Forum: Panorama
US-Schauspielerin: Sandra Bullock fühlt sich verspottet
AFP

Sie ist ein Weltstar - und fühlt sich diskriminiert. Schauspielerin Sandra Bullock klagt über Sexismus in ihrer Branche. Und hasst es, wenn Reporter nur nach ihren Haaren fragen.

Seite 6 von 6
quapselchen 14.11.2015, 12:08
50. der Markt macht den Preis.

Ist es nicht eher so, dass die Herren Spitzenverdienen einfach viel mehr als "angemessen" bekommen?
Aber es ist eben so: der Markt macht den Preis. Und wenn die Zuschauer eher zu männlichen Stars laufen (erstaunlich!!), dann können die sich eben teurer machen.

Beitrag melden
mar-kosch 14.11.2015, 13:43
51.

Zitat von Will_Fry
Was ein Blödsinn. Fordern sie auch, dass die Herren in Shirt und Sandalen und ohne Gel in den Haaren bei solchen Veranstaltungen erscheinen? Dass Frauen und Männern sich einem Anlass entsprechend kleiden, kann ja wohl Anlass für Kritik sein. Und selbst eine Frau die in "Bonboniere" kann man nach ihrem letzten Film oder zu politschen Themen fragen, selbst wenn sich die Frage, wie man in so einem Kleid atmen kann sicher aufdrängt...
Niemand kritisiert das. Aber für das Image, was sich Frau Bulllock aufgebaut hat, ist sie zu einem sehr großen Teil auch selbst verantwortlich. In fast jedem Ihrer Filme Rollen, milde gesagt, mit Null geistigem Tiefgang spielend und dann noch als Barbiepuppe auftretend - da muss sie sich wirklich nicht wundern, wenn sie nicht zum politischen Weltgeschehen befragt wird. Das würde bei Steven Segal oder Sylvester Stallone auch niemand versuchen (auch wenn letzterer im Gegensatz zu seinen Rollen ein ziemlich kluger Mensch sein soll). Dass es auch anders geht, zeigt z.B. eine Susan Sarandon.

Beitrag melden
mar-kosch 14.11.2015, 16:00
52.

Zitat von spannendezeiten
Erstens sollte das Einkommen einer Frau genauso nur an der Leistung gemessen werden wie bei Maennern.
Top-Schauspieler werden nach Marktwert bezahlt. Schauspielerische Leistung ist dabei nur ein Teil der Rechnung.

Das Problem ist, dass die meisten Filme auf männliche Protagoisten zugeschnitten sind. Damit braucht man starke männliche Charaktere, und die Frauen sind fast austauschbar. Das klingt schlimm, ist es auch - aber es ist das eigentliche Problem. Höhere Gagen lassen sich da kaum erzwingen. Es liegt an der Qualität der Filme.

Beitrag melden
mwroer 17.11.2015, 15:26
53.

Zitat von Cierly
und Männer haben durchgehend eine politische Meinung und Gewichtiges zu sagen? Politisches Interesse am Geschlecht festzumachen, ist ja wohl absolut fehlgeleitet.
Jain. Männer zeigen durchschnittlich mehr Interesse an politischen Themen - das ist nicht fehlgeleitet sondern schlicht und ergreifend ein Fakt den Sie jederzeit in ihrem Bekanntenkreis und am Arbeitsplatz nachvollziehen können.

Das urteilt in keinster Weise über die Qualität der Kommentare und Meinungen zu politischen Themen. Die haben nur mit dem Menschen zu tun und nicht mit dem Geschlecht.

Frauen wie Sandra Bullock haben im übrigen mehr als genug Einfluß auf die Interviews die sie geben um wenn sie es wollten auch sagen zu können 'Ist mir zu langweilig, ich will Fragen zum aktuellen Tagesgeschehen'. Inwieweit dieser Einfluß geltend gemacht wird muss dann jede für sich entscheiden.

Angelina Jolie z.B. wird des öfteren und sehr gerne zu politischen Themen befragt.

Beitrag melden
Seite 6 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!