Forum: Panorama
Verena Bahlsens Äußerungen über NS-Zwangsarbeiter: Braune Kekse
Monika Skolimowska/ DPA

Firmenerbin Verena Bahlsen behauptet, NS-Zwangsarbeiter seien im Unternehmen "gut behandelt" worden. Die Firma habe sich nichts zu Schulden kommen lassen. Solche Worte zeugen von völliger Geschichtsvergessenheit.

Seite 34 von 34
spiegelneuronen 14.05.2019, 21:10
330. weich oder mürbe - no way

Zitat von karlo1952
75 Jahre nach dem 2. Weltkrieg immer noch mit solchen Vorwürfen und Anschuldigungen auseinandersetzen? Irgendwann muss doch auch mal Schluss sein. Krieg ist Krieg, und da laufen die Dinge eben anders als in Friedenszeiten.
Solange es Menschen gibt, die Verantwortung leugnen und lernresistent sind, selbst bei besten Voraussetzungen aber auch allgemein, darf damit nicht Schluss sein.
Ein weicher Keks ist das eine - Verantwortung und das Bewusstsein dafür sind etwas sehr anderes.

Beitrag melden
mick richards 14.05.2019, 21:23
331. Ja und Nein!

Ja, zu einem gesunden nicht-vergessen...
Nein, zu einem daumenschrauben aufsetzen bis zur deutschen kulturselbstzerfleischung.

Das die junge frau die tragweite ihrer worte mit der gesamtbedeutung dieses/ihres unternehmens nicht (obwohl zwingend) in zusammenhang bringt, zeigt mir auch das es evtl. vorstandsintern die falsche umgebung ist, die da offenbar nicht wissen mit wem sie es zu tun haben, wenn sie sie quasi in ein offenes messer laufen lassen.

Gerade wegen der eigenen firmenhistory wäre es doch wichtig das die anderen leitenden angestellten bei Bahlsen, die genauso für das image des unternehmens verantwortlich sind, wissen, wie das denkbild der firmenerbin "aussieht".
Das durch gespräche erfahren wird wie die junge frau, (deren gesamte verantwortung ich in diesem alter nicht tragen wollte), zb. wie in diesem fall in interviews reagiert, wenn sie auf diesen teil der firmenhistory angesprochen wird. Und sie dann durch die richtige wortwahl in den richtigen weg gelenkt wird.
Nicht um gescheit abzuwimmeln, sondern in der hoffnung das sie als firmenerbin einen goldenen mittelweg findet.
Schließlich war die junge frau noch ein teenager, als die klage der zwangsarbeiterinnen abgewiesen wurde.

Beitrag melden
niska 14.05.2019, 21:44
332.

Zitat von mick richards
Ja, zu einem gesunden nicht-vergessen... Nein, zu einem daumenschrauben aufsetzen bis zur deutschen kulturselbstzerfleischung. Das die junge frau die tragweite ihrer worte mit der gesamtbedeutung dieses/ihres unternehmens nicht (obwohl zwingend) in zusammenhang bringt, zeigt mir auch das es evtl. vorstandsintern die falsche umgebung ist, die da offenbar nicht wissen mit wem sie es zu tun haben, wenn sie sie quasi in ein offenes messer laufen lassen. Gerade wegen der eigenen firmenhistory wäre es doch wichtig das die anderen leitenden angestellten bei Bahlsen, die genauso für das image des unternehmens verantwortlich sind, wissen, wie das denkbild der firmenerbin "aussieht". Das durch gespräche erfahren wird wie die junge frau, (deren gesamte verantwortung ich in diesem alter nicht tragen wollte), zb. wie in diesem fall in interviews reagiert, wenn sie auf diesen teil der firmenhistory angesprochen wird. Und sie dann durch die richtige wortwahl in den richtigen weg gelenkt wird. Nicht um gescheit abzuwimmeln, sondern in der hoffnung das sie als firmenerbin einen goldenen mittelweg findet. Schließlich war die junge frau noch ein teenager, als die klage der zwangsarbeiterinnen abgewiesen wurde.
Sehe ich ähnlich. Der gravierende Fauxpas der jungen Firmenchefin zeugt nicht nur von ihrem fehlenden Wissen um das Thema, sondern auch von dem nicht im Gesamtunternehmen angekommenen Bewustsein, dass eine klare glaubhafte Abgrenzung, Darstellung und korrekte Einordnung für die Außenwirkung des Unternehmens absolut Not tut.

Beitrag melden
spiegelneuronen 14.05.2019, 21:45
333. Auch Dummheit hat Kontonummern

Zitat von mick richards
Ja, zu einem gesunden nicht-vergessen... Nein, zu einem daumenschrauben aufsetzen bis zur deutschen kulturselbstzerfleischung. Das die junge frau die tragweite ihrer worte mit der gesamtbedeutung dieses/ihres unternehmens nicht (obwohl zwingend) in zusammenhang bringt, zeigt mir auch das es evtl. vorstandsintern die falsche umgebung ist, die da offenbar nicht wissen mit wem sie es zu tun haben, wenn sie sie quasi in ein offenes messer laufen lassen. Gerade wegen der eigenen firmenhistory wäre es doch wichtig das die anderen leitenden angestellten bei Bahlsen, die genauso für das image des unternehmens verantwortlich sind, wissen, wie das denkbild der firmenerbin "aussieht". Das durch gespräche erfahren wird wie die junge frau, (deren gesamte verantwortung ich in diesem alter nicht tragen wollte), zb. wie in diesem fall in interviews reagiert, wenn sie auf diesen teil der firmenhistory angesprochen wird. Und sie dann durch die richtige wortwahl in den richtigen weg gelenkt wird. Nicht um gescheit abzuwimmeln, sondern in der hoffnung das sie als firmenerbin einen goldenen mittelweg findet. Schließlich war die junge frau noch ein teenager, als die klage der zwangsarbeiterinnen abgewiesen wurde.
Verena Bahlsens Start-Up heisst "Hermanns´s" - benannt nach ihrem Vorfahren Hermann Bahlsen.

Die Erklärung zu Yacht, Kapitalistin etc. gab sie im Rahmen einer Rede, auf einer Marketing-Veranstaltung ab.
Um Leute zu beeindrucken, die täglich heiße Luft aufblasen, meinte Frau Bahlsen, dass sie sehr hip und noch dreister sein müsse.
Wahrscheinlich geniesst sie gerade die Aufmerksamkeit anstatt sich mit Geschichte zu beschäftigen. Dann wüsste sie, dass etliche Zwangsarbeiter in Hannover gegen Bahlsen geklagt hatten - vergeblich, da abgewiesen wegen Verjährung, soweit ich mich erinnere.

Sie sprach also als Familien-Mitglied und Anteilserbin aber nicht für das Unternehmen. Dass eine automatische Verbindung zwischen ihrer eigenen Person, dem Unternehmen Bahlsen und dem persönlichen Reichtum besteht ist zwar allgemein klar aber offensichtlich reicht das schwere Konto - mit Verantwortung ist die Dame offensichtlich überlastet.

Beitrag melden
mike.mendez 14.05.2019, 22:19
334. Arroganz..

und nichts anderes. Das ist eine der Haupteigenschaften der reichen oder reich geborenen...Sie ist auch nicht anders. Klar kann sie nichts dafür was ihre Vorväter alles veranstaltet haben. Aber etwas Demut würde ihr schon gut tun. Geht ihr natürlich am Allerwertesten vorbei, denn sie hat die Moneten. Und reiche Menschen dürfen in unserer Gesellschaft praktisch alles.

Beitrag melden
tulius-rex 14.05.2019, 23:07
335. Erbschaften aus der Nazizeit

Erbschaften sind leistungslose Einkommen, die aufgrund Konsumverzichts der Erblasser entstehen. Nimmt der Erbe das Erbe an, erbt er Guthaben und Schulden -auch moralische- gleichermaßen. Insofern trägt auch die Firmenerbin Verena Bahlsen moralische Schuld und Verantwortung für die Untaten ihrer Väter und Großväter.
Es ist schlicht ungeheuerlich und entbehrt jeder geschichtlichen Wahrheit zu behaupten, Zwangsarbeiter wären gut behandelt worden. Solche Aussagen sind an dümmlicher Naivität, bzw. Ignoranz nicht zu überbieten.

Beitrag melden
Frederik72 15.05.2019, 08:38
336. Welcher ?

Zitat von spon_2513064
Kekse von Bahlsen zu meiden.
Weil ein Sprößling noch zu wenig Reife besitzt, wollen sie deren Kekse nicht mehr essen ?
Ach Herrje, wie lange ist denn ihre Boykottliste ? Gibt es überhaupt noch etwas was sie essen können ?

Beitrag melden
Aberlour A ' Bunadh 15.05.2019, 10:45
337. Weil ein Sprößling noch zu wenig Reife besitzt?

Zitat von Frederik72
Weil ein Sprößling noch zu wenig Reife besitzt, wollen sie deren Kekse nicht mehr essen ? Ach Herrje, wie lange ist denn ihre Boykottliste ? Gibt es überhaupt noch etwas was sie essen können ?
Genau wie der angesprochene Forist werde auch ich die Produkte in der Firma Bahlsen zukünftig meiden. Bahlsen ist ja kein Monopolist und im Supermarktregal gibt es vielfältige Alternativen, die, wenn man ehrlich ist, in einem Blindtest geschmacklich kaum zu unterscheiden wären und stellenweise nur die Hälfte kosten. Man vergibt sich also gar nichts. (Deswegen muss ja in der Werbung schon die Anzahl der "Zacken" herhalten, um "Originalität" herzustellen).
Mich ärgert eben die "Dummdreistigkeit" der jungen Firmenerbin, die zugegebenermaßen gar nicht in der Firma arbeitet, sondern ein kleines Start-up geschenkt bekommen hat, wo sie sich ausprobieren und verwirklichen darf. Aber wie gesagt, es reichen hier eben schon Kleinigkeiten, die eine Konsumwahl beeinflussen können, inbesondere wenn man die Qual der Wahl hat. Wie ein Forist hier kürzlich vollkommen richtig schrieb: etwas mehr Demut - vor allem an der richtigen Stelle - wäre für die Dame sicher angebracht. Wollen wir mal hoffen, auch im Sinne eines Traditionsunternehmens, dass sie lernfähig ist. Ansonsten würde ich mir seitens der tatsächlichen Unternehmensführung schon jetzt Sorgen machen.

Beitrag melden
MisterD 15.05.2019, 12:27
338. Nunja...

ob meiden nun der richtige Weg ist. Zeigen Sie mir mal ein Unternehmen, welches im 3. Reich keinen Zwangsarbeiter hatte und trotzdem erfolgreich war. Die Männer waren alle an der Front, am Ende selbst die Kinder und die Greise. Und wer zuhause war, der hat bestimmt keine Kekse bei Bahlsen gebacken... mich ärgert in erster Linie, dass genau diese jungen Gören dann in den Talkshows sitzen und uns einen erzählen von der Sinnhaftigkeit der freien Marktwirtschaft, dass es ja jeder zu ein paar Milliarden bringen kann, usw. dabei beruht der eigene Wohlstand oft genug nur auf einem Erbe. Ein Erbe, dass zudem oft genug im 2. Weltkrieg durch Ausbeiterei und Verbrechen angehäuft wurde... BMW ist ein anderes schönes Beispiel oder VW oder Varta oder Conti...

Beitrag melden
Joachim Petrick 15.05.2019, 15:06
339. Verena Bahlsen bei Wirtschaftsgeschichte ohne Kevin allein zuhause?

Verena Bahlsen Einlassungen künden von Unterlassungen, Verwahrlosung, Vernachlässigung unserer dualen Bildungs- , Ausbildungsgänge, Studiums. Schulunterrichts durch Wissenschaft, Forschung, Politik, Verbände, Gewerkschaften, Kirchen, Parteien, parteinahe Stiftungen trotz staatlicher Alimentierung allein für Kirchen, Parteien in jeweils 560 Millionen €/anno Höhe, Erziehung durch öffentliche Institutionen nicht erst seit Deutscher Einheit 1990, desaströs zeitgeschichtlichen Curricula, wenn es um kriegswirtschaftliche Zusammenhänge geht, die erwartungsgemäß Zwangssituationen wie Hunger, Elend, Versehrtheit, Vergewaltigung, Vermögensentzug durch Kriegsparteien, Verfolgung, Vertreibung, Zwangsarbeit u. a. andere Rechtsbrüche im Rahmen einer Kultur der Straflosigkeit als Militär Strategie Bestandteil und Alltag hervorbringen. Wo kein Kläger, auch kein Richter.

Auf dem Hintergrund schwadroniert wohl nicht nur Verena Bahlsen postfaktisch von Adolf Hitler als Trendy angesagte Touristik AG Beziehungskiste für Youngster Abenteuer, Erlebnispark mit Schrill statt Still, wie einst Prinz Harry in SA Uniform?, Sex and Drive and Rock`n Roll bei Speed Adrenalin Glückkeksen im Globetrotter Tornister, Ausgabe von Dope, Amphetaminen Pervitin, Ecstasy Sekt statt Selter, Freibier bis zum Abwinken, weil der Arzt kommt, alles zum Null Tarif hinaus in alle erobert gekaperte Welt als sei die Welt der Ballermann beim Bob Dylan Evergreen Song "Forever Young" Mick Jagger Table Dancing "I can get No Satisfaction".

Beitrag melden
Seite 34 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!