Forum: Panorama
Verbot von Straßenprostitution in Dortmund: Gegen den Strich
DPA

Eine Prostituierte ist erneut vor Gericht damit gescheitert, das Verbot des Dortmunder Straßenstrichs aufzuheben. Nach Überzeugung der Richter gibt es im Stadtgebiet keine geeigneten Flächen.

Seite 2 von 8
flushbush 11.08.2015, 16:11
10. Bei uns im LK Celle

Steht fast an jedem Waldpfad ein Wohnmobil mit Prostituierter.
Wenn ich Wild Campe werde ich sofort vertrieben, wenn ich ein Gewerbe betreibe gibt es dafuer bestimmte Zonen und Auflagen.

Mir unverstaendlich das die Polizei von Celle dem wilden Treiben kein Ende setzt!

Beitrag melden
Uurah 11.08.2015, 16:12
11. St.-Pauli-Nachrichten

Die St.-Pauli-Nachrichten haben damals keine Nachrichten vom dortmunder Strassenstrich gebracht. Die arbeiteten noch nach journalistischen Qualitätskriterien. :-)

Beitrag melden
muellerthomas 11.08.2015, 16:16
12.

Zitat von brotherandrew
... eine sehr gute Entscheidung. Die Stadt Augsburg hat ebenfalls die Straßenprostitution verboten und blockiert den Bau von Bordellen, wo immer es geht. Aufgrund der deutschen Gesetzgebung, die Rot-Grün zu verantworten hat, ist Deutschland nämlich Zentrum des europäischen Menschenhandels geworden, der dazu führt, daß insbesondere aus Osteuropa verschleppte Frauen unter widerlichsten Bedingungen für ihre Ausbeuter ihre Körper zu Markte tragen müssen. Und das muß endlich gestoppt werden.
Also argumentieren Sie letztlich, dass die Städte und Gemeinden das Bundesrecht brechen sollen, wenn es ihnen nicht gefällt?

Über die deutsche Prostitutions-Gesetzgebung kann man sicherlich diskutieren, aber der aktuelle - und m.E. richtige - Gesetzesstand ist doch, dass es sich dabei grundsätzlich um ein legales Gewerbe handelt. Das können die Gemeinden nicht einfach ignorieren.

Mich überrascht das Urteil auf jeden Fall und die Begründung erscheint mir sehr dünn zu sein.

Beitrag melden
muellerthomas 11.08.2015, 16:19
13.

Zitat von brotherandrew
Es geht um den ...... Schutz des Grundrechts auf freie Ausübung der Religionsfreiheit.
Aber inwiefern wird diese denn davon tangiert?

Beitrag melden
rennflosse 11.08.2015, 16:19
14. Aha

Zitat von brotherandrew
... eine sehr gute Entscheidung. Die Stadt Augsburg hat ebenfalls die Straßenprostitution verboten und blockiert den Bau von Bordellen, wo immer es geht. Aufgrund der deutschen Gesetzgebung, die Rot-Grün zu verantworten hat, ist Deutschland nämlich Zentrum des europäischen Menschenhandels geworden, der dazu führt, daß insbesondere aus Osteuropa verschleppte Frauen unter widerlichsten Bedingungen für ihre Ausbeuter ihre Körper zu Markte tragen müssen. Und das muß endlich gestoppt werden.
Prostitution gibt es nur in Deutschland, dem "Zentrum des europäischen Menschenhandels"? Liest sich als würden die Deutschen poppen wie verrückt. Die Geschichte des deutschen Mannes muss wohl neu geschrieben werden.

Anscheinend funktioniert Prostitution auch ohne Straßen und Bordelle. Im Gegenteil sind die heute wohl eher am Aussterben. Durch die erzwungene "Dezentralisierung" entzieht sich das älteste Gewerbe dann auch jeglicher Kontrolle.
Die Ansicht, dass man Prostitution quasi verbieten könne, halte ich für reichlich naiv.

Beitrag melden
filou99 11.08.2015, 16:20
15.

Zitat von bo-do
Gibt es tatsächlich Straßenstrichs für Männer? Ich bin kein Experte für Steaßenstrichs, auch wenn ich die in Dortmund, Gelsenkirchen und Essen vom Vorbeifahren her kenne, wobei mich die Offensichtlichkeit dieser Milleus schon sehr wundert. Aber männliche Prostituierte sind mir da nicht aufgefallen und ich bin ehrlich gesagt verwundert, dass Männer "Liebe" auf diese Weise verkaufen können (-:
Also hier in Karlsruhe gibt/gab es das. Sogar 2 Stück.

Wobei hier wohl auch viele das als Treff zum Anbahnen nutzen. Ob es da auch um Geld geht, weiss ich nicht.

Beitrag melden
johannesmapro 11.08.2015, 16:20
16.

Straßenstriche für Männer gibt es im allgemeinen an Bahnhöfen, (z.B. Berlin Zoo), in den einschlägigen Parks wo sich die Szene trifft, man nennt diese Orte auch Klappen, wo bei es darum geht, das die Stricher auf den Klappen im allgemeinen minderjährig sind, das heißt zwischen 12 und 20, die Freier sind ältere Männer, die nach jungen Jungs gierig sind, bzw. Männer die noch immer in der Hetero Ehe leben und was weis ich.
das sich für dieses Milieu keiner interessiert erstaunt mich immer.
Ansonsten ist es so ich finde das das keine freie Berufswahl ist in der Prostitution zu arbeiten, das ist ein Beruf der Not aus der Chancenlosigkeit, die Äusserungen des Anwalts das es eben ein beruf ist der Osteueropäerinnen als einziges bleibt, ist absoluter ausdruck einer unterdrückenden Welt und einer bejahung der Unterdrückung, wichtig ist eine chancengleiche Eingliederung. Vor allem weil es hier um Roma - Frauen geht. Kein Frau will anschaffen, es sei denn sie muss und das muss kann auch Hunger heissen.
ansonsten kauft man als mann keine Frauen, das ist einfach das ausnutzen von überlebten Herrschaftsverhältnissen und der bewußten Benachteiligung von Frauen, in Dortmund insbesondere von menschen mit Migrationshintergund und dem besonderen Rassimus Roma zu sein.
Wo ist hier die Eingliederungs- die Willkommenskultur. das alles Stand schon mal im grundrechte report. gebt allen Menschen ein grundeinkommen, aber es bedroht die Macht der Männer, die Frauen in diesem Land bewußt arm halten.
deswegen brauchen die Männer ein grundrecht Frauen zu kaufen. In der realität gibt es das alles und sollte deswegen nicht verboten sein.

Beitrag melden
Zaunsfeld 11.08.2015, 16:21
17.

Zitat von brotherandrew
... eine sehr gute Entscheidung. Die Stadt Augsburg hat ebenfalls die Straßenprostitution verboten und blockiert den Bau von Bordellen, wo immer es geht. Aufgrund der deutschen Gesetzgebung, die Rot-Grün zu verantworten hat, ist Deutschland nämlich Zentrum des europäischen Menschenhandels geworden, der dazu führt, daß insbesondere aus Osteuropa verschleppte Frauen unter widerlichsten Bedingungen für ihre Ausbeuter ihre Körper zu Markte tragen müssen. Und das muß endlich gestoppt werden.
Und wo gehen dann die alternden Augsburger Singles und die Ehemänner mit den frigiden Ehefrauen jetzt zum Bumsen hin?
Ist eine ernst gemeinte Frage: Wo gehen die hin?

Beitrag melden
brotherandrew 11.08.2015, 16:43
18. Die Behauptung ...

Zitat von rennflosse
(1) Prostitution gibt es nur in Deutschland, dem "Zentrum des europäischen Menschenhandels"? (2) Die Ansicht, dass man Prostitution quasi verbieten könne, halte ich für reichlich naiv.
... (1) habe ich nicht aufgestellt. Sondern ich habe lediglich die Tatsache referiert, daß die deutsche Gesetzgebung für den internationalen Menschenhandel praktisch eine Einladung darstellt.

(2) ist kein Argument. Mord, Totschlag und Diebstahl lassen sich auch nicht ausrotten. Dennoch werden sie strafrechtlich verfolgt. Schweden hat gezeigt, wie man´s bezügl. Prostitution macht:

Kriminell ist, wer Prostititution nachfrägt. Prostituierte hingegen bedürfen der Hilfe, aus dem Milieu herauszukommen.

Beitrag melden
brotherandrew 11.08.2015, 16:44
19. Das können Sie ...

Zitat von muellerthomas
Aber inwiefern wird diese denn davon tangiert?
... selbst herausfinden, wenn Sie sich genügend anstrengen.

Beitrag melden
Seite 2 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!