Forum: Panorama
Väter im Kreißsaal: "Viele Männer sind danach traumatisiert"
Lina Moreno/ SPIEGEL ONLINE

Welche Aufgabe hat der Vater bei der Geburt? In der ersten Folge von "Drei Väter - ein Podcast" geht es um Vorbereitungskurse, die schönsten und schlimmsten Erlebnisse im Kreißsaal - und den Druck, dabei sein zu müssen.

Seite 10 von 10
mzlfifi 07.05.2019, 20:29
90. Ich habe 3 Geburten im Kreißsaal überlebt !

Es ist jetzt zur Mode geworden, das Allernatürlichsze in der Welt so zu dranatisieren, dass es in sein Gegenteil verdreht wird, und dass nur um den Hype zu machen, in Reportagen, in Fernsehfilmen oder gar in Filmen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 07.05.2019, 22:35
91.

Zitat von susie.soho
....hätte ich es zugelassen, dass der Vater meiner Kinder (in den 60-er Jahren) an den Geburten teilnimmt! Ich bin dadurch Frau und Geliebte geblieben und nicht nur noch Mutter! Ich halte es da mit einer der afrikanischen Sitten: Gebären ist Frauensache! Und überhaupt: Wozu soll der Vater im Kreissaal gut sein?
Ich Denke mal, so lange der Vater nicht im Kreissaal umkippt schadet es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lodjur80 14.05.2019, 20:43
92. Tja.

Im Kreißsaal haben die ja auch nichts verloren. Ebensowenig wie in der Krabbelstube. Oder in der Elternzeit. Unerträglich, dieser Gender-Mainstreaming-Irrsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
numbat3 28.05.2019, 16:41
93. Dass die Männer

mitgehen, das verwundert mich. Es soll kein so tolles Erlebnis sein, sich eine Geburt anzutun.
Gebären ist frauensache. Männer können so lange Fußball spielen gehen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DianaSimon 28.05.2019, 17:15
94. Nicht mal einen Arzt...

wollte ich im Kreißsaal sehen, nur Hebamme und Ärztin. Mit meinen heutigen Erfahrungen würde ich eine Freundin, die schon Mutter ist, oder meine Patentante mitnehmen, aber weder den Vater der Kinder noch meine eigene Mutter. Ich hätte da jemand gebraucht, der mich liebt, aber trotzdem die Nerven behält.

Irgendwie macht es mich traurig, daß viele Frauen als enge Bezugsperson nur noch ihren Ehemann haben und keine enge weibliche Bezugsperson. Den Paaren, die sich beide glücklich schätzen, die Geburt gemeinsam zu erleben, gönne ich das von Herzen. Den Frauen, die sich bei dem Gedanken nicht wohlfühlen, sollen sich aussuchen, wen sie mitnehmen wollen. Es gibt kein allgemeines richtig oder falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 10