Forum: Panorama
Verdacht auf Schneeballsystem: Wie Herr Clement vier Millionen Euro von deutschen Ren
SPIEGEL TV

"Gewinne, die unglaublich sind": Eine attraktive monatliche Zusatzrente hat ein mutmaßlicher Betrüger Anlegern versprochen. Doch die Auszahlungen wurden gestoppt, der Mann lebt nun in Kambodscha.

Seite 2 von 3
michlauslöneberga 15.04.2019, 21:48
10. Und immer wieder

fragt man sich, wie unbelehrbar und ignorant manche Mitmenschen sein können. Man zahlt einen signifikanten Betrag in einer Summe an eine x-beliebige Gesellschaft ohne irgendwelche Sicherheiten, nur aufgrund eines utopischen Versprechens...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hörbört 15.04.2019, 22:09
11. Kernfrage

Zweimal sind mir solche Gauner begegnet, deren unschlagbares Angebot jeweils von unbedarften Bekannten unterbreitet wurde, die offensichtlich selbst schon im Schneeballsystem steckten und neue "Kunden" suchten. Mit einer simplen Frage waren die Gespräche umgehend beendet: "Wer beteiligt unbekannte Dritte an einem äußerst lukrativen und angeblich todsicheren Geschäft?"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OompaLoompaOfScience 15.04.2019, 22:57
12. Liebe Foristen ...

... macht nicht die Opfer zu Tätern. 4 MEU verteilt auf 1.500 Opfer mögen wie Peanuts erscheinen, für jemandem im Ruhestand, der von seiner Rente kaum leben kann, sind aber auch 100 EUR keine Peanuts. Und die Opfer sind nunmal genau Opfer eines Betrügers, ob aus Unwissenheit, Dummheit, Naivität oder Senilität spielt keine Rolle. Und ob andere Betrüger noch viel größeren Mist angestellt haben, ebenfalls nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 15.04.2019, 23:00
13.

Etwa 2002 gab es soetwas schon mal. Die Einzahler bekamen jährlich zum Jahresende einen Beleg, wo der angebliche Gewinn draufstand. Das Geld existierte aber schon zu Beginn nicht mehr. Deshalb ging diese angebliche Rentenfirma pleite. Der Firmengründer wurde vor Gericht gezogen und musste zur Strafe ins Gefängnis. Aber danach kam der absolute Hammer. Diejenigen die das Geld eingezahlt hatten mussten auf den angeblichen jährlichen Gewinn, was nur Betrug war, Steuern nachzahlen. Derjenige, über den damals in Zeitungen berichtet wurde, wollte sich beschweren und zog vor Gericht. Dort hat er verloren und musste die Steuern trotzdem nachzahlen.

Dieses Ereignis werde ich nie vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Opa_Hoppenstädt 15.04.2019, 23:54
14. Das Rentensystem....

krankt daran, das allein die derzeit arbeitenden, den derzeitigen Rentnern die Rente finanzieren.
Man sollte die Rentenbeit?äge bzw. Rentenversicherung ganz abschaffen, zu einem Steuerfinanzierten Altersgrundeinkommen übergehen. Steuern nicht nur aus Arbeit... sondern auch aus einer Finanztransaktionssteuer.... und einer Einkommenssteuer bei der Kapitalertrag wie Arbeit mit Steuern und Sozialabgaben belegt werden.
Wer im Alter mehr Geld braucht, kann das privat Kapitalgedeckt organisieren... Wenn jeder Arbeitnehmer nur die Hälfte seiner derzeitigen Rentenbeit?äge in seriöse sichere Anlagen investiert... Hätte als Rentner ein gutes Polster... das er wohl so schnell nicht aufgebraucht bekommt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hexenbesen.65 16.04.2019, 05:54
15.

Zitat von realist12345
Wenn alle (auch Selbstständige und Beamte) in die staatliche Rente einzahlen würden und das Geld, welches in die Riesterrenten eingezahlt wird (nebst den horrenden Provisionen), auch in die staatliche Rente einfliessen würde, wäre das heutige Rentensystem sehr gesund.
Warum soll ich, die "Riestert" (dh, mein PRIVATES "Vermögen") in die Rentenkasse geben, nur damit ein Herr Arbeitsverweigerer seine "Grundsicherung" bekommt ? allerdings gebe ich Ihnen mit den Selbstständigen und Beamten recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dschungelmann 16.04.2019, 06:34
16. Wenn man die Zahlen liest....

ist doch klar dass eine Auszahlung von 70% im Jahr nur Betrug sein kann! Ich habe NULL Mitleid mit Menschen die sowas machen vor lauter Gier. In meiner Heimat Kambodscha ist der Kerl mit 2 Mio. € ein gemachter und sicher gut geschuetzter Mann. Sein Besitz kann hier nicht gepfaendet werden und man wird gegen ein gewisses, laecherliches jaehrliches Handgeld die Hand ueber ihn halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 16.04.2019, 08:27
17. Warum wird da immer etwas weggelassen?

Zitat von hexenbesen.65
#1: realist12345 "Wenn alle (auch Selbstständige und Beamte) in die staatliche Rente einzahlen würden"... #15 hexenbesen.65 ... allerdings gebe ich Ihnen mit den Selbstständigen und Beamten recht.
Bei einer solchen Forderung wird immer wieder eine Menge weggelassen.

Selbständige zahlen schon bis zu 5 mal in die Künstlersozialkasse ein, ohne jemals davon etwas zu bekommen. Dann sollten doch Arbeitnehmer ebenfalls monatlich bis zu 5 mal die 7% des Einkommens in die Künstlersozialkasse einzahlen. Ebenso zahlen Selbstständige durch überhöhte Steuern in die Rente ein und bekommen danach fast nichts. Dafür sind die normalen Arbeitnehmer die Gewinner, weil deren Renten dadurch nicht mehr sinken. Selbstständige müssen auch auf die für das letzte Quartal eines Jahres an das Finanzamt überwiesese Umsatzsteuer zusätzlich noch Einkommenssteuer zahlen. Das kann dann im nächsten Jahr wieder abgeschrieben werden. Aber da kommt das letzte Quartal wieder dazu. Die Löhne für Selbstständige sind bei staatlichen Aufträgen auch niedrig. Für einen solchen Auftrag soll ich jetzt 3,32 Euro brutto bekommen. Bei anderen, die z.B. für das öffentliche Fernsehen arbeiten, ist es gerade mal 1 Euro. Das kam auch schon mehrfach in Zeitungen.

Mit der geplanten sogenannten Bürgerversicherung läuft das auch voll daneben. Selbständige sollen unabhängig vom Einkommen einen Mindestbetrag von 1000 Euro in diese Krankenversicherung einzahlen. Das forderten Abgeordnete der SPD und Grünen in einer Diskussionsrunde im Fernsehen. Dann sollte man das bei Arbeitnehmern auch so tun. Wer bis zu 2000 Euro brutto verdient muss dann erst mal 1000 Euro an die Krankenversicherung zahlen.

Aber da gibt es noch viele andere Effekte, wo der Staat die Einkommen drückt. Wovon sollen Selbstständige die Renten bezahlen, wenn das alles so abläuft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 16.04.2019, 09:46
18.

Zitat von spiegelleser987
Der Firmengründer wurde vor Gericht gezogen und musste zur Strafe ins Gefängnis. Aber danach kam der absolute Hammer. Diejenigen die das Geld eingezahlt hatten mussten auf den angeblichen jährlichen Gewinn, was nur Betrug war, Steuern nachzahlen. Derjenige, über den damals in Zeitungen berichtet wurde, wollte sich beschweren und zog vor Gericht. Dort hat er verloren und musste die Steuern trotzdem nachzahlen.
Das ist auch völlig richtig so, denn de facto hat er ja erst mal geglaubt, großen Gewinn gemacht zu haben, und hat diesen ganz bewusst nicht versteuert. Der Betrogene war damit ein Steuerhinterzieher, und hätte sogar vor Gericht gestellt werden müssen.

Die Betrüger haben ihren Opfern ja erst mal auch das geschuldet, was sie versprochen haben. Das ist nicht anders als mit Zinsen von der Bank, die Sie ja auch erst mal nur auf dem Papier stehen haben. Wenn Sie diese Zinsen nicht versteuern, dann sind Sie Steuerbetrüger. Wenn die Bank dann pleite geht und Sie die Zinsen nicht mehr abheben können, dann schulden Sie dem Staat die Steuern aus den letzten Jahren dennoch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokrat2 16.04.2019, 16:24
19. Ursache und Wirkung.

Wenn die deutschen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer angemessen entlohnt werden würden, würde in der Regel ihre Rente zum Leben im Alter ausreichen. Weil die Renten aber zu niedrig sind, wurden den Beschäftigten vorgegaukelt, sie könnten einen Ausgleich mit "Selbstvorsorge (Sparverträgen)" ausgleichen. Das zerschlug sich deshalb, weil das Zinsniveau auf Null sank und die Zuwächse mit Sparen nicht zu erzielen waren. Jetzt schlug die Stunde der Betrüger und Abzocker. Nur so konnte den armen Rentnern das letze, verfügbare Geld aus der Tasche gezogen werden. Sie sind doppelt betrogen. Einmal von ihren Arbeitgebern, die nicht besser sind als die Betrüger und zum anderen von einer Gesellschaft, die aufs schnelle Geld ausgerichtet ist. Die CDU/CSU und die FDP haben diese Fehlentwicklungen unkommentiert zugelassen - ja noch befördert. Und alles unter dem Motto: Damit sich Arbeit wieder lohnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3