Forum: Panorama
US-Bundesstaat Kalifornien: Pornobranche wehrt sich erfolgreich gegen Kondome
REUTERS

Im US-Bundesstaat Kalifornien wollten die Behörden eine Pflicht für Kondome und Schutzbrillen bei Pornodrehs einführen. Doch aus den Plänen wird nun erst einmal nichts.

Seite 1 von 8
CommonSense2006 19.02.2016, 09:16
1. Feiheit

Zur Freiheit gehört auch die Freiheit, dumme, riskante oder schädliche Dinge zu tun. Der Staat kann nur sicherstellen, dass die Leute wissen, was sie tun, mehr nicht.
Tatssächlich fände ich Pornos mit Kondomen überhaupt nicht schlimm, eher im Gegenteil. Denn ein guter Teil der Zuschauer möchte sich ja mit den Akteuren identifzieren, daher ist es eher förderlich, wenn die Aktion im Umfeld stattfindet, dass der Zuschauer kennt. "Hausfrauen"-Pornos und "Home-made" sind ja sehr beliebte Kategorien, genau aus diesem Grund. Und da gehören Kondome eigentlich dazu.

Beitrag melden
Max Super-Powers 19.02.2016, 09:32
2.

Schutzbrillen???

Ernsthaft, ich kann ja absolut den Sinn hinter der Verwendung von Präservativen verstehen. Aber wie bitteschön soll denn eine Szene wirken, wenn die Beteiligten dabei eine Schutzbrille á la "Reinraumpersonal" tragen? Dann soll man doch eher mit dieser unsäglichen Praxis der Cumshots ins Gesicht aufhören.

Beitrag melden
vegas333 19.02.2016, 09:41
4. Schutzbrillen gegen Cumshot oder wie ?

Also Kondome lass ich mir ja noch eingehen aber Schutzbrillen? Ich lach mir grad nen Ast .... :-)))

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 19.02.2016, 09:53
5.

Ich frage mich tatsächlich, wer denn diese Profipornos guckt oder dafür bezahlt? Ob mit oder ohne Brille.

Das Netz ist doch voll von kostenlosen Pornos - auch von normalen Leuten, die selbstgedrehte Filme reinstellen.

Beitrag melden
naklar261 19.02.2016, 09:56
6. Schutzbrille nein, Kondom okay

ich finde es nicht richtig dort irgendwas zu verbieten. Ein Schutzbrillenpflicht halte ich jedoch fuer unsinnig, ebenso eine Kondompflicht. Ein Ansatz waere es Pornofilme die mit Kondomen produziert werden staatlich zu bezuschussen bzw. Steuererleichterungen anzubieten wenn ein gewisser Anteil von Filmen ausschliesslich mit Kondomen gedreht wird. Das Geld ist doch der springende Punkt. Verbieten bringt doch nichts ausser eine abwanderung der Industrie.

Beitrag melden
olli47 19.02.2016, 09:58
7.

Hat die "zuständige Behörde für Sicherheit am Arbeitsplatz" nichts anderes zu tun? Oder willö sie sich unter dem Deckmäntelchen "Sicherheit" einen Platz in der ersten Reihe bei den Dreharbeiten verschaffen?

Beitrag melden
Rechtschreibprüfer_der 19.02.2016, 10:04
8.

Zitat von westerwäller
"Ich hab´s kommen sehen!"
Fips-Asmussen-Gedächnis-Kalauer.

Beitrag melden
otto_iii 19.02.2016, 10:07
9. 632

Da könnte man genausogut verlangen, dass die Fechtszenen bei Game of Thrones oder ähnlichen Filmen nur noch mit Fechtmaske und Kevlaranzug gedreht werden dürfen. Schließlich kann man sich dabei ja auch verletzen.

Filme gleich welchen Genres fallen unter die Kunstfreiheit, und es muss letztlich dem Regisseur überlassen bleiben, wie er die Szenen so gestaltet, dass sie für den Zuschauer authentisch erscheinen.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!