Forum: Panorama
Urteil in Potsdam: Nachbarn müssen Zigarettenqualm auf Balkon dulden

Ein Ehepaar aus Brandenburg fühlt sich von seinen rauchenden Nachbarn bei gemütliche Kaffeerunden auf dem Balkon gestört. Vor Gericht sind die Rentner erneut mit dem Versuch gescheitert, das Qualmen zu bestimmten Zeiten verbieten zu lassen. Jetzt wollen sie vor dem BGH weiterkämpfen.

Seite 4 von 5
gaunerix 15.03.2014, 09:57
30. Nichtraucherschutz

Die Nichtraucher.....wollten, dass in den Kneipen nicht geraucht werden darf und wo sitzen sie und beschweren sich über den Rauch? Draußen!
Auf dem Balkon soll man nun auch nicht mehr rauchen dürfen? Raucht man in der Wohnung, wird sich über angeblichen Rauch im Treppenhaus beschwert. Wenn meine Nachbarn die vollen Windeln stundenlang im Treppenhaus stehen lassen ist das aber in Ordnung. Heuchelei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gertrud Stamm-Holz 15.03.2014, 10:58
31. nochmal von vorne

Zitat von renee gelduin
Siehe erster Beitrag, NICHT die NICHTRAUCHER haben sich nach den Rauchern zu richten, sondern umgekehrt, weil die Einschränkung von Seiten der Raucher kommt, nicht von den Rentnern...
Die Rentner haben die Anwesenheit ihrer Nachbarn auf dem Balkon akribisch dokumentiert. Somit wissen die Herrschaften ganz genau über die Abwesenheit ihrer Nachbarn bescheid. In diesen Phasen können die Kläger auf ihrem Balkon veranstalten was sie wollen. Trotzdem geht man zum Gericht. Ist das unter ziviliserten Leuten nötig?

Zitat von renee gelduin
Es geht und ging nicht um das Rauchen an sich, sondern die Folgeschäden die der massive (!) Rauch in der Wohnung anrichtet. Die Wohnung gehörte nämlich nicht dem Mieter (!). Im übrigen dürfen Sie aus solchen Gründen auch in anderen Mietsachen (zB Autos) nicht rauchen.
Ein Mieter darf in seiner gemieteten Wohnung nackig auf dem Kopf durch die Gegend hüpfen und im üblichen Rahmen seinen Gewohnheiten nachgehen. Die entstandenen Abnützungen durch den Rauch müssen beim Auszug behoben werden. Das sind doch keine Sprengkommandos, die Löcher in die Wände bomben.
Man darf auch in einem Mietauto rauchen. So man die Grundreinigung hinterher bezahlt. Sie wünschen sich eine Klientel, die auf maximal Zehenspitzen werkt und nach Möglichkeit überhaupt nicht da ist. Das minimiert alles an denkbaren Schädigungen an Ihren Heiligtümern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katzenheld1 15.03.2014, 11:22
32. Entlastende Sachverhalte

Zitat von quark@mailinator.com
A la sozialverträgliches Frühableben ? Dafür sorgt schon unser Gesundheitssystem, welches die Lebenserwartung ärmerer Alter in den letzten Jahren schon massiv gesenkt hat. Aber Ihr Kommentar ... also als Kind und Jugendlicher hatte ich ja oft Fragen, wie solche Unmenschlichkeiten zur Nazizeit überhaupt möglich waren. Aber Kommentare wie der Ihre machen es offensichtlich - es gibt derart zynische Bestien unter den "normalen" Menschen, daß einem das Essen hoch kommt. Einfach nur widerwärtig. Jeder über 40 direkt ..., die anderen erst arbeiten ... wirklich unglaublich.
Ich habe meinen Beitrag erst nach Absprache mit meinem behandelnden Arzt und meiner kontoführenden Bank und meinen Katzen geschrieben.

Mein Arzt sagte "Wenn Sie es denn nicht lassen können", und die Bank "Ihre Rente ist wirklich verdammt klein, fangen Sie schon mal an, für den Rentnerraucherrabatt zu werben". Und meine Katzen sagten "Ist schon o.k., Alte. Solange Du uns nicht anpustest und das Futter pünktlich kommt, darfst Du machen, was Du willst".

Ich würde Sie bitten, meinen Beitrag unter Einbeziehung o.g. Aspekte noch einmal zu prüfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erich21 15.03.2014, 12:47
33. Dachgeschosswohnung

habe ich gedacht, ist ja wunderbar. Auf die Idee, dass im Erdgeschoss jemand wohnen koennte, der nur einmal woechendlich das Gemach verlaesst und ansonsten anscheinend nur einem Hobby nachgeht, bin ich nicht gekommen. Trotz geschlossener Tuer dringt der Geruch ueberall ein. Lueften muss man stuendlich, wenn man den Flur mit der Gardrobe nicht dauerhaft pafuemiert haben moechte. Manchmal ist es sehr schwer Verstaendnis fuer arme Abhaengige aufzubringen. Ich kann nur sagen, mir stinkts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
babbaschor 15.03.2014, 13:30
34.

Zitat von Gertrud Stamm-Holz
Sie wollen das miteinander vergleichen? [...].
Natürlich! Sowohl Grillen als auch Rauchen ist eine Geruchsbelästigung. Ich habe ja nix gegen rauchende Nachbarn. Leben und leben lassen. Aber dann möchte ich Grillen dürfen wann immer ich dies möchte. Es gab bereits diverse Urteile nachdem Grillen nur 3x 2h im Jahr erlaubt ist. Andere Gerichte erlauben 5x im Jahr den Grill anzuschmeißen. Wenn Rauchen uneingeschränkt möglich ist möchte ich auch ohne einschränkungen Grillen dürfen. Gleiches Recht für alle!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gertrud Stamm-Holz 15.03.2014, 14:13
35. Trotzkinder

Zitat von babbaschor
Natürlich! Sowohl Grillen als auch Rauchen ist eine Geruchsbelästigung.
In Ordnung. Eine Geruchsbelästigung. Mancher glaubt daran sofort sterben zu müssen. Letztendlich stinkt es nur.

Zitat von babbaschor
Ich habe ja nix gegen rauchende Nachbarn. Leben und leben lassen. Aber dann möchte ich Grillen dürfen wann immer ich dies möchte. Es gab bereits diverse Urteile nachdem Grillen nur 3x 2h im Jahr erlaubt ist. Andere Gerichte erlauben 5x im Jahr den Grill anzuschmeißen. Wenn Rauchen uneingeschränkt möglich ist möchte ich auch ohne einschränkungen Grillen dürfen. Gleiches Recht für alle!
Möchten Sie grillen und die Nerven Ihrer betroffenen Nachbarn nicht über die Maßen strapazieren, laden Sie zum gemeinsamen Grillen. Dann haben alle was von dem Gestank und was feines zu essen. Ich sehe da kein Problem.
Es gibt mit Sicherheit Zeiten und Phasen, da sitzen Sie nie und nimmer auf dem Balkon. Mitten im Winter, bei Hagel und Sturm und in Ihrer Arbeitszeit plus Abwesenheit. Sie können sich gar nicht permanent eingeschränkt fühlen.
Geht es um einen Termin auf dem Balkon, bitten Sie die Nachbarn um Nachsicht. Auch das ist mit gesittetem Benehmen überhaupt kein Thema. Man kann aber auch trotzig sein und plärrend zum Anwalt rennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thk,movil 15.03.2014, 14:55
36. sehr beeindruckend. .

...da raucht jemand unter dem balkon? und trotz der hõheren lage und der sicher öfter auftretenden luftverwirbelung können die das oben richen? oder doch eher nur wenn man sich hinlegt und den kopf runterhängen läst um die Dokumentation genauestens für den BGH vorzubereiten? lieber BGH: ich beneide euch wirklich nicht um eure aufgaben...aber ich bin beeindruckt wie sich mancher mitmensch das leben sauer macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m a x l i 15.03.2014, 20:40
37. Reichweite mehrere hundert Meter

Zitat von thk,movil
...da raucht jemand unter dem balkon? und trotz der hõheren lage und der sicher öfter auftretenden luftverwirbelung können die das oben richen? oder doch eher nur wenn man sich hinlegt und den kopf runterhängen läst um die Dokumentation genauestens für den BGH vorzubereiten? lieber BGH: ich beneide euch wirklich nicht um eure aufgaben...aber ich bin beeindruckt wie sich mancher mitmensch das leben sauer macht.
Klingt sehr stark danach, dass hier ein Raucher sich äußert. Raucher können sich nicht vorstellen, welche Zumutung sie für Menschen, die gestankfrei leben wollen, darstellen, da sie durch jahrelanges Qualmen ihren Geruchs- und Geschmackssinn weitestgehend abgetötet haben und somit ihren selbstproduzierten Mief nicht mehr wahrnehmen. Das führt dann zu Verwunderung, wieso sie jemand (zum Beispiel auf dem Balkon darüber) stören könnten, wo sie doch selbst nichts Störendes wahrnehmen. Ich kann den Geruch eines Rauchers bei einem einsamen Strandspaziergang gelegentlich in 300 Metern Entfernung oder mehr wahrnehmen, bevor ich die Person überhaupt zu sehen bekommen habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mm71 16.03.2014, 14:43
38.

Zitat von babbaschor
Gleiches Recht für alle!
Gilt doch.

Alle dürfen 5 Mal im Jahr grillen, alle dürfen jederzeit rauchen - und alle dürfen den ganzen Tag mit dem Auto an dem Haus vorbeifahren und ihr Abgas in die Luft blasen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
renee gelduin 11.05.2014, 12:53
39.

Zitat von Gertrud Stamm-Holz
Die Rentner haben die Anwesenheit ihrer Nachbarn auf dem Balkon akribisch dokumentiert.
Verabschieden Sie sich doch von dem Bild, daß da zwei Rentner hinter´m Vorhang auf der Lauer liegen um 24h am tag und 7 Tage die Woche die Glimmstengel der Nachbarn zu zählen.
Es geht um eine signifikante (!) Einschränkung, d.h. es findet eine Dokumentationd er Einschränkung auf eigenem Boden statt, und keine Bespitzelung.

Zitat von
Somit wissen die Herrschaften ganz genau über die Abwesenheit ihrer Nachbarn bescheid. In diesen Phasen können die Kläger auf ihrem Balkon veranstalten was sie wollen. Trotzdem geht man zum Gericht. Ist das unter ziviliserten Leuten nötig?
Irrtum. Niemand kann auf seinem Balion veranstalten was er will. Was Sie offenbar nicht verstehen: Die Grenze der eigenen Freiheit ist dort, wo die Freiheit anderer berührt wird.
NICHT die Eingeschränkten müssen sich nach den Einschränkenden richten (!) sondern umgekehrt.
Das ist nichtmal eine subjektive Sichtweise, sondern gesellschaftsrechtlicher Grundsatz.

Zitat von
Ein Mieter darf in seiner gemieteten Wohnung nackig auf dem Kopf durch die Gegend hüpfen und im üblichen Rahmen seinen Gewohnheiten nachgehen. Die entstandenen Abnützungen durch den Rauch müssen beim Auszug behoben werden.
Das ist FALSCH. Ja, Sie dürfen nackig durch die Wohnung laufen und sich auf den Kopf stellen. NEIN, Sie dürfen NICHT anderer Leute Eigentum (in diesem Fall die Mietwohnung) beschädigen, selbstw enn Sie danach die Schäden beseitigen. Das einzige was Ihnen zugestanden wird ist eine wohnübliche Abnutzung. Unter diese fällt aber vorsätzliche Schädigung nicht ! Bei (wohlgemerkt massivem !) Rauch, ist es offenbar (noch) strittig, ob das als wohnüblich zu gelten hat.

Zitat von
Das sind doch keine Sprengkommandos, die Löcher in die Wände bomben.
Hat auch niemand behauptet.

Zitat von
Man darf auch in einem Mietauto rauchen. So man die Grundreinigung hinterher bezahlt.
http://www.sixt.de/fileadmin/sys/agb/sixt_DE_de.pdf
"DIe Fahrzeuge der Vermieterin sind grundsätzlich NICHTRAUCHER-Fahrzeuge."
http://www.europcar.de/EBE/module/render/avb
"Das Rauchen ist in allen Fahrzeugen strikt untersagt."

etc.pp.


Zitat von
Sie wünschen sich eine Klientel, die auf maximal Zehenspitzen werkt und nach Möglichkeit überhaupt nicht da ist. Das minimiert alles an denkbaren Schädigungen an Ihren Heiligtümern.
Das habe ich nie behauptet, aber ja, ich wehre mcih gegen jede Form von Schädigung meines Eigentums. Das ist normal. Tun Sie das nicht? Dann würde ich das gerne mal testen wollen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5