Forum: Panorama
Urteil nach Katastrophe von L'Aquila: "Schuldig, weil sie keine Kristallkugel dabei h
AFP

Fahrlässige Tötung durch angebliche Fehleinschätzung: Die langen Haftstrafen für italienische Erdbebenspezialisten haben weltweit Empörung hervorgerufen. US-Wissenschaftler fordern eine Intervention des Staatspräsidenten, der Leiter der Expertenkommission trat entnervt zurück.

Seite 4 von 9
kaliv 23.10.2012, 17:57
30. mal angenommen....

das Urteil wird rechtskräftig undWissenschaftler warnen irgendwann vor extremen Katastophen (Sturm/Orkan/Erdbeben/Vulkanausbruch/extreme Hitzewelle/usw.) und hinterher passiert nichts. Dann würden die Experten/Wissenschaftler haftbar gemacht für: Evakuierung einer Stadt/Region; Transportkosten; Fahrtkosten; Anmieten von Notunterkünften; Polizei und evtl. Kosten für unterstützendes Militär; Wirtschaftliche und soziale Nachteile; usw.! Sehr sehr armes Italien, dort möchte ich kein Wissenschaftler sein!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chaddy 23.10.2012, 18:00
31. An all die Schlaumeier hier

Nochmal zum mitschreiben: NIEMAND kann Erdbeben voraussagen. Es ist kompletter Schwachsinn, wenn einige Leute hier schreiben, diese Wissenschaftler hätten ihre Arbeit nicht richtig gemacht oder keine Expertise. Wer so einen Unfug behauptet, hat offensichtlich nicht die geringste Ahnung von Erdbeben und sollte dann besser einfach den Mund halten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mborevi 23.10.2012, 18:02
32. Es zeigt sich überdeutlich, dass ...

Zitat von sysop
Fahrlässige Tötung durch angebliche Fehleinschätzung: Die langen Haftstrafen für italienische Erdbebenspezialisten haben weltweit Empörung hervorgerufen. US-Wissenschaftler fordern eine Intervention des Staatspräsidenten, der Leiter der Expertenkommission trat entnervt zurück.
... einigen Juristen offensichtlich jedes Verständnis für das Wesen der Wissenschaft abgeht. Ein Wissenschaftler kann die Wahrscheinlichkeit des Eintritts eines Ereignisses seht genau vorhersagen. Es ist aber unmöglich, den Eintritt selbst vorherzusagen. Evakuierungsmnaßnahmen sind daher stets politische Entscheidungen auf der basis dieser Wahrscheinlichkeit, nicht die von Wissenschaftlern. Wissenschaftler können folglich auch keine Verantwortung dafür übernehmen. Ist das wirklich so schwer zu begreifen? Juristen sollten sich mit der Erkenntnistheorie Poppers vertraut machen, oder die Juristerei lassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drumdidum 23.10.2012, 18:08
33. ja

Zitat von sysop
Fahrlässige Tötung durch angebliche Fehleinschätzung: Die langen Haftstrafen für italienische Erdbebenspezialisten haben weltweit Empörung hervorgerufen. US-Wissenschaftler fordern eine Intervention des Staatspräsidenten, der Leiter der Expertenkommission trat entnervt zurück.
Diejenigen welche die Erdbebenopfer bis heute in Zeltstädten und "provisorischen" Containern hausen lassen, gehören doppelt so lange eingesperrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funnyone2007 23.10.2012, 18:10
34. Italienische Gerichte..

...sprechen gern einen Berlusconi frei..

und sind für skandalöse Urteile bekannt.

So ist es keine Vergewaltigung wenn die Frau enge Jeans bei der Tat anhatte oder wenn sie keine Junggtau mehr war die Tat nur minderschwer udn man bekommt weniger Strafe,
siehe:
Italien: Mildes Urteil nach Vergewaltigung einer Nicht-Jungfrau - SPIEGEL ONLINE


Dass man nun den Wissenschaftlern die Schuld gibt ist ein weiteres skandaläöses Urteil.
Das mit der Kirstallkugel trifft es ganz gut.

Wäre ich Wissenschaftler in Italien, ich würde keine Prognosen mehr abgeben und das Land verlassen, bevor ich auch noch in ein Gefängnis muss

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 23.10.2012, 18:14
35. Vielleicht können Juristen ja Hellsehen!?

Es gibt offensichtlich keine einzige Spinnerei, zu der Juristen nicht fähig wären. Selbst wenn die Vorhersagen zu optimistisch waren-Hellseherei ist auch bei Erdbebenforschern eher selten. Vielleicht schaffen das die Herren Juristen ja auch noch!
Für die betroffenen Wissenschaftler ist das Ganze trotzdem tragisch und gleichzeitig sicherlich ein großer Schritt zur Abschaffung der Erdbebenforschung in Italien - falls dieser Unsinn so stehen bleibt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iconoclasm 23.10.2012, 18:17
36.

Zitat von cevra
wer öffentliche gelder verschleudert, indem er eben keine wissenschaftliche arbeit betreibt und nachweislich eine aufgrund der vor den beben vorliegenden fakten falsche und damit unwissenschaftliche vorhersage oder prognose abgibt, auf die man sich verlassen können muss, sollte mit haftstrafen für veruntreuung rechnen.
Wissenschaft ist voll von angeblich richtigen Thesen die sich nachher als falsch erwiesen haben. Das ist mitunter der Kern von Wissenschaft, Wahrheiten findet man nur in den seltensten Fällen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demox 23.10.2012, 18:17
37. an buxtehude

Der entscheidende Unterschied besteht zwischen "keine Gefahr eines (starken) Erdbebens" (wenn das bei ARD/ZDF gesagt wurde, glaub ich, dass ARD/ZDF das inkorrekt wiedergeben) und "keine erhöhte Gefahr für ein Erdbeben".
Der Unterschied mag zwar wortklauberisch aussehen, ist aber entscheidend. Kein Wissenschaftler wird sich je festlegen, es werde KEIN Erdbeben geben Inicht mal wenn es um Schleswig-Holstein geht, dass nur auf Modder und Sand steht) Er wird immer nur mit Wahrscheinlichkeitsaussagen antworten. Wenn das dann (bewusst?) falsch interpretiert wird, kann man nur sagen: Wie wichtig wäre es doch, dass auch mal intelligente Leute Politiker oder Juristen würden.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tsardian 23.10.2012, 18:23
38. ...

Zitat von Granata
Soweit man hier lesen kann (La Stampa, La Repubblica) sind die Mitglieder der Krisenkommision verurteilt worden, weil sie sehr wohl eine Vorhersage gewagt haben, naemlich die, dass keine besondere Gefahr bestuende. Und zwar nach ein paar Vorbeben und auf Nachfrage der Region. Deshalb das Urteil.
Da es immer noch welche gibt die s nicht raffen: Sie haben gesagt das kein besonders erhöhtes Risiko besteht. "Erhöhtes"! Das heißt aber nicht das die Warscheihnlichkeit eines Erdbebens 0 ist, das ist ein Hochrisiko Erdbebengebiet. Es gab nur keinerlei Anlass zu diesem Zeitpunkt zu vermuten das das Risiko (was generell sehr hoch ist) zu diesem Zeitpunkt höher ist als sonst. Und Erdstößte geringerer Stärke sind kein Anzeichen für ein bevorstehendes Megaerdbeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MetalunaIV 23.10.2012, 18:27
39. Sperrgebiete

Wissenschaftler, Seismologen und Vulkanologen sollten sich künftig nicht mit Wahrscheinlichkeiten aufhalten, sondern Risikogebiete prinzipiell als solche ausweisen und zur Sperrgebieten erklären. Wer z.B. rund um den Vesuv wohnt, wird den nächsten Vulkanausbruch mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht überleben oder zumindest sein Hab und Gut verlieren. WANN dies passiert kann niemand sagen, DASS es passiert ist aber so gut wie sicher. ICH würde dort daher nicht mit meiner Familie wohnen, ebensowenig in Gebieten, in denen es schon einmal Lawinenabgänge, Hochwasser, Sturmfluten oder ähnliche Katastrophen gegeben hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9