Forum: Panorama
Verpfuschte Hinrichtung in Arizona: Todeskandidat wurde 15-fache Dosis gespritzt
REUTERS

Der Todeskampf von Joseph Wood dauerte fast zwei Stunden. Nun wurden neue Details zu der qualvollen Hinrichtung in Arizona bekannt: Dem verurteilten Mörder wurden während der Exekution 15 Giftspritzen gesetzt.

Seite 1 von 12
metbaer 02.08.2014, 12:43
1. Unglaublich

Ich hatte immer gedacht, eine tödliche Injektion sei eine 'einfache Sache', statt dessen scheinen nur Stümper am Werk zu sein. Wenn man das betrachtet, frage ich mich, weshalb so ein Aufriss um Galgen oder Erschiessungskomando gemacht wurde...

Beitrag melden
iealml 02.08.2014, 12:43
2. Na und?

Qualvollen Tod gestorben? Na und. Der Herr ist einer der Letzten, der einen solchen Tod nicht verdient haben. Schade nur um das viele Geld, was die amerikanische Justiz jährlich dafür ausgibt.

Beitrag melden
erational99 02.08.2014, 12:52
3. Ethisch und auch medizinisch unverständlich

Zunächst einmal: Ich bin Gegner der Todesstrafe.

Trotzdem frage ich mich: was machen die da eigentlich (medizinisch)? Mit jedem Muskelrelaxans und Kalium zusätzlich zu Midazolam und Hydromorphon wäre dieser grauenhafte Todeskampf nicht passiert. Früher haben die doch auch so etwas verwendet (Barbiturat + Curare + Kalium), wenn ich da nicht falsch liege.

Hoffentlich führt das Ganze dazu, dass USA die Todesstrafe endlich abschafft. Allerdings ist die Meinung über die Todesstrafe so in der "DNA" der Menschen in USA (ähnlich Waffen oder Beschneidung von Jungs), dass sich über die nächsten 30 Jahre nichts ändern wird....

Beitrag melden
gerd33 02.08.2014, 12:58
4. Schafft die Todessreafe ab!

Zitat von sysop
Der Todeskampf von Joseph Wood dauerte fast zwei Stunden. Nun wurden neue Details zu der qualvollen Hinrichtung in Arizona bekannt: Dem verurteilten Mörder wurden während der Exekution 15 Giftspritzen gesetzt.
Lebenslänglich -ohne Bewährung oder die Möglichkeit einer vorzeitigen Freilassung-sollte ausreichen.

Und eine Hinrichtung ist niemals "human" sondern ein barbarischer Akt -egal ob per Injektion bzw. Infusion (sog. Giftspritze) oder per Guillotine, Garotte, Galgen, Gaskammer oder Elektrischem Stuhl.

Peinlich für "God's own Country" sich einerseits als Weltpolizist und höchste moralische Autorität zu präsentieren und andererseits an absurden archaischen Traditionen festzuhalten.

Noch peinlicher ist allerdings, dass unsere Regierung den USA gegenüber eine Unterwürfigkeit zeigt, die man wohl schon als Arschkriecherei bezeichnen kann.

Beitrag melden
usatomorrow 02.08.2014, 12:58
5.

"Nun wurden neue Details zu der qualvollen Hinrichtung in Arizona bekannt"

Woher weiß SPON, dass der Tod dieses Mörders "qualvoll" war?

Laut dem anwesendem Arzt befand er sich über die gesamte Dauer der Hinrichtung in einem komatösen Zustand:

"The IV team, which includes a licensed medical doctor, verified multiple times during the procedure that the inmate was comatose and never in pain," Charles Ryan, director of Arizona's Department of Corrections, said in a statement."
http://www.chicagotribune.com/news/s...,2505413.story

Beitrag melden
wohlmein 02.08.2014, 12:58
6. Und was meinen die Hinterbliebenen...

Zitat von sysop
Der Todeskampf von Joseph Wood dauerte fast zwei Stunden. Nun wurden neue Details zu der qualvollen Hinrichtung in Arizona bekannt: Dem verurteilten Mörder wurden während der Exekution 15 Giftspritzen gesetzt.
...der Opfer zu dieser bizarren Diskussion ?

Beitrag melden
frankfurtbeat 02.08.2014, 12:59
7. die einen ...

die einen da drüben verhängen ohne skrupel noch immer die Todesstrafe - zahlreiche Kandidaten sitzen wahrscheinlich noch immer unschuldig ein - genau die beschweren sich über die sitten in anderen Ländern ... jeder wird ausspioniert doch wehedem einer spioniert bei denen da drüben ... welch Ungleichgewicht in der Wahrnehmung?! brauchen wir die denn wirklich?

Beitrag melden
samuiwerner 02.08.2014, 13:04
8. seltsam

dass die usa nicht das aus dem verkehr gezogene heroin in überdosis für diesen zweck benutzt,scheinbar soll es wohl so unangenehm wie möglich sein.........

Beitrag melden
forschung 02.08.2014, 13:06
9.

sieht danach aus, dass der "freundliche" Todeskandidat eine ziemlich hohe Opioidtoleranz hatte. Vielleicht hätte man das vorab klären sollen?

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!