Forum: Panorama
Verdacht der Steuerhinterziehung: Der Prinz und sein Luxus-Problem
imago

U-Haft statt Rotlicht: Wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung sitzt der Pforzheimer Bordellbetreiber Prinz Marcus von Anhalt hinter Gittern. Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen geht es in dem Verfahren um Luxuskarossen des Millionärs.

Seite 2 von 8
karlheinzhepperle 26.04.2014, 20:49
10. Erklärung

Wenn er seine Autos als Geschäftswagen angibt und das Finanzamt das akzeptiert dann ist das in meinen Augen kein Betrug. Der Fall ist sicher nicht so klar. Ich kann mir gut vorstellen dass er mit den Autos auch mal einen Gast zu seinen Geschäften fährt, also berechtigte als Geschäftswagen. Wenn das Finanzamt im ersten Jahr das akzeptiert ist doch klar dass er in den darauffolgenden Jahren seine Steuererklärung gleich macht. Wenn das Finanzamt seine Meinung ändert kann er halt in Zukunft die Autos nicht mehr absetzen. Ihn aber für die Vergangenheit zum mehrfachen Steuerbetrüger zu machen halte ich für eine Sauerrei. Es muss auch eine verbindliche Akzeptanz vom Finanzamt für eine Steuererklärung geben. Soll heißen wenn die Steuererklärung akzeptiert wurde und nichts unterschlagen wurde kann man niemanden hinterher zum Verbrecher machen. Der Fall Hoenes ist anders weil er das Geld in der Schweiz nicht angegeben hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raber 26.04.2014, 21:00
11. Anhalt festgehalten, Hoeness immer noch frei

Wie ist es nun zu verstehen. Wegen Verdachts der Steuerhinterziehung sitzt dieser Mann seit fast zwei Wochen in Untersuchungshaft und Herr Hoeness hat Zig-Millionen Steuern hinterzogen und sich erst mit Falschangaben gemeldet und hat seine Strafe noch garnicht angetreten. So unterschiedlich kann Gerechtigkeit in Deutschland aussehen. Zwar ist mir dieser Neu-Prinz nicht sympathisch (Herr Hoeness auch nicht), aber dies ändert nichts an den juristischen Tatsachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rostfriese 26.04.2014, 21:09
12. Schein ohne Sein

Die Eberhardt Entertainment Enterprises GmbH weist im Bundesanzeiger am 31.12.2011 einen nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag in Höhe von -397.183,77 Euro aus. Das einzige Rotlicht sollte beim Insolvenzgericht leuchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sgvs 26.04.2014, 21:11
13. Anrede?

Dieser Herr heißt und hieß nie Prinz Marcus sondern als nicht adliger Namensträger immer Marcus Prinz ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funnyone2007 26.04.2014, 21:17
14.

Zitat von S0PN
..wieviel Geld mit dem Elend der Prostituierten verdient werden kann. Wenigstens das Betreiben von Bordellen muß unbedingt verboten werden.
Elend..
So ein quatsch.... die meisten die dort arbeiten machen es freiwillig, selbst ich hab im Bekanntenkreis 3-4 Frauen, die es freiwillig als Nebenerwerb oder sogar Haupterwerb in solchen Bordells machen.

Was verboten ist und das ist auch gut so, ist illegale Prostitution.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
B2theING 26.04.2014, 21:22
15.

Mein lieber Karl-Heinz-Depperle, meinst du nicht auch, dass das Finanzamt jemanden erst in U-Haft nehmen kann, wenn eine bestimmte Steuersumme für die Steuerstraftat überschritten ist? Bezugnehmend auf deine Argumentation, wie im letzten Jahr, so auch im Folgenden usw usf, kann ich nur sagen, dass jeder Selbstständige, der unberechtigterweise Kauf- und/oder Leasinggegenstände von der Steuer absetzt, selbstverständlich auch nichtverjährend dafür zur Rechenschaft gezogen werden muss, erst recht, wenn es sich um einen Wertsarmutsprinzen handelt, der seine Luxuskarossen bevorzugt privat für seine Medienpräsentation nutzt anstatt mit diesen geschäftlich bspw. mit R. Geissen in den Puff zu fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
st_ivo 26.04.2014, 21:23
16. Prinz

Es gibt seit fast 100 Jahren keine Fürsten, Prinzen, Herzöge usw. mehr - nur noch Leute, die mit Nachnamen so heißen. Seinen Nachnamen "Prinz von Anhalt" trägt der Typ deshalb genauso mit Recht wie diejenigen Leute, die von ehemals adeligen Familien abstammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ks82 26.04.2014, 21:25
17.

Zitat von raber
Wie ist es nun zu verstehen. Wegen Verdachts der Steuerhinterziehung sitzt dieser Mann seit fast zwei Wochen in Untersuchungshaft und Herr Hoeness hat Zig-Millionen Steuern hinterzogen und sich erst mit Falschangaben gemeldet und hat seine Strafe noch garnicht angetreten. So unterschiedlich kann Gerechtigkeit in Deutschland aussehen. Zwar ist mir dieser Neu-Prinz nicht sympathisch (Herr Hoeness auch nicht), aber dies ändert nichts an den juristischen Tatsachen.
Der eine hat halt 41 Autos und könnte auf die Idee kommen wegzufahren. Fragt sich nur mit welchem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curticurt 26.04.2014, 21:33
18.

Der Staat als größter Zuhälter hat kein moralisches Problem, Steuern auf die hohen Einnahmen aus dem Bordellgeschäft zu erheben.
Dann muss er auch akzeptieren, dass so ein Bordellbesitzer halt auch auch größere szenetypische Betriebsausgaben als der Durchschnittsbürger hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 26.04.2014, 21:39
19. Aristokrat ist Aristokrat

Zitat von sgvs
Dieser Herr heißt und hieß nie Prinz Marcus sondern als nicht adliger Namensträger immer Marcus Prinz ...
Wenn er den Titel gekauft hat, dann ist er auch ein echter, adliger Prinz. Das steht ihm zu. Die "echten" Prinzen versuchen jatzt natürlich sich von ihrer peinlichen Wahlverwandschaft zu distanzieren, indem sie Unterschiede machen zwischen biologischen und adoptierten Adligen, Prinzen, Herzögen und was auch immer.

Aber das gilt nicht. Verkauft ist verkauft. Der missratene Spross ist ein vollwertiges Familienmitglied. Ob der alte Herr Prinz den jungen mit dem Saft seines eigenen Leibes selbst gezeugt hat, ob er ihn aus Mitleid als armes Negerkind adoptiert hat oder ob er einem Zuhälter die Adoption verkauft hat, weil er gerade Geld braucht, darf nach unserem Recht keine Rolle spielen.

Sonst müssten alle adoptierten Kinder anders behandelt werden als leibliche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8