Forum: Panorama
Vatikan: Missbrauchsopfer kritisieren Seligsprechung von Johannes Paul II.

Johannes Paul II. wird seliggesprochen - gegen diese Entscheidung von Papst Benedikt XVI. protestieren Missbrauchsopfer der katholischen Kirche. Der verstorbene Pontifex habe die jahrzehntelangen Misshandlungen toleriert, lautet der Vorwurf.

Seite 1 von 3
Andreas.Martin 28.04.2011, 15:49
1. Santo subito!

Zitat von sysop
Johannes Paul II. wird seliggesprochen - gegen diese Entscheidung von Papst Benedikt XVI. protestieren Missbrauchsopfer der katholischen Kirche. Der verstorbene Pontifex habe die jahrzehntelangen Misshandlungen toleriert, lautet der Vorwurf.
War Jesus schuld an den Sünden seiner Jünger?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de.nada 28.04.2011, 16:14
2. ~

Zitat von Andreas.Martin
War Jesus schuld an den Sünden seiner Jünger?
Wurde der selig oder heilig gesprochen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wika 28.04.2011, 16:25
3. Big Business…

…ich denke kaum, dass sich der aktuelle Konzernlenker (Papa Ratzinger) von diesen Protesten beeindrucken lassen wird. Die höheren Sphären der Kirche sind nahezu über alle Zeiträume gegen alle weltlichen Vorwürfe immun gewesen. Und sollte sich die Kirche dennoch mal für ihre Opfer interessieren, dann vermutlich mehr aus kosmetischen Gründen für ein Facelifting, um neue Schäfchen gewinnen zu können.

Korrekt wäre es, würde sich die Kirche auf ihren Ursprung besinnen und dem auch Taten folgen lassen: Beispielsweise nach Niger umziehen … Link und wieder in die Einsiedelei gehen, Das hätte Vorbildcharakter, aber offenbar mag man doch nicht auf liebgewonnenen Luxus und europäische Annehmlichkeiten verzichten. Schade eigentlich. Geht wohl doch nur um Macht und Geld … und Mittel zum Zweck sind da die Schäfchen und der Missbrauch hat ja wohl noch erheblich weitreichendere Facetten … fängt beim Vertrauen an und endet bei der Körperlichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstmoritzarndt 28.04.2011, 17:15
4. Wer ohne Sünde ist ....

... der werfe den ersten Stein. Johannes Paul II hat nicht nur gegenüber den Nazis, sondern auch gegenüber kommunistischen Diktaturen immer einen "geraden Rücken" gemacht. Bis weit in den evangelischen Bereich hinein wurde er allgemein verehrt. Das jetzige Vorbringen ist - ohne damit die Opfer sexuellen Fehlverhaltens durch kirchliche Mitarbeiter und Geistliche in irgendeiner Weise beleidigen zu wollen - als kleinlich zu bezeichnen. Diese zu Recht kritisierten Fehlverhaltensweisen sind nicht nur in der Kirche (evangelische wie katholische) festzustellen, sondern darüberhinaus in fast allen Bereichen in denen Menschen tätig sind. Das kann nicht geduldet werden, ist im Gegenteil scharf zu verfolgen. Man denke nur an den "Reform"-Pädagogen und - Päderasten von Hentig, überall, insbesondere von "fortschrittlichen" Pädagogen hochgelobt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
invitto 28.04.2011, 17:50
5. Wahrheit bei der Kirche

Zitat von ernstmoritzarndt
... der werfe den ersten Stein. Johannes Paul II hat nicht nur gegenüber den Nazis, sondern auch gegenüber kommunistischen Diktaturen immer einen "geraden Rücken" gemacht. Bis weit in den evangelischen Bereich hinein wurde er allgemein verehrt. Das jetzige Vorbringen ist - ohne damit die Opfer sexuellen Fehlverhaltens durch kirchliche Mitarbeiter und Geistliche in irgendeiner Weise beleidigen zu wollen - als kleinlich zu bezeichnen. Diese zu Recht kritisierten Fehlverhaltensweisen sind nicht nur in der Kirche (evangelische wie katholische) festzustellen, sondern darüberhinaus in fast allen Bereichen in denen Menschen tätig sind. Das kann nicht geduldet werden, ist im Gegenteil scharf zu verfolgen. Man denke nur an den "Reform"-Pädagogen und - Päderasten von Hentig, überall, insbesondere von "fortschrittlichen" Pädagogen hochgelobt.
der werfe den ersten Stein. Ein Typisches Verhalten von den verlogenen Katholiken. Zum Thema Nazis und dem Hannes aus Polska. Warum hat er nicht die ganzen Dokumente aus der Nazizeit veröffentlicht, insbesondere die wie die Katholische Kirche Naziverbrecher zur Flucht vor den Gerichten verholfen hat? Alles Pharisäer, ne Frechheit ist das die Steuergelder kassieren obwohl nicht alle dieser oder überhaupt einer Kirche angehören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
senf-mit-sauce 28.04.2011, 17:53
6. Auf Thema antworten

Zitat von ernstmoritzarndt
... der werfe den ersten Stein. Johannes Paul II hat nicht nur gegenüber den Nazis, sondern auch gegenüber kommunistischen Diktaturen immer einen "geraden Rücken" gemacht.
Wusste gar nicht, dass Johannes Paul II. schon 1933-1945 Papst war.

Zitat von ernstmoritzarndt
Bis weit in den evangelischen Bereich hinein wurde er allgemein verehrt. Das jetzige Vorbringen ist - ohne damit die Opfer sexuellen Fehlverhaltens durch kirchliche Mitarbeiter und Geistliche in irgendeiner Weise beleidigen zu wollen - als kleinlich zu bezeichnen. Diese zu Recht kritisierten Fehlverhaltensweisen sind nicht nur in der Kirche (evangelische wie katholische) festzustellen, sondern darüberhinaus in fast allen Bereichen in denen Menschen tätig sind. Das kann nicht geduldet werden, ist im Gegenteil scharf zu verfolgen. Man denke nur an den "Reform"-Pädagogen und - Päderasten von Hentig, überall, insbesondere von "fortschrittlichen" Pädagogen hochgelobt.
Genau das wurde aber gerade von den Kirchenoberen - und der Papst ist der Oberste - geduldet und NICHT scharf verfolgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 28.04.2011, 17:57
7. .

Zitat von ernstmoritzarndt
Wer ohne Sünde ist ....... der werfe den ersten Stein.
Kein Problem,immer her damit.
Als Atheist habe ich vielleicht Schuld an einigen Dingen, aber sicher keine Sünden..
:-)


Johannes Paul II hat nicht nur gegenüber den Nazis, sondern auch gegenüber kommunistischen Diktaturen immer einen "geraden Rücken" gemacht. Bis weit in den evangelischen Bereich hinein wurde er allgemein verehrt. Das jetzige Vorbringen ist - ohne damit die Opfer sexuellen Fehlverhaltens durch kirchliche Mitarbeiter und Geistliche in irgendeiner Weise beleidigen zu wollen - als kleinlich zu bezeichnen.
[/QUOTE]

KLEINLICH?
Mißbrauch an Kindern?
Und Sie wollen damit keine Opfer beleidigen?
Widerlich.
:-(
Es gibt eigentlich 2 Möglichkeiten, entweder er hat davon gewußt, also eindeutig Schuldig, oder hat nichts davon gewußt, macht es auch nicht viel besser da er als alleiniger "Chef" (bedingt durch die Struktur der Kirche) für seinen "Laden" verantwortlich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MonaM 28.04.2011, 18:03
8. Wer davon weiß und nichts tut oder sogar aktiv vertuscht, ist mit schuld

Zitat von Andreas.Martin
War Jesus schuld an den Sünden seiner Jünger?
Wenn er davon gewusst haben sollte, dafür sorgte, dass sie nicht bestraft wurden und weiterhin "sündigen" konnten, dann hätte er jedenfalls eine Mitschuld getragen.

Es geht doch, wie aus den zahllosen Missbrauchsfällen eigentlich allen bekannt sein müsste, um die Mitwisserschaft der Kirche, nicht zuletzt der Päpste selbst, und ihr gezieltes Verdrängen und Vertuschen der Verbrechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonny 28.04.2011, 18:53
9. Sie sollten als Christ nicht zum Steinewerfen auffordern.

Zitat von ernstmoritzarndt
... der werfe den ersten Stein. Johannes Paul II hat nicht nur gegenüber den Nazis, sondern auch gegenüber kommunistischen Diktaturen immer einen "geraden Rücken" gemacht. Bis weit in den evangelischen Bereich hinein wurde er allgemein verehrt. Das jetzige Vorbringen ist - ohne damit die Opfer sexuellen Fehlverhaltens durch kirchliche Mitarbeiter und Geistliche in irgendeiner Weise beleidigen zu wollen - als kleinlich zu bezeichnen. Diese zu Recht kritisierten Fehlverhaltensweisen sind nicht nur in der Kirche (evangelische wie katholische) festzustellen, sondern darüberhinaus in fast allen Bereichen in denen Menschen tätig sind. Das kann nicht geduldet werden, ist im Gegenteil scharf zu verfolgen. Man denke nur an den "Reform"-Pädagogen und - Päderasten von Hentig, überall, insbesondere von "fortschrittlichen" Pädagogen hochgelobt.
Ich gehe davon aus, dass der Reformpädagoge vor einem ordentlichen Gericht stehen wird und nach rechtsstaatlichen Gesetzen seine Taten verantworten muß. Selig gesprochen soll er auch nicht werden. Und für den Papst muß er nicht auch noch gerade stehen.

Aber über all dies hat sich der verstorbene Papst in Menschenverachtung hinweggesetzt und den Mantel des Vertuschens darüber gedeckt. Offensichtlich mit Wissen des jetzigen Papstes!

Also auf die Schandtaten noch weitere draufgepackt und weil das immer noch nicht genügt, wird die Krone der Seligsprechung aufgesetzt. Damit die Gläubigen diesen Straftäter noch anpreisen und anbeten können. Da wird so manchem übel. Auch mir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3