Forum: Panorama
Verbindungen zwischen NSU und Kiesewetter: Das Rätsel des braunen Wirtshauses

Die Ermordung der Polizistin Michèle Kiesewetter schien eine Zufallstat zu sein. Doch nun steht fest: Zwischen den Mitgliedern der*Zwickauer Terrorzelle*und der*jungen Frau*gab es*viele*Berührungspunkte*- vor allem eine Gastwirtschaft in ihrem Heimatort.

Seite 1 von 10
saako 22.11.2011, 00:18
1. Und dem Vernehmen nach aßen sie dabei Döner.

gibt bestimmt noch unaufgeklärte mordfälle,
bei denen sich döner im magen der opfer fand

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mod_x 22.11.2011, 00:50
2. null

Zitat von sysop
Die Ermordung der Polizistin Michèle Kiesewetter schien eine Zufallstat zu sein. Doch nun steht fest: Zwischen den Mitgliedern der*Zwickauer Terrorzelle*und der*jungen Frau*gab es*viele*Berührungspunkte*- vor allem eine Gastwirtschaft in ihrem Heimatort.
Eines muss man den Authoren lassen. Der Artikel ist konsequent konstruiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 22.11.2011, 00:56
3. Deutsche Justiz auf dem rechten Auge blind

Zitat von sysop
Die Ermordung der Polizistin Michèle Kiesewetter schien eine Zufallstat zu sein. Doch nun steht fest: Zwischen den Mitgliedern der*Zwickauer Terrorzelle*und der*jungen Frau*gab es*viele*Berührungspunkte*- vor allem eine Gastwirtschaft in ihrem Heimatort.
Im Ausland spottet man darüber, dass solche Zustände in Deutschland polizeilich geduldet werden, und das in einem Land, wo man Radfahrer ohne Lampe sofort bestraft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
almabu! 22.11.2011, 06:38
4. Wenn ich mich recht erinnere,

Zitat von sysop
Die Ermordung der Polizistin Michèle Kiesewetter schien eine Zufallstat zu sein. Doch nun steht fest: Zwischen den Mitgliedern der*Zwickauer Terrorzelle*und der*jungen Frau*gab es*viele*Berührungspunkte*- vor allem eine Gastwirtschaft in ihrem Heimatort.
dann gab es damals bei der ersten Berichterstattung über den Polizistinnenmord Hinweise auf verdeckte Ermittlungen der Polizistin (Ich wunderte mich wegen ihres jungen Alters darüber und dachte damals in Richtung Rauschgiftszene). Diese Hinweise verschwanden allerdings schnell – wie durch Zauberhand – aus der Berichterstattung. Jetzt scheint dies auf einmal Sinn zu machen? Kann sich jemand an diese Hinweise erinnern oder hat gar einen Link parat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter h. 22.11.2011, 07:06
5. Der Verfassungsschutz gehört in die Hände der Presse gelegt

Hätten die keine Bankraube begannen wäre man denen nie auf die Schliche gekommen.
Jedenfalls sicher nicht der Verfassungsschutz und seine V-Männer. Ich vertraue der Presse und ihren Journalisten mehr wie diesen ominösen Verfassungsschutz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maumi 22.11.2011, 08:06
6. "mutmaßliche Killer"?

Zitat:"Demnach könnten sich die abgetauchten Rechtsterroristen und mutmaßlichen Killer, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt, von der Beamtin erkannt gefühlt haben."
Verwunderung!
Ist spon in die Realität zurückgekehrt und bezeichnet die Tatverdächtigen ab jetzt als das, was sie sind- "mutmaßliche Killer"?

Für den Rest der deutschen Medienwelt und auch der Politik sind sie entgegen der Strafprozeßordnung ja bereits seit Anfang an die Täter aller Mordtaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr_supersonic 22.11.2011, 08:21
7. Mörder

Zitat von sysop
Die Ermordung der Polizistin Michèle Kiesewetter schien eine Zufallstat zu sein. Doch nun steht fest: Zwischen den Mitgliedern der*Zwickauer Terrorzelle*und der*jungen Frau*gab es*viele*Berührungspunkte*- vor allem eine Gastwirtschaft in ihrem Heimatort.
Warum gibt es immernoch Menschen, die am Festhalten des Erhalts der NPD einen Dienst an der Demokratie sehen?
Auch hier wäre somit der Zusammenhang NPD und Schwerkriminelle eindeutig erwiesen.
Ich hoffe dass sich der Bundesinnenminister und alle Innenminister der Länder endlich ernsthaft mit einem Verbot sämtlicher Rechter "Parteien" und Gruppierungen auseinandersetzen, damit solche Mörder nicht auch noch von der Verfassung geschützt werden.

Die Verfassung schützt das Recht auf Nazi-Gedankengut, nicht dass man andere Menschen ermorden darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
höfats gratwanderung 22.11.2011, 08:22
8. Ich glaube,

das hätte unser Dorfpolizist sofort ermittelt!
Es ist nicht zu fassen, bei all den technischen Möglichkeiten heutzutage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rübezahl 22.11.2011, 08:24
9. Frau Kiesewetter

Hat man Frau Kiesewetter in eine Umfeld von Nazis allein gelassen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10