Forum: Panorama
Verfassungsklage für bessere Pflege: "Ich kenne kein einziges gutes Heim"
Susanne Böllert

Unterernährung, Wundgeschwüre, rechtswidrige Fixierungen: Alte und kranke Menschen leben in Pflegeheimen nicht selten unter menschenunwürdigen Bedingungen, meint der Münchner Anwalt Alexander Frey. Mit einer Verfassungsbeschwerde will er die Regierung zwingen, für bessere Zustände zu sorgen.

Seite 1 von 10
flaviussilva 02.03.2014, 14:23
1. Es gibt nur ein Problem !

Zitat von sysop
So verlangt er einen Personalschlüssel von 1 zu 1,8 und eine Fachkraftquote von 70 Prozent.
Man muss immer mit dem arbeiten was man hat, nicht was man
gern hätte !

Und er sagt mit keinem Wort wo das Geld und das Personal herkommen
sollen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSYBE 02.03.2014, 14:31
2. Bravo!

Dieser RA ist ein Held!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grover01 02.03.2014, 14:33
3.

Zitat von sysop
Unterernährung, Wundgeschwüre, rechtswidrige Fixierungen: Alte und kranke Menschen leben in Pflegeheimen nicht selten unter menschenunwürdigen Bedingungen, meint der Münchner Anwalt Alexander Frey. Mit einer Verfassungsbeschwerde will er die Regierung zwingen, für bessere Zustände zu sorgen.
Die typisch staatsgläubige Reaktion: das staatliche Pflegesystem ist miserabel und überteuert, also wird nach noch mehr von dem was das Problem verursacht hat gerufen, nach noch mehr Staat. Wenn wir nicht zu Eigenverantwortung, privater Vorsorge, und familiärer Verantwortung zurückkehren, wird es immer schlechter und teurer werden. Planwirtschaft funktioniert nun mal nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark@mailinator.com 02.03.2014, 14:34
4. Beispiel

Bei einem meiner Angehörigen zeichnete sich ab, daß er sich wundliegen würde. Aber eine Dekubitus-Matraze durfte erst bereitgestellt werden, NACHDEM sich eine wunde Stelle gebildet hatte. Diese ging dann über Monate nicht mehr weg, trotz aller Bemühungen. Das war auch vorher klar, aber die Matraze wird halt nicht bereitgestellt, wenn die Stelle zwar schon sichtbar, aber noch nicht durchgebrochen ist. Das ist nur ein Beispiel für den Irrsinn. Ich könnte noch viele derartige Szenen aus verschiedenen Heimen beisteuern. Wenn man es als Angehöriger schafft, selbst etwas zu machen, dann geht es - unter maximaler Anstrengung, aber wehe dem, der keine (leistungsfähigen) Angehörigen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Untröstlicher 02.03.2014, 14:35
5. Natürlich bringen Gerichtsentscheide nix!!

Wie auch? Was sind denn die Ursachen für die schlechte Pflege?
Finanzdruck der Heime und damit resultierend Personalmangel, mangelhafte praktische Ausbildungen, vorhandene Standards können daher kaum umgesetzt werden....
Wer aber glaubt, man könne die Schuld alleine den Heimbetreibern in die Schuhe stecken, der irrt! Und zwar gewaltig!

Deutschland gibt im Vergleich zu anderen europäischen Ländern recht wenig Geld für die Pflege aus. Dazu kommt, das die Pflege keine Lobby hat. "Pflege kann jeder" - eben nicht! Und es ist erstaunlich zu sehen, wie jeder zu wissen scheint, wie man die Lage in Deutschland ändern könnte. Nur die, die es wirklich betrifft- nämlich der Berufsstand der Pflege- werden nicht gefragt! Dabei haben die das Wissen und Ideen wie man die Pflege in Deutschland verbessern könnte.
Auch die Einrichtung von Pflegekammern würde der Qualität der Pflege hilfreich sein.
Aber einen starken Berufsstand der Pflege in Deutschland will man nicht- da ist die Lobby der anderen Beteiligten (Pharma, Ärzte, Krankenkassen....) leider stärker. Und so schauen wir Pflegende in Deutschland weiterhin neidvoll auf die Nachbarländer....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul 57 02.03.2014, 14:36
6. Das Problem ist viel umfassender

Ich kenne viele Heime, in denen Mitarbeiter bis zum Umfallen arbeiten. Auf der einen Seite gibt es eine Pflegebürokratie, die dafür sorgt, dass die Dokumentation besser gepflegt ist als der Bewohner und auf der anderen Seite soll mit immer weiniger Personal immer mehr erreicht werden. Erstklassige Pflege braucht ausreichendes und qualifiziertes Personal, kostet also Geld. Die Träger der Sozialhilfe sollen und müssen sparen und die Erben möchten nicht, dass Mutters Haus für die Pflege draufgeht. Hier steht unsere Gesellschaft und fordert eine optimale Pflege zum Minimaltarif. Für den Minimaltarif bekommt man auch nur eine minimale Leistung.
Für mich ist nicht die Pflege in den Heimen das große Problem. Die nicht erfolgende Pflege zu Hause ist ein Riesenproblem. Hier sterben Menschen wegen schlechter Versorgung, ohne dass sich irgend jemand empört. Die andere Variante ist der pflegende Ehepartner, der seine eigene Gesundheit opfert, um seinem Partner einen großen Liebesdienst zu tun.
Ein letzter Blick auf die überalternde Gesellschaft zeigt uns, dass wir zwar älter werden dürfen mit viel medikamemtöser Unterstützung ( ein riesen Geschäft) aber vollkommen ausblenden, dass mit dieser Art von verlängertem Leben nicht unbedingt Würde und Selbstbestimmung verbunden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark@mailinator.com 02.03.2014, 14:37
7. ...

Zitat von flaviussilva
Man muss immer mit dem arbeiten was man hat, nicht was man gern hätte ! Und er sagt mit keinem Wort wo das Geld und das Personal herkommen sollen ?
Die Arbeitsproduktivität in DE steigt und steigt. Gegenüber den 50..60er Jahren ist sie derart hoch gegangen, das nun wirklich genug Resourcen da sein sollten. Aber wohin verschwindet der ganze erwirtschaftete Reichtum ??? Stichwort: Die Schere zwischen Arm und Reich ist in DE deutlich weiter offen als in den anderen Ländern ... die reichsten 10 Personen besitzen so viel, wie die ärmere Hälfte des Volkes. DA würde ich mal mit dem Suchen anfangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kevinunddiana 02.03.2014, 14:38
8. Und, was wenn dich trifft?

Jeder der sagt das es auch ums Geld geht hat ja irgendwo recht aber man sollte immer im Hinterkopf halten das man ganz schnell selbst in solch einer Situation landen kann. Autounfall, Sturz, Schlaganfall usw. Also bitte nicht immer nur sagen,, Ja und wer zahlt das alles", sondern Konstruktive Kritik und Verbesserungsvorschläge machen. Echt ja nicht denken das man selber davon gefeit ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wortgewalt87 02.03.2014, 14:40
9.

Zitat von flaviussilva
Man muss immer mit dem arbeiten was man hat, nicht was man gern hätte ! Und er sagt mit keinem Wort wo das Geld und das Personal herkommen sollen ?
Eben. Zudem gibt es tatsächlich gute Heime. Wenn was schliefläuft, liegt das daran, dass das Personal kein Deutsch kann. Aber deutsches Personal gibt es nicht genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10