Forum: Panorama
Vereinbarkeit von Familie und Beruf: Schaffen es Männer, Job und Kindern gerecht zu w
Illustration: Lina Moreno/ Foto: Getty Images

Kaum ein Mann geht nach der Geburt seines Kindes in Teilzeit. Warum? In der neuen Folge von "Drei Väter - ein Podcast" geht es um die Vereinbarkeit mit der Familie - und ob Kitas dafür ein Allheilmittel sind.

Seite 3 von 3
mumuwilli1975 07.05.2019, 21:40
20. argumentumabsurdum

Geht mir als alleinerziehende Mutter genauso. Es lebe die Kita/Kiga.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter Laie 07.05.2019, 21:53
21. Das Problem ist doch...

dass nach der Geburt eine Zeit anbricht, in der die Ausgaben steigen, eine größere Wohnung, ein eingerichtetes Kinderzimmer, haufenweise Klamotten, Windeln, Kinderwagen, Kindersitze und so weiter gebraucht werden UND das Kind noch extrem auf die Mutter angewiesen ist. Sie wird die Elternzeit mit großer Wahrscheinlichkeit schon deshalb nehmen, weil ein Kind zu Anfang gestillt wird (laut Empfehlung ein Jahr). Wenn er zurück tritt und auch Elternzeit nimmt, fehlt genau dann ein Großteil des Einkommens. Auf 30 und mehr Prozent des Haushaltsseinkommens kann kaum ein normaler Haushalt so einfach verzichten und je höher das Einkommen des Vaters, desto mehr fällt weg. Besser wäre ein System, durch dass Frau leichter in den Job zurück kehren kann, sobald das Kind zumindest nicht mehr gestillt wird. Quasi unterstützter späterer Rollentausch - ein Elterngeld das nur dem Papa zusteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
el__cid 07.05.2019, 22:18
22. Erziehungszeit für Männer? Politikerschwachsinn!

Wer Statistiken kennt, weiß dass Männer im Schnitt 1 Drittel mehr verdienen als Frauen. In Großstädten ist man auf 2 Gehälter angewiesen, um sich überhaupt Kinder leisten zu können. Da kommt es auf jeden Cent an. Auf so einen Blödsinn können also nur Politiker kommen, die monatlich mit mindestens 17.000 EUR an Diäten und Aufwandsentschädigungen erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gm-nk 07.05.2019, 22:37
23. Was spricht gegen die etablierten Vorstellungen?

Wir haben Kinder, wir haben Enkel. Bisher hat sich kein einziges Kind über mangelnde Verantwortung der Väter beschwert, die allesamt keine Elternzeit beantragt haben, obwohl im Bekanntenkreis der eine oder andere Vater Elternzeit genommen hat. In unserer Familie wird auch kein Kind unter 4 Jahre in die Kita gegeben, weil unsere Kinder nach unseren Vorstellungen erzogen und geprägt werden sollen und nicht irgendwelchen Tendenzen unterworfen werden sollen, die gerade in vogue sind. Deshalb - jeder so, wie er es mag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Die linke Kobra 07.05.2019, 22:51
24. Sie verwechseln da etwas

Zitat von casbavaria
- im Trennungsfall keine faire Chance auf 50% der Kinderzeit - eine Zumutung für den Arbeitgeber - Verdienstausfall - verminderte Karrierechancen Aber für uns Frauen trifft das wohl nicht zu, wenn wir zuhause bleiben sollen? Was für ein antiquiertes Rollenbild! Offenbar kann Frauen zugemutet werden, ihre Karriere einzustampfen, den Arbeitgeber zu verärgern und mit dem Verdienstausfall zu leben - ich komme mir vor wie im Mittelalter. Ehrlich - mit so einem Mann würde ich als gebärfähige Frau kein Kind bekommen wollen - eine Zumutung!
es ist nicht die Wunschvorstellung der Männer sondern es sind die Realitäten. Wenn Sie als Frau einen vergleichbaren Beruf haben, sitzen Sie in der gleichen rolle wie die Männer. Wenn ihr Mann weniger qualifiziert ist, dann kann er Teilzeit, Elternzeit, usw machen. Ich hab da kein Problem damit. Vor allem kann man nicht Arbeitssituationen von Großfirmen und Behörden auf kleinere Betriebe usw. übertragen. Das Berufsleben ist für viele kein kollektiver Freizeitspark, egal ob Mann oder Frau, je höher die Qualifikation und das Einkommen, desto mehr gerät man ins Getriebe. Bewerben Sie sich doch mal und erzählen, dass Sie nur 35 Stunden arbeiten wollen, für Projekte an anderen Standorten nicht zur Verfügung stehen, demnächst in Elternzeit wollen usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beefirst 07.05.2019, 23:09
25. Da kann ich nur zustimmen...

... mir geht die Heiligsprechung der Väter ebenfalls auf den Sack. Was ist das? Ich war bis zur Trennung vom Vater meiner Kinder vor 7 Jahren für alles alleine verantwortlich (dass wir uns zu jeweils 50% um die Erziehung kümmern wollten und jeder Teilzeitarbeit macht wurde nach drei Tagen nach der Geburt des ersten Kindes vom Kindsvater über den Haufen geworfen, weil seine Mama, die auch seine Arbeitgeberin war, plötzlich nicht mehr einverstanden war) und bin es jetzt auch. Mindestunterhalt muss gepfändet werden. Interesse, die Kinder zu sehen war nach einem halben Jahr nach der Trennung versickert. Das ältere Kind bekommt keinen Cent... kämpft um Bafög. Das hiesige Amtsgericht schmückt sich mit einem „Vätertelefon“. Jedwede Verzögerung, Verweigerung, Schikane seitens des Kindsvaters wird vom Gericht konsequenzlos hingenommen. Ich habe zwei Jobs und mache einfach komplett alles alleine mit den beiden Kindern. Die Kinder sind seelisch am Rand. Finanziell sind wir schon über den Rand hinaus. Das ist deutsche Justiz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoppelkaktus 08.05.2019, 10:36
26. Familien sind souverän und nicht ideologische Knetmasse

Wer - um der Kinder willen - schließlich eine berufliche Auszeit nimmt oder in Teilzeit geht, Mutter oder Vater, das ist eine Entscheidung, die immer noch selbstbestimmt vor allem in den Familien, die es selber betrifft, zu erörtern und festzulegen ist. Weder die Banner irgendeines gerade angesagten Zeitgeistes schwenkende, klugscheißende Weltanschauler noch der Staat per Gesetzesmacht haben ein ethisch begründbares Recht, sich hier großmäulig besserwissend und bevormundend einzumischen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brunhilde78 08.05.2019, 13:45
27. Frommer Wunsch

Ich meine, der einzig richtige Weg ist, dass beide Teilzeit arbeiten und sich Kindererziehung und Hausarbeit partnerschaftlich aufteilen. Es ist einfach so, dass Arbeit die kein Geld einbringt, nicht geschätzt wird. Also ist man immer der Depp, wenn man nur zu Hause ist oder sehr wenig verdient bzw. arbeitet. Die meisten Männer, sind der Meinung, wer das Geld verdient, der gibt es auch aus und der andere nicht. Niemand will sich vom Partner sagen lassen das brauchst jetzt aber nicht, wenn er oder sie sich etwas kaufen will. Wenn allerdings die Kinder den ganzen Tag fremdbetreut werden, ist das auch nicht das richtige.
Die Partnerschaftliche Aufteilung scheitert aber an einigem. Wie schon oft erwähnt, verdienen Männer meistens mehr. Viele Männer arbeiten auch viel mehr als 40 Stunden. Ich kenne einen Mann aus meinem Bekanntenkreis, der ist nur am Wochenende zu Hause. Ich habe auch schon öfter gehört, dass viele Väter morgens das Haus verlassen wenn Die Kinder noch schlafen und abends nach Hause kommen, wenn die Kinder schon im Bett sind. Wie sollte das funktionieren, wenn die Mutter das auch so macht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jotemel 14.05.2019, 19:53
28. Schon allein

die Fragestellung im Titel ist eine Frechheit. Warum habt ihr das nicht gleich in Eurer Dr. Sommer-Ecke namens "bento" vergraben?
Ja, natürlich schaffen das Männer. Ich war 14 Jahre alleinerziehend, und was soll ich sagen? "Es" lebt noch. Nicht zu fassen...
Und ihr hier im Forum hört gefälligst auf, Euch mit "ich bin besser, nein ich, nein ich" zu bewerfen. So ein Blödsinn. Hauptsache, der Boulevard hat wieder ein paar Klicks generiert, nicht wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fox111 14.05.2019, 21:01
29. Geht gar nicht!!!!

Also wenn ich hier so manches Zeug lese dreht sich mir der Magen um.... Ich bin ein Mann und ich hätte gerne Elternzeit genommen. Das wäre aber finanziell der totale Kollaps für unsere kleine Familie gewesen. Meine Frau arbeitet/arbeitete auch Vollzeit. Nichtsdestotrotz verdiene ich Netto das doppelte. Mit der Geburt fällt schon mal ein Teil des Einkommens weg da mindestens 1 Elternteil Zuhause sein muss. Und dann kann das nur der Mann machen wenn Frau vorher gut verdient hat oder man als Mann so gut verdient das einen 60% nicht stören. Das trifft aber weder auf uns noch auf viele in unserem näheren Umfeld zu.

Und erzähle mir hier keiner was von Kita geht auch eher. Mal abgesehen davon ob man das überhaupt so früh möchte kriegt man nicht überall überhaupt einen Kita Platz. Unsere war bereits 2 als wir mit Händen und Füßen kämpfend eine Tagesmutter alternativ gefunden haben. Da waren wir aber finanziell schon komplett am Abgrund. Arbeitslosengeld gibt es nämlich nicht wenn man keine Kita findet. Heißt man lebt mit mehr Ausgaben von nur noch einem Gehalt!

Und das ist das eigentliche Problem an der Sache. Abgesehen davon das man höhere Ausgaben hat ist weniger in der Kasse. Finde den Fehler!!!

Was sich aber viele Männer ankreiden sollten ist das sie zu wenig Zeit mit Ihrem Nachwuchs verbringen. Ich arbeite 40 Std die Woche und bin auch noch Jugendtrainer im Fußball. Trotzdem bin ich mehr mit unserer Tochter zusammen als meine Frau. Ja ich muss um 6 aufstehen und bis 21 Uhr abends kann ich meine Pausenminuren an einer Hand abzählen. Hobbys habe ich alle außer Trainer sein aufgegeben. Und ich bin trotzdem glücklich so, weil ich viel Zeit mit unserer Tochter verbringen kann. Dafür haben wir sie schließlich auf die Welt gebracht!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3