Forum: Panorama
Verena Bahlsens Äußerungen über NS-Zwangsarbeiter: Braune Kekse
Monika Skolimowska/ DPA

Firmenerbin Verena Bahlsen behauptet, NS-Zwangsarbeiter seien im Unternehmen "gut behandelt" worden. Die Firma habe sich nichts zu Schulden kommen lassen. Solche Worte zeugen von völliger Geschichtsvergessenheit.

Seite 14 von 34
seca-2004 13.05.2019, 22:52
130. schuld

die Reichen Kapitalisten sind schuld am Elend dieser Welt, denn sie wollen mit ihren Aktien und firmenanteilen immer mehr Gewinne erzielen. die Profite steigen ihnen zu Kopf und so sind sie zu ordinär raffkes geworden,

Beitrag melden
niska 13.05.2019, 22:54
131.

Zitat von wahrsager26
Dank für Antwort! Was Sie nicht wissen können ist vermutlich folgendes: Mit 'Moralin ' Politik gestalten zu wollen, halte ich für gefährlich und hat mit jammern nichts zu tun-liegt mir ohnehin fern! Es wird und das werden Sie schon wissen, mit diesen widerkehrenden 'Geschichtsschüben ' versucht, etwas zu erreichen ......und das halte ich für fragwürdig! Danke
Sorry. Politik ohne Moral ist für die Tonne. Wer sollte denn dann davon mittel- oder langfristig profitieren? Eine Zukunft ohne Ethik und Moral ist sinnlos. Dann kann sich der Mensch noch ein paar Jahre geil fühlen und dann in die Ursuppe zurückkriechen.

Beitrag melden
spon-facebook-10000132861 13.05.2019, 22:54
132. Skandalös!

Gut behandelt. Ts. Was wäre wohl wenn heute ukrainische oder polnische Soldaten hier einmarschierten, 6 Millionen Deutsche ermordeten das halbe Land dem Erdboden gleichmachten, 100 Millionen Vergewaltigungen begingen und die werte Erbin verschleppten. Wo sie 48 Stunden 5 Jahre schuften muss. Ohne Urlaub oder Urlaubsgeld. Und dann sagten noch die Ukrainer auf die Beschwerde ihrerseits später, aber wir haben sie doch gut behandelt. Nicht vergewaltigt, nicht vergast, das ist doch schon mal was. Was beschwert die sich denn.
Wie wäre das? Es war genauso. Nur andersrum.
Fehlt noch was: Die Ukrainer beklagten sich dann heute ständig über die "Autos klauenden Deutschen".

Beitrag melden
optikus68 13.05.2019, 23:05
133. Ja

Es war nicht einfach Krieg verdammt nochmal. Es er industrialisierter Völkermord. Auch heute noch sollten wir jeden Tag dankbar sein, dass es noch ein Deutschland gibt und nicht eine riesen Agrarfläche. So wollten es ja ursprünglich die Franzosen und die Briten.

Beitrag melden
waterman2 13.05.2019, 23:06
134. Experiment ist schief gegangen

99 Prozent aller hier Kommentierenden haben den ursprünglichen Vortrag von der OMR wahrscheinlich gar nicht gehört/gesehen. Der Vortrag begann mit den Worten: Ich starte jetzt mal ein Experiment und sage einfach rundheraus, was ich denke. An der Stelle kann man sagen: Je nach Perspektive ist das Experiment geglückt oder schiefgegangen. Ich würde eher sagen, es ist geglückt. Denn geäußert hat sich eine Erbin eines größeren mittelständischen Unternehmens, die wenn es eine Aktiengesellschaft wäre nicht mal die Sperrminorität hielte. Sie hat der vermögenden Schicht mit ihrem Experiment kurzerhand vor Augen geführt, was passiert, wenn man sagt was man denkt. Dem Schuld- und Büßerkult, der diesem Land verordnet wird relativierend mit Fakten gegenübertreten? Schon hat man die Republik mit der ewigen Nazikeule gegen sich. Selbst wenn es vergleichsweise ein Witz war - 48h Zwangsarbeit pro Woche bei vielleicht durchschnittlicher Bezahlung? Da müssen aber viele heute deutlich mehr ran, viele über Zweitjobs. Dann müsste man eher Frau Merkel & Co. Zwangsarbeit zugunsten der Wirtschaft vorwerfen.
Und über Geld und sein Vermögen reden und sich äußern dass man Kapitalist sei und sich eine Yacht kaufen will? Schon hat man die sozialistische Truppe um Kevin Kühnert, Franziska Drohsel etc. gegen sich, die mit ihren Enteignungsforderungen versuchen, die Meinungshoheit im Land zu gewinnen. Immer aggressiver. Dass der Shitstorm nicht ausgewogen ist, dürfte klar sein. Natürlich wird Front gegen die sich outende Kapitalistin gemacht, das beherrscht das linke Lager per Social Media vermeintlich gut. Vermeintlich, denn natürlich gibt es viele, die die Aussagen der Kekserbin unterstützen würden. Tun sie auch im Geiste, aber mit Namen outen? Besser nicht. Das hat das Experiment deutlich gemacht. Wer Geld verdient, sollte daher möglichst es machen, wie es die meisten bislang machen. So wie die ALDI-Brüder sich möglichst ganz verborgen halten und hinter hohen Mauern abschotten. So hält man sich den keifenden neidzerfressenen Pulk vom Leib.

Beitrag melden
_sobieski 13.05.2019, 23:13
135. Es gab kein deutsches Unternehmen im 3. Reich, das sich nicht

an der Arbeit der Zwangsarbeiter bereichert hat. Kein einziges.

Beitrag melden
_sobieski 13.05.2019, 23:18
136. ich dachte, dass nein. Die Aussagen solcher Erben zeigen:

Zitat von karlo1952
75 Jahre nach dem 2. Weltkrieg immer noch mit solchen Vorwürfen und Anschuldigungen auseinandersetzen? Irgendwann muss doch auch mal Schluss sein. Krieg ist Krieg, und da laufen die Dinge eben anders als in Friedenszeiten.
Ja. Die Jugend muss erfahren, dass sich alle Betriebe schuldig gemacht haben, kein deutscher Betrieb hat abgewunken, als sich die "Gelegenheit" bat, billige und rechtlose Sklaven zu beschäftigen.

Beitrag melden
Filsbachlerche 13.05.2019, 23:27
137. Zu droptableall 58. Leistung muss sich wieder lohnen

Zitat von droptableall
Diese Frau hat kaum etwas geleistet was ihren Reichtum rechtfertigt. Sie sollte den nötigen Respekt vor denen haben, die sich für den Reichtum ihrer Vorfahren (jetzt ihr Reichtum) regelrecht krumm gemacht haben und sich über die Zeit richtig informieren bevor sie solche Interviews gibt. Das scheint sie hier nicht geleistet zu haben.
Eine individuelle Schuld ist dieser jungen Frau sicher nicht vorzuwerfen.
Eher ihre mangelnde historische Bildung.
Auf jeden Fall wäre es angemessener, wenn sie sich schämen könnte für die Umstände, unter denen ihr Unternehmen während der Hitlerzeit überleben konnte!

Beitrag melden
Schindelaar 13.05.2019, 23:33
138. Mein Rat ist umsonst.

Verenchen ist 25. Ohne jemals was Nennenswertes geleistet zu haben hat sie eine Milliardenschwere Keksfabrik geerbt und, welch Wunder, ist jetzt überzeugte Kapitalistin. Soll sie machen. Sich 'ne Yacht kaufen, oder so. Häuser, Flugzeuge, Kaufhäuser, Luxuszeugs etc. Und dazu bitte dann auch den Mund halten. Denn Keksfabriken Erben macht vieleicht reich, aber sicher nicht schlau oder interessant.

Beitrag melden
Filsbachlerche 13.05.2019, 23:33
139. dt1928 67. aufhören!!

Zitat von dt1928
wann hört es endlich mit dieser einseitigen Besudelung Deutschlands auf? Alle Länder, die Machtansprüche stellten und stellen, haben und hatten ihre Zwangsarbeiter! Und diese wurden und werden weit schlimmer behandelt, als es oft in unseren braunen Zeiten geschah. Mal was von russischen Gulags gehört? Von amerikanischen Großgrundbesitzern, die dunkelhäutige Menschen sadistisch quälten? Bis in die 50er Jahre! Aber das interessiert niemand! Jeder links formatierte Einheitstrottel plappert denselben Schrott
Und jeder bräunlich-rechts formatierte Vollpfostentrottel argumentiert genau wie Sie!

Beitrag melden
Seite 14 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!