwebenden Verfahren (Revision, ja oder nein) sich öffentlich - und das auch noch in einem Talk - zu äußern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.koch 31.05.2011, 19:37
202. Kachelmann bei Maischberger

Der Freispruch ist noch nicht rechtskräftig. Sollten die Berufsrichter überstimmt worden sein, könnten sie das Urteil so abfassen, dass es vom BGH aufgehoben werden MUSS. K. wäre also gut beraten, auch in der Öffentlichkeit zu schweigen, bis das Verfahren wirklich zu Ende ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turo 31.05.2011, 19:37
203.

Zitat von nonevernomore
Es musste ja leider so kommen. Der Täter ist viel zu raffiniert vorgegangen. Selbst in seiner Wut, als er begriffen hat, dass sein Opfer im Begriff war sich seinem zerstörerischen Einfluss für immer zu entziehen, hat er z.B. daran gedacht das Messer nur mit dem Messerrücken an den Hals zu drücken. Nah genug um eine absolut tödliche Bedrohung darzustellen, stumpf genug um "Gutachter" zu fragwürdigen Aussagen zu bringen. Eine Justiz, die nur dann Recht sprechen kann, wenn von traumatisierten Opfern und Zeugen nur chronologisch schlüssige Aussagen vorliegen, eine Justiz, die von Menschen, die sich in Lebensgefahr befinden, eine nüchterne Wahrnehmung erwartet, eine Justiz, die Opfern die Glaubwürdigkeit abspricht, wenn diese nicht von vorne herein zur völligen Entblößung bereit sind (im Ggs zu den Tätern, bei denen das akzeptiert wird) , wird immer Täterjustiz bleiben müssen. Mir bleibt die Hoffnung, dasss immer mehr Betroffenen nicht bereit sind, sich mit solcher juristischer Rechtssprechung zufrieden zu geben.

Ein wirkliches Opfer wird keine Schwierigkeiten haben, klar und deutlich darzzulegen, wie der Ablauf der Tat war.
Ein wirkliches Opfer plant die Vergaltigung nicht über Monate und nimmt Kontakte zu weiteren Gespielinnen des Täter".
Sie wusste doch, dass esa weitere Frauen in seinem Leben gab.
Ihr ständiges Fragen"kommt er (K.) frei ?"- nachdem ihre Lügen bekannt wurden-sind für mich ein Indiz dafür, dass sie aus Rache die Vergewaltigung erfunden hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
queerdenker2011 31.05.2011, 19:39
204. richtig lesen...

[QUOTE=krylon;7960095] Zitat von queerdenker2011
Erklären Sie doch einmal, wie bekommt man bei Oralverkehr blaue Flecken auf den Innenseiten der Schenkel? Ich kenne auch nicht mehr Akteninhate als andere hier, aber davon war nie die Rede. Man muss nicht nachträglich noch Tagträume verbreiten.
ich muss das nicht erklären, ich arbeite nicht für die justiz. ich habe die voreingenommene presse resp. den spon kritisiert. und eine aussage, die frau friedrichsen im zusammenhang mit dsk, also dominique strauss-kahn gemacht hat. richtig lesen würde manchmal schon helfen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kains Abel 31.05.2011, 19:39
205. Ach Gottchen

Zitat von mi7ke
Ich trete nach so viel ich will. Denn mit einer eiskalten Betrachtungsweise wie der ihrigen, wären Frauen ab morgen Freiwild, weil sich Vergewaltigungen zu 99.99 % vertuschen lassen wenn man es als Mann denn so wollen würde.
Tun Sie das. Ist halt nur die Frage, ob es Ihrer Argumentation besonders dienlich ist, wenn Sie sich weigern, gewisse Dinge einfach mal zur Kenntnis zu nehmen.

Wie hätten Sies denn gerne? Verdacht = Verurteilung? Ist das ein Vorschlag für den Rechtsfrieden? Ich glaube kaum. Sobald sich die "Das Opfer wird verhöhnt"-Schreier mal den Schaum vom Mund gewischt haben, werden sie erkennen, dass es hier keine allseits glücklichmachende Lösung gibt. Sondern, dass man doch bitte weiterhin im Einzelfall entscheiden muss und nicht die Juristerei als Müllkippe für gesellschaftliche Mißstände benutzen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
utat 31.05.2011, 19:39
206. medial ein neuer tiefpunkt

Zitat von queerdenker2011
…ich weiß auch nicht, was da konkret passiert ist, das wissen nur die beteiligten. die gerichte werden das klären müssen, aber eine würdige journalistin hätte sich mit solch einer wertung im vorfeld zurückgehalten. die medien spielen ein falsches spiel: sie kritisieren den hype und die vorverurteilungen und befeuern diese selber.
Da möchte ich nur zustimmen: Nur einzelnen Medien (bravo der Süddeutschen) ist es gelungen, in der Berichterstattung zum Fall Kachelmann souverän zu bleiben und nicht mit besserwisserischen Alibikritik über dit und dat zu informieren, um letztlich Partei zu ergreifen.
Die Medien haben hier einen neuen Tiefpunkt erreicht.

gruß
utat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huggi 31.05.2011, 19:40
207.

Zitat von nonevernomore
Freilich ist Recht keine Glaubenssache. Recht und Rechtsprechung sind aber zu oft nicht identisch. Recht kann auch außerhalb der Justiz stattfinden - auch wenn Ihnen das nicht passt und wiederrum manchmal selbst justiziabel wird, es funktioniert. ...
meinen Sie dies hier?

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,765677,00.html

wobei ich bei klarer Sachlage noch nicht einmal ein Problem damit hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cigarjoe 31.05.2011, 19:40
208. der tradierten Justizapparat

Zitat von Reklov
Da bin ich durchaus Ihrer Meinung. Nur bitte ich zu bedenken, dass diese Generation 67 Jahre nach dem Ende des 1000-jährigen Reichs längst pensioniert und der Großteil von ihnen sogar im Orkus der Geschichte verschwunden ist.
'dem tradierten Justizapparat der sich zum willigen Diener……ohne wirkliches Unrechtsempfinden lückenlos in dem
bundesrepublikanischen System weitermachen konnte'
es geht hier nicht um filbinger. die rede ist von den unfähigen, fürchterlichen juristen in mannheim.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield53 31.05.2011, 19:40
209. Mmmm...

Wäre Kachelmann nicht die "öffentliche" Person, welcher er nun war und (Spekulation ) wäre er nicht dem Einen oder Anderen zu mächtig geworden, wäre es nie zu dieser organisierten peinlichen "Demontage" seiner Person gekommen.
Es ist weder nachvollziehbar und logisch, das diese Dame, welche u.a. mit ihm längere Zeit "zusammen" war, nichts von seinen anderen Bekanntschaften ( ehemaligen wie aktuellen ) wusste.
Es breitet sich der schaale Gestank aus, das diese Dame, gepaart mit Eifersucht und Hass, das nützliche "Werkzeug" fremder Interessen gegen Kachelmann war und ist.
Das Ziel, Kachelmann als Person und Geschäftsmann mitsamt seiner Firma "abzuschiessen", ist im Prinzip 100zig gelungen.
Der "Volkssturm" der Schmierfinken unserer "freien" Medien haben ganze Arbeit geleistet.
Nur zu welchen Lasten ?
Zu Lasten der wirklichen Opfer und ihrer Glaubwürdigkeit, da diese "Prozessfarce" diesen Straftatbestand und seiner juristischen Verfolgung schwerwiegenden Schaden zugefügt hat und vermeintliche Opfer wie vermeintliche Täter kaum noch die Chance einer unabhängigen juristischen Bewertung haben werden.
Die "mediengeilen" Strafverfolgungsbehörden, die einschlägig bekannten Zeitungen und TV-Sendern und deren Protoganisten haben der deutschen Gerichtsbarkeit schwer geschadet.
Die Hilfsorganisation und Opferverbände sollten sachlich analysieren und sich nicht vor den Karren der sensationsgeilen Medienmeute spannen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 46