Forum: Panorama
Verena Bahlsens Äußerungen über NS-Zwangsarbeiter: Braune Kekse
Monika Skolimowska/ DPA

Firmenerbin Verena Bahlsen behauptet, NS-Zwangsarbeiter seien im Unternehmen "gut behandelt" worden. Die Firma habe sich nichts zu Schulden kommen lassen. Solche Worte zeugen von völliger Geschichtsvergessenheit.

Seite 20 von 34
Niteftef 14.05.2019, 07:33
190. Enteignen

So, ich hab es gesagt!
Sie hat für den Reichtum nichts getan und ihn offensichtlich nicht verdient.
Gerecht wäre es, ihn ihr wegzunehmen und an Leute zu verteilen, die hart arbeiten und trotzdem an der Armutsgrenze leben: Alleinerziehende Eltern, Pfleger, Putzkräfte, es gäbe genug.

Dieses System ist derart ungerecht, es kotzt mich an. Bei der Wahl werde ich auf jeden Fall nur Parteien unterstützen, die etwas dagegen tun!

Beitrag melden
cyberpommez 14.05.2019, 07:45
191. Komischerweise

gibt es Foristen die tatsächlich glauben, das die Firmen damals keine andere Wahl hatten. Natürlich hatten sie das! Der ganze Wahnsinn war nur mög

Beitrag melden
mistermister 14.05.2019, 07:52
192. Schändlicher Artikel

Der Spiegel sollte sich schämen, diesen perversen Konnex zwischen Kapitalismus und NS-Zeit wiedergegeben zu haben. Nach mittlerweile fast 100 Jahren ist es mitnichten so, dass langbestehende Unternehmen wie Bahlsen noch heute von der NS-Zeit profitieren. Hier Geschichtsvergessenheit zu unterstellen ist reine Perversion um dem dahin siechenden Spiegel mehr Klicks zu verschaffen. Der Spiegel muss erst gar nicht 100 Jahre in der Vergangenheit kramen. Befassen Sie sich doch lieber mit Unternehmen, die aktuell Geld mit dem Töten von Menschen verdienen, z.B. Boeing, Airbus, Thyssen, Siemens oder Siegmar Gabriel, der die Rüstungsexporte nach Saudi Arabien eingefädelt hat, sowie mit dem schönen aber total erfolglosen Heiko Maas, der als Außenminister ein Rohrkrepierer ist und im Fall Khashoggi NICHTS zusammengebracht hat. Lächerlicher Spiegel-Artikel. Lächerlich!!!

Beitrag melden
cyberpommez 14.05.2019, 07:52
193. Fortsetzung

weil sich alle weggeduckt haben. Wären unsere Kapitalisten geschlossen gegen Hitler vor gegangen, wäre das schlimmste verhindert worden. Die meisten Firmen waren nach dem Krieg reicher als vorher. Kriegsverbrecher, wie Krupp, werden hier in Essen noch sehr verehrt. Wie kann das sein?

Beitrag melden
stoffi 14.05.2019, 07:52
194.

Zitat von pförtner
..steckt das Leid, dass die Arbeiter bei Bahlsen erdulden mussten. Da geht mir der Keks nicht runter ,auch wenn ich noch so viel nachspüle.
Ich denke, heute erhalten viele Nichtdeutsche vom Staat monatlich Geld nur dafür, das sie hier sind. Warum sollte man diese gesunden Leute nicht,, zwingen" dafür eine Leistung zu erbringen? Das wäre dann leidvoll? Ich empfinde es eher als leidvoll, vom Staat gezwungen zu sein, diese Leute zwangalimentieren zu müssen. Zwangsarbeit gibt es überall auf der Welt und momentan auch hier im Knast. Ist das auch leidvoll?
Werden nicht auch sie gezwungen Steuern , Miete und andere Abgaben zu zahlen, oder tun sie dies freiwillig?

Beitrag melden
vana.b 14.05.2019, 07:55
195.

Diese junge Frau sollte sich dringend von den Medien fern halten. Einem Kevin Kühnert ist sie nicht gewachsen und scheinbar auch keinem Reporter der BILD. Sie tut dem Wohl ihrer Firma, der dort arbeitenden Belegschaft und sich selbst keinen Gefallen mit ihren Auftritten und Äußerungen.
Ihre Kernkompetenz ist es Kekse zu backen, nicht das öffentliche Meinungsbild zu beeinflussen.

Beitrag melden
vingmen 14.05.2019, 07:58
196. Kopfschütteln

Also wenn ich lese dass einige Leute jetzt aufgrund der "braunen Vergangenheit" von Bahlsen, diese jetzt boykottieren wollen, kann ich nur den Kopf schütteln.Was wollen diese Leute denn alles boykottieren? Hitler legte den Grundstein für das VW Werk in Wolfsburg und VW beschäftigte bis zu 20.000 Zwangsarbeiter, BMW baute die Motoren für die Kampfflugzeuge, Mercedes war die Lieblingsmarke von Hitler, aber hier wollen einige Bahlsen boykottieren wegen der Aussage einer 25 jährigen spät pubertären Erbin??? Ich finde so langsam ist es echt mal gut mit der ewigen Reue des 2. Weltkrieges. Egal wie gut und wie lange wir dieses Thema noch aufarbeiten, dadurch gibt es trotzdem nicht ein einziges Opfer weniger und auch noch so viele nachträgliche Zahlungen und Gerichtsurteile machen die Toten nicht wieder lebendig. Also lasst doch diese Zeit endlich mal in den Geschichtsbüchern und holt sie nicht ständig wieder hervor, nur weil man keine Argumente mehr hat. Ich kann es echt nicht mehr hören.......

Beitrag melden
Harald Schmitt 14.05.2019, 08:05
197. Wenn, dann alle deutschen

Irgendwann muss mal Schlusss sein mit diesen Diskussionen!
Entweder wir deutschen zahlen bis ans Ende aller Zeiten oder legen das endlich mal ab.
Polen und Griechenland wollen ja auch noch Millarden an Reparationen vom Deutschen Volk, was bisher abgelehnt wird.
Es gab und wird andere Kriege geben, da ist nicht jeder ein Gewinner aber irgendwann muss man auch in die Zukunft blicken und nicht auf Ewig in der Vergangenheit fest hängen.
2 Generationen später kann man nicht mehr für alles verantwortlich gemacht werden. Gerichte haben entschieden und gut ist es.

Beitrag melden
ekel-alfred 14.05.2019, 08:06
198. Billige Sklaven?

Zitat von _sobieski
Ja. Die Jugend muss erfahren, dass sich alle Betriebe schuldig gemacht haben, kein deutscher Betrieb hat abgewunken, als sich die "Gelegenheit" bat, billige und rechtlose Sklaven zu beschäftigen.
Sie wissen aber schon, dass die männlichen Mitarbeiter der Firma Bahlsen zur Front mussten? Diese fehlende Arbeitskraft wurde durch Zwangsarbeit ersetzt. Sonst hätte man die Bude dichtmachen können.

Beitrag melden
spaceagency 14.05.2019, 08:11
199. gut behandelte Zwangsarbeiter

schon das Wort schliesst das aus liebe Revisionisten. Sie wurden wohl ernährt, damut sie die Arbeit durchhielten und nach der Arbeit in Baracken unten am Fluss eingesperrt. Zwangsarbeiter waren Arbeitssklaven. Die, die nach dem Krieg wieder heim kamen waren körpelich kapputt. Und kommt mir nicht damit, dass die Deutschen auch litten. Wer hat den Rassenwahn Aggressionskrieg angezettelt und den ganzen Kontinent in Schutt und Asche gelegt? Danach zu relativieren und anzuzählen ist schlicht verächtlich und tiefstes Niveau zumal Deutsche nach dem Krieg mit Samthandschuhen a gefasst wurden. Mir ist jedenfalks nicht bekannt, dass nach dem Krieg Männer von Frauen getrennt wurden, Heiratsverbote und Arbeitsverbote für Deutsche galren und diese auch nicht zwangssterilisiert wurden. Alles nette Sachen die Deutsche hingegen täglich mut anderen taten. Die Gnade der späten Geburt zählt nur insofern, dass man nicht daran beteiligt war, heisst aber nicht dass man beide Augen zudrücken kann und vorallem gilt das Argument, dass andere auch bös seien NICHT. Niemand hat in kürzerer Zeit mehr verbrochen. Frau Bahlsen soll sich schämen, öffentlich entschuldigen und die Vergangenheit ihres Stalles aufarbeiten

Beitrag melden
Seite 20 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!