Forum: Panorama
Urteil nach Katastrophe von L'Aquila: "Schuldig, weil sie keine Kristallkugel dabei h
AFP

Fahrlässige Tötung durch angebliche Fehleinschätzung: Die langen Haftstrafen für italienische Erdbebenspezialisten haben weltweit Empörung hervorgerufen. US-Wissenschaftler fordern eine Intervention des Staatspräsidenten, der Leiter der Expertenkommission trat entnervt zurück.

Seite 1 von 9
duanehanson 23.10.2012, 16:14
1. Repubblica delle banane

Allen Wissenschaftlern (Vulkanologen, Meteorologen, Geologen, Astronomen, Glaziologen, Paläontologen, *g* etc.) kann man nur raten, schnell aus diesem Land zu verschwinden. Kommt nach Detschland, wir haben hier riesigen Fachkräftemangel und mithin Bedarf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coulivili 23.10.2012, 16:19
2. Vermutlich...

...werden in Italien künftig auch Meteorologen für Sturmschäden haftbar gemacht und eingebuchtet, wenn sie Orkane nicht in entsprechender Stärke an den genauen Orten vorhergesagt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Granata 23.10.2012, 16:21
3. hmmm

Soweit man hier lesen kann (La Stampa, La Repubblica) sind die Mitglieder der Krisenkommision verurteilt worden, weil sie sehr wohl eine Vorhersage gewagt haben, naemlich die, dass keine besondere Gefahr bestuende. Und zwar nach ein paar Vorbeben und auf Nachfrage der Region. Deshalb das Urteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hierundjetzt59 23.10.2012, 16:23
4.

Zitat von sysop
Fahrlässige Tötung durch angebliche Fehleinschätzung: Die langen Haftstrafen für italienische Erdbebenspezialisten haben weltweit Empörung hervorgerufen. US-Wissenschaftler fordern eine Intervention des Staatspräsidenten, der Leiter der Expertenkommission trat entnervt zurück.

Bald endet übrigens auch der Maya-Kalender.
ich weise vorsorglich darauf hin das am 21. Dezember diesen Jahres Weltuntergang ist.
Dieser ist mit nicht unerheblichen Nebenwirkungen verbunden:
Vulkanausbrüchen, Erdbeben, Tsunamis, Überschwemmungen darüber hinaus ist mit Toten zu rechnen.
Da ich Experte für Weltuntergänge bin hoffe ich ich habe nichts vergessen sonst komme ich danach noch in den Knast.;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Granata 23.10.2012, 16:24
5.

Zitat von duanehanson
Allen Wissenschaftlern (Vulkanologen, Meteorologen, Geologen, Astronomen, Glaziologen, Paläontologen, *g* etc.) kann man nur raten, schnell aus diesem Land zu verschwinden. Kommt nach Detschland, wir haben hier riesigen Fachkräftemangel und mithin Bedarf.
Ihr habt zuwenig Erdbeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alias_aka_InCognito 23.10.2012, 16:25
6. optional

Das ist eine mittelalterliche Sündenbockverurteilung, wie früher Hexen für jedwede Ungeschicke verantwortlich gemacht wurden, oder andere bedrängte Minderheiten, die angeblich die Brunnen vergiftet und die Pest eingeschleppt hätten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Granata 23.10.2012, 16:28
7. auch nicht vergessen

darf man, dass viele Gebaeude aufgrund von Baumaengeln eingestuerzt sind, sowie auch in Reggio Emilia. Dort hatte man in Fertigbauhallen an den Sicherungsbolzen gespart. So lagen die Deckenbalken auf den Betonsaeulen nur auf und sind sofort abgerutscht.
In L'Acquila gab es in den modernen Gebaeuden massive Qualitaetsmaengel beim verwendeten Beton.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moev 23.10.2012, 16:28
8.

Zitat von Granata
Soweit man hier lesen kann (La Stampa, La Repubblica) sind die Mitglieder der Krisenkommision verurteilt worden, weil sie sehr wohl eine Vorhersage gewagt haben, naemlich die, dass keine besondere Gefahr bestuende. Und zwar nach ein paar Vorbeben und auf Nachfrage der Region. Deshalb das Urteil.
Fazit: Auf jede Nachfrage grundsätzlich Warnung vor Jahrtausendbeben und Empfehlung sofortiger Evakuierung des ganzes Landes.

Alternativ: Auf keinen Fall mehr eine solche Stelle in diesem Land annehmen, sollen sie doch komplett ohne sehen wo sie bleiben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cevra 23.10.2012, 16:41
9. wissenschaft

Zitat von sysop
Fahrlässige Tötung durch angebliche Fehleinschätzung: Die langen Haftstrafen für italienische Erdbebenspezialisten haben weltweit Empörung hervorgerufen. US-Wissenschaftler fordern eine Intervention des Staatspräsidenten, der Leiter der Expertenkommission trat entnervt zurück.
wer öffentliche gelder verschleudert, indem er eben keine wissenschaftliche arbeit betreibt und nachweislich eine aufgrund der vor den beben vorliegenden fakten falsche und damit unwissenschaftliche vorhersage oder prognose abgibt, auf die man sich verlassen können muss, sollte mit haftstrafen für veruntreuung rechnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9