Forum: Panorama
Verdacht auf Besitz von Kinderpornografie: Odenwaldschule kündigt Lehrer fristlos
DPA

Ein Lehrer der hessischen Odenwaldschule steht im Verdacht des Besitzes von Kinderpornografie. Ermittler durchsuchten die Schulwohnung des Verdächtigen. Der Hinweis soll von australischen Behörden gekommen sein.

Seite 1 von 9
nurmeinsenf 19.04.2014, 12:47
1.

Begründet der "Verdacht auf Besitz von..." bereits eine fristlose Kündigung, oder müßte man nicht erst mal abwarten, ob es sich wirklich um "Besitz von..." handelt? Erscheint mir arbeitsrechtlich fragwürdig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stranger66 19.04.2014, 12:50
2. da kann man

Zitat von sysop
Ein Lehrer der hessischen Odenwaldschule steht im Verdacht des Besitzes von Kinderpornografie. Ermittler durchsuchten die Schulwohnung des Verdächtigen. Der Hinweis soll von australischen Behörden gekommen sein.
nur hoffen das es nicht so verläuft wie im Fall Edaty. Da müßte die Staatsanwaltschaft mal langsam sich entscheiden ob sie Anklage erhebt.
Aber das scheint Niemanden mehr zu interessieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mxmx 19.04.2014, 13:04
3. Es sollte immer noch die Unschuldsvermutung gelten

Ein Verdacht rechtfertigt keine Kündigung. Eine Beurlaubung bis zur Klärung wäre was anderes.

Man kann dem Lehrer nur raten, gegen die Kündigung Klage zu erheben, damit er wieder eingestellt werden muß, sobald sich der Verdacht zerschlägt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tlhuerth 19.04.2014, 13:05
4.

Zitat von nurmeinsenf
Begründet der "Verdacht auf Besitz von..." bereits eine fristlose Kündigung, oder müßte man nicht erst mal abwarten, ob es sich wirklich um "Besitz von..." handelt? Erscheint mir arbeitsrechtlich fragwürdig...
Die Kündigung ist arbeitsrechtlich in Ordnung. Es handelt sich hier um eine sogenannte Verdachtskündigung. Sollten die Anschuldigungen sich nicht bewahrheiten, so hat der Lehrer die Möglichkeit gegen diese Kündigung vorzugehen.

Das die Odenwaldschule in einem solchen Fall so reagiert ist nachvollziehbar und aus meiner sicht absolut richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cafe_kehse 19.04.2014, 13:06
5. Kirche im Dorf lassen

Zitat von stranger66
nur hoffen das es nicht so verläuft wie im Fall Edaty. Da müßte die Staatsanwaltschaft mal langsam sich entscheiden ob sie Anklage erhebt. Aber das scheint Niemanden mehr zu interessieren.
Das Strafrecht erscheint in vielen Dingen sehr fragwürdig. Verletzungen der körperlichen Unversehrtheit werden bagatellisiert, Vergehen bei Finanzdelikten werden dramatisiert.

Ladendiebstahl oder Steuervergehen werden fast höher bestraft als jemand in der U-Bahn totzuschlagen. Zwischen den Zeilen kommt damit auch eine politische Gesinnung, wenn man so will Disziplinierung, zum Vorschein.

Wenn jemand Rauschgift oder Kinderporno, was erstmal definiert werden müsste, für eigene Zwecke konsumiert, gilt das als strafbar. Das ist sehr fragwürdig. Was geht das dem Staat an?

Es kommt im Strafrecht das deutsche Junkerwesen und die Macht der Kirche auch heute noch zum Ausdruck. Das Leben hat untertänig, freudlos und gottesfürchtig zu sein. Sex hat der Fortpflanzung zu dienen. Kirche und Staat arbeiten immer noch Hand in Hand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alex300 19.04.2014, 13:07
6.

das ist schon starker Tobak.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bolzenbrecher 19.04.2014, 13:09
7. Rechtsstaat Ade...

...ein Urteil sollte am Ende eines Prozesses gesprochen werden, und nicht vorher! Den Medien geht es nur um Auflage, was mit Werbung kombiniert, die Milliardeneinnahmen sichert. Die Unschuld von Menschen wird dabei schnell zur Nebensache. Die scheinbar grundgesetzlich garantierte "Unschuldsvermutung" verkommt zur bloßen Makulatur. Wann werden wir wieder zu Hexenverbrennungen übergehen? Da dürfte doch bestimmt die Einschaltqouten pushen. Ich könnte kotzen, wenn ich so einen Bericht, wie diesen lese.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nota.bene 19.04.2014, 13:12
8. Optional

Zitat von sysop
Ein Lehrer der hessischen Odenwaldschule steht im Verdacht des Besitzes von Kinderpornografie. Ermittler durchsuchten die Schulwohnung des Verdächtigen. Der Hinweis soll von australischen Behörden gekommen sein.
Aha, der bloße Verdacht reicht also aus, das Leben eines Lehrers schon mal "prophylaktisch" zu zerstören, um sich gegen einen medialen Shitstorm zu wappnen. Nun ja, bald genügt schon das bloße Gerücht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redbayer 19.04.2014, 13:15
9. Es ist immer das gleiche, wenn jemand partout

Jugendarbeit leisten will (siehe Pfarrer) oder in Schulen mit Kindern was zu tun haben will, ist schon von vorne herein verdächtig und müsste ebenso wie bei Beamten die Verfassungstreue auch der Pädophilengrad gemessen werde.
Da zu wären Test mit Bildern und der Messung der sexuellen Erregung am besten geeignet. Wird natürlich nicht gehen, weil sofort welche kommen und sagen, das würde das Grundrecht auf freie Berufswahl einschränken oder gegen die Menschenrechte verstoßen.

Wenn das so bleibt, dann sollte man auch nicht rum jammern, wenn wieder ein paar Kinder missbraucht wurden - ist halt gefahrgeneigte Arbeit - wie die Juristen treffend sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9