Forum: Panorama
Urteil in Potsdam: Nachbarn müssen Zigarettenqualm auf Balkon dulden

Ein Ehepaar aus Brandenburg fühlt sich von seinen rauchenden Nachbarn bei gemütliche Kaffeerunden auf dem Balkon gestört. Vor Gericht sind die Rentner erneut mit dem Versuch gescheitert, das Qualmen zu bestimmten Zeiten verbieten zu lassen. Jetzt wollen sie vor dem BGH weiterkämpfen.

Seite 1 von 5
LorenzSTR 14.03.2014, 18:45
1. Neobiedermeier

Ohne den konkreten Fall zu kennen, habe ich zunehmend den Eindruck in einer Gesellschaft zu leben, die an Spießigkeit, Kleingeistigkeit, Kontrollwut, Konkurrenz- und Feindschaftsdenken kaum noch zu übertreffen ist. Im Süden (Südwesten) der Republik sowieso, aber mittlerweile wohl auch anderswo. Solche Gerichtsverhandlungen zeugen davon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katzenheld1 14.03.2014, 18:53
2. Vorschlag zur Güte

Zitat von sysop
Ein Ehepaar aus Brandenburg fühlt sich von seinen rauchenden Nachbarn bei gemütliche Kaffeerunden auf dem Balkon gestört. Vor Gericht sind die Rentner erneut mit dem Versuch gescheitert, das Qualmen zu bestimmten Zeiten verbieten zu lassen. Jetzt wollen sie vor dem BGH weiterkämpfen.
Ich denke, man sollte gerade Rentnern in Bezug auf das Rauchen das Leben leichter machen. Allerdings erst dann, wenn sie das Regelrentenalter erreicht haben. Ich gehe sogar noch weiter und fordere für alle nachweislich rauchenden Rentner (ggf. ärztliches Attest) einen Rentnerrabatt in Höhe von 19% auf Zigaretten; Zigarillos, Zigarren und Pfeifentabak.

Denn die Rentner liegen den Jungen nur auf der Tasche, und je älter sie werden, desto teurer werden sie. Staatlich subventioniertes Rauchen kann hier Abhilfe schaffen.

Absolute Rauchfreiwilligkeit muss selbstverständlich gewährleistet sein. Nichtrauchende Rentner dürfen auch nicht diskriminiert werden. Da sie sich aber immer vor Augen halten müssen, dass sie weniger tun für die Allgemeinheit als rauchende Rentner, wird ihre Prozessfreudigkeit sicherlich durch eine gewisse Schamhaftigkeit eingeschränkt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
babbaschor 14.03.2014, 19:14
3. Komisch

Grillen auf dem Balkon wird wegen der Geruchsbelästigung reguliert. Es gab schon mehrere Urteile in denen festgelegt wurde wie oft man Grillen darf. Wieso gibt es für Raucher keine Einschränkungen? Gegen ein paar Kippen hat ja keiner was. Aber ein Nachbar der Kette raucht kann schon stören.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prince62 14.03.2014, 19:27
4. Verstoß gegen Recht auf körperliche Unversehrtheit!

Zitat von LorenzSTR
Ohne den konkreten Fall zu kennen, habe ich zunehmend den Eindruck in einer Gesellschaft zu leben, die an Spießigkeit, Kleingeistigkeit, Kontrollwut, Konkurrenz- und Feindschaftsdenken kaum noch zu übertreffen ist. Im Süden (Südwesten) der Republik sowieso, aber mittlerweile wohl auch anderswo. Solche Gerichtsverhandlungen zeugen davon.
Zur nächsten Instanz gehen, denn hier liegt ganz klar ein Verstoß gegen Grundgesetz "Recht auf körperliche Unversehrtheit" vor, wie es in der BananenRepublikDeutschland jeden Tag millionenfach gemacht wird, weil die Tabakmafia mit vielen vielen Millionen die Damen und Herren Volksverräter äh -vertreter schmieren.

Das sogenannte Nichtraucherschutzgesetz ist nicht das Papier wert, auf dem es gedruckt ist!

Im übrigen: "Nur die Dummen rauchen"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gertrud Stamm-Holz 14.03.2014, 19:31
5. wirklich merkwürdig

Zitat von babbaschor
Grillen auf dem Balkon wird wegen der Geruchsbelästigung reguliert. Es gab schon mehrere Urteile in denen festgelegt wurde wie oft man Grillen darf. Wieso gibt es für Raucher keine Einschränkungen? Gegen ein paar Kippen hat ja keiner was. Aber ein Nachbar der Kette raucht kann schon stören.....
Sie wollen das miteinander vergleichen?
Mancher hat gegen jede Kippe was und sei es auch nur, dass in zwei Kilometer Entfernung irgendwas qualmt. Schon schwillt der Kamm.
Wenn die beiden Senioren den Rauchplan ihrer Nachbarn schon so akribisch dokumentiert haben, müssten die auch um die Nichtrauchzeiten wissen. Das wäre dann aber wieder eine reduzierte individuelle Zeitplanung, man müsste sich nach anderen richten. Das hat man nicht so gerne. Man lässt nach sich richten. Geht das nicht, ein Gericht muss her.
Ich hätte gerne ein Urteil, das den Rentnern bestimmte Zeiten zur Nutzung ihres Balkones untersagt. Die Raucher wollen in Ruhe qualmen. Das gäbe ein riesiges Geschrei. Andersrum ist das wieder nur eine faire Sache. Alles hat wenigstens zwei Seiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m a x l i 14.03.2014, 19:42
6. Wasser marsch!

Ich fühle mit den Klägern. Da kommt schon ein wenig der Verdacht auf, dass der/die Richter, die so wenig hilfreich waren, befangen sind - da selbst nikotinsuchtkrank.

Die Haltung "Man geht raus zum Rauchen, wenn man das Bedürfnis hat", ohne zu kleinen Zugeständnissen, wie Verzicht zu vereinbarten Zeiten, bereit zu sein, zeugt von geringer geistiger Größe und fehlender Empathie. Wenn die Gerichte nicht willens sind, anständige Leute vor asozialem und schädigendem Verhalten von Drogensüchtigen zu schützen, muss Selbsthilfe her! Haben die alten Leutchen den Balkon nicht oben, und die Stinker unten? Wie wäre es mit: "Man geht raus zum Pinkeln, wenn man das Bedürfnis hat"? Mal sehen, wie das Gericht dann entscheidet, wenn eine biologisch notwendige Funktion gegen eine verzichtbare und schädliche Angewohnheit abgewogen werden muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mm71 14.03.2014, 19:55
7.

Zitat von prince62
Zur nächsten Instanz gehen, denn hier liegt ganz klar ein Verstoß gegen Grundgesetz "Recht auf körperliche Unversehrtheit" vor, wie es in der BananenRepublikDeutschland jeden Tag millionenfach gemacht wird
Etwas Vorsicht ist geboten, sonst legt der "rauchende Rentner" den eifrigen Nachbarn noch mit der gleichen Argumentation den Autoverkehr im ganzen Viertel lahm....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Indigo76 14.03.2014, 20:01
8.

Zitat von sysop
Ein Ehepaar aus Brandenburg fühlt sich von seinen rauchenden Nachbarn bei gemütliche Kaffeerunden auf dem Balkon gestört. Vor Gericht sind die Rentner erneut mit dem Versuch gescheitert, das Qualmen zu bestimmten Zeiten verbieten zu lassen. Jetzt wollen sie vor dem BGH weiterkämpfen.
Ich bin Nichtraucher und war sehr froh, als das Rauchverbot in Restaurants und Kneipen eingeführt wurde. Aber einem Raucher die Zigarretten in der eigenen Wohnung (der Balkon gehört zum Wohnraum, schließlich muss man für ihn auch Miete bezahlen) zu verbieten, ist eine Frechheit. Nachdem der Nichtraucherschutz in Deutschland nahezu allumfassend gesichert ist, sollte man langsam über einen Raucherschutz nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pudelali 14.03.2014, 20:41
9. kann ich gut nachvollziehen

es ist schon hart, wenn die Nachbarn starke Raucher sind und man den eigenen Balkon kaum noch nutzen mag, weil er nach Kneipe stinkt oder man beim Lüften nicht etwa frische Luft in die Wohnung bekommt, sondern Zigarettenqualm. Bei aller Rücksicht suf persönliche Freiheiten - das empfinde ich auch als Einschränkung meiner Freiheit! und von der Gesundheit will ich gar nicht reden, denn natürlich bkn ich zum Passivrauchen verdammt, wenn ich auf dem Balkon sitze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5