Forum: Panorama
US-Schauspielerin: Sandra Bullock fühlt sich verspottet
AFP

Sie ist ein Weltstar - und fühlt sich diskriminiert. Schauspielerin Sandra Bullock klagt über Sexismus in ihrer Branche. Und hasst es, wenn Reporter nur nach ihren Haaren fragen.

Seite 2 von 6
coloneltw 12.11.2015, 12:57
10. Ich unterstütze die gleiche Bezahlung

männliche Schauspieler sollten weniger Gage erhalten. Dann werden die Filkosten gesenkt und auf Dauer sinken die Eintrittspreise für Kinobesuche.
Im übrigen wenn ich mal deutsche Schauspieler sehe. Til Schweiger pro Asyl mit allem drum und dran, Hella von Sinnen wirbt für Ihre neue Brille.
Das sagt alles!!! Liebe Frauen, wenn Ihr gefragt werden wollt, solltet Ihr auch Antworten haben. Ich bin mir sicher Angelina Jolie wird man weniger nach Ihren Haaren Fragen, sondern eher nach Ihrer OP, Ihrer damit verb. politischen Einstellung und Ihrer aufgenommenen Kinder. Das Sie als Beruf Schauspielerin ist, ist hierbei sogar schon fast nebensächlich.

Beitrag melden
spka 12.11.2015, 13:14
11. Zum Kopfschütteln

Die ersten 2 Kommentare zeigen deutlich, dass Sandra Bullock völlig richtig liegt. Dass eine Frau sich nicht für Politik interessiert, ist ein unbegründetes Klischee. Und zum Kommentar 1: wenn das von einer Frau stammt, ist das ein Armutszeuignis. Seit wann muss eine Frau auf Schminke oder Schöne Kleider verzichten, um Klugheit zu beweisen? Sie reduzieren mit Ihrer Aussage Menschen auf Äusserlichkeiten.

Beitrag melden
hcmc01 12.11.2015, 13:14
12.

Zitat von Will_Fry
Was ein Blödsinn. Fordern sie auch, dass die Herren in Shirt und Sandalen und ohne Gel in den Haaren bei solchen Veranstaltungen erscheinen? Dass Frauen und Männern sich einem Anlass entsprechend kleiden, kann ja wohl Anlass für Kritik sein. Und selbst eine Frau die in "Bonboniere" kann man nach ihrem letzten Film oder zu politschen Themen fragen, selbst wenn sich die Frage, wie man in so einem Kleid atmen kann sicher aufdrängt...
Machen die Männer doch eh schon, indem die in Anzug oder Smoking auftauchen. Während Bullocks und die anderen emanzipierten Damen versuchen, sich gegenseitig mit den höheren Hacken, beknacktestesten Haarschnitten, tieferen Ausschnitten und sonst was auszustechen. Und wofür? Um Männerfantasien zu erfüllen! Jodie Foster hat gezeigt, wie es geht: mit einem Smoking von Armani und sie sah großartig darin aus, ohne Ihre Brüste zu zeigen.

Beitrag melden
mat_1972 12.11.2015, 13:21
13.

Zitat von hcmc01
Solang ihr wie Barbies ausseht, werdet ihr auch so behandelt.
Hm... Ich glaube, dass es genau dieses "Denken" von Ewiggestrigen wie Sie es offensichtlich einer sind, die die Dame stört.

Beitrag melden
uebelator 12.11.2015, 13:22
14. Ernsthaft?

Also zuerst mal: Ja, es ist nicht schön und nicht in Ordnung, dass Frauen einen geringeren Lohn bekommen als Männer.
Aber mal im Ernst: Beschwert sich Frau Bullock gerade darüber, dass sie pro Film nur 6 Mio. US-Dollar bekommt während ihre männlichen Kollegen 8 Mio. bekommen?

Und - auch wenn es natürlich nicht schön ist - will sie doch nicht wirklich behaupten, sie hätte nicht gewusst, dass es in Hollywood sexistisch zugeht, oder? Das ist ja so, als würde man sich fürs Dschungelcamp anmelden und sich hinterher übers Essen beschweren.

Die Reporter sollten sie lieber zu Ihren Rollen befragen? Ähm... z.B. über Miss Undercover, wo sie eine Polizistin spielt, die zum Laufstegmodel wird? Na klar, fragen die Leute von der Presse da nach ihren Haaren und wie sie es schafft "so blendend auszusehen."
Ich bin mir sicher, dass sie zu ihren ernsthafteren Rollen, bei denen es nicht reichte hübsch auszusehen, auch entsprechend anders interviewed wurde.

Wie gesagt: Ich stimme komplett damit überein, dass Männer und Frauen für die gleiche Arbeit das gleiche Geld bekommen sollten, aber irgendwie beschweren sich hier gerade die Falschen.

Beitrag melden
alaba27 12.11.2015, 13:32
15. Es reicht

Ich glaube, 10 Mio für einen Film sind genug, um ein sorgenfreies Leben zu führen. Ob jemand dann 13 Mio bekommt ? Da könnte ich gönnen. Die Probleme hätte ich gerne ...

Beitrag melden
hcmc01 12.11.2015, 13:35
16.

Zitat von spka
Und zum Kommentar 1: wenn das von einer Frau stammt, ist das ein Armutszeuignis. Seit wann muss eine Frau auf Schminke oder Schöne Kleider verzichten, um Klugheit zu beweisen? Sie reduzieren mit Ihrer Aussage Menschen auf Äusserlichkeiten.
Seit wann darf eine Frau gängige Schönheitsideale nicht hinterfragen? Gerade das zeugt von Charakter und individueller Lebenseinstellung. Ich möchte den Mann sehen, der sich freiwillig in total unbequeme, mörderisch hohe Schuhe steckt um dann den ganzen Abend nur zu sitzen oder doch die mitgenommenen (hässlichen) Pumps anzuziehen! Grüße die Masse!

Beitrag melden
112211 12.11.2015, 13:36
17. Antworten

Auf journalistische Fragen nach Bekleidung und Haaren kann man entweder genervt reagieren, oder gar nicht reagieren oder die Frage völlig unerwartet mit einem politischen Statement beantworten.

Beitrag melden
dererzer 12.11.2015, 13:37
18. @6. anne63 Dankeschön!

Danke für den herrlichen Beitrag, nachdem ich in letzter Zeit viel Ärgerliches hier bei SPON gelesen habe musste ich eben mal wieder richtig grinsen :)
Ist schon witzig wenn sich millionenschwere Hollywood-Stars über das ach so ungerechte und geradezu monströse Hollywood beschweren...

Beitrag melden
karlmeitroppe 12.11.2015, 13:40
19. Echt jetzt?

Ohne die gesamte Filmographie Sandra Bullock zu kennen, ist sie mir eigentlich fast ausschließlich aus sogenannten "romantischen Komödien" oder irgendwelchen Schnief-Streifen bekannt. Die Dame verdient also ihre trotz ungleicher Bezahlung - immer noch obszön hohen Gagen in erster Linie mit der Zementierung eines Frauenbildes, das sie nun lauthals beklagt. Bin das nur ich, oder ist das wirklich doppelzüngig?

Beitrag melden
Seite 2 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!