Forum: Panorama
Verpfuschte Hinrichtung in Arizona: Todeskandidat wurde 15-fache Dosis gespritzt
REUTERS

Der Todeskampf von Joseph Wood dauerte fast zwei Stunden. Nun wurden neue Details zu der qualvollen Hinrichtung in Arizona bekannt: Dem verurteilten Mörder wurden während der Exekution 15 Giftspritzen gesetzt.

Seite 11 von 12
herrwestphal 02.08.2014, 18:00
100. Ein ...

Zitat von mk70666
Es gibt ja auch genug Firmen, die keinen Image-Schaden durch Waffenherstellung fürchten. Wo ist da der Unterschied?
... letztendlich gutes Image hat ein Waffenhersteller, der zuverlässige Technologie liefert, die zum Töten von Menschen bestimmt ist.

Bei einem Arzneimittel Hersteller sieht das dann wohl doch anders aus.
Neulich hatte ich eine Magen/Darmspiegelung, bei der man wohl üblicherweise mit Propofol sediert.

Dazu ein kurzer Auszug aus dem Wiki Eintrag.

Zitat von
"In Ermangelung eines anderen Wirkstoffs soll in Zukunft Propofol für Exekutionen von zum Tod verurteilten Häftlingen in den Vereinigten Staaten eingesetzt werden. Allerdings versucht der deutsche Hersteller Fresenius Kabi dies mit Handelsbeschränkungen in den USA zu verhindern."
Fresenius Kabi könnte mit Sicherheit ein gutes Geschäft machen. Zieht es aber vor, es nicht zu tun. Warum machen sie das wohl?

Beitrag melden
carlitom 02.08.2014, 18:02
101. Keine Probleme

Zitat von deepfritz
Besserwisserei ist typisch für Deutschland. Nicht genug eigene Probleme? War neulich da und war schockiert wie beschissen die Infrastruktur war. Sich abrackern für 2.000 im Monat? Der deutsche Michel wird nur abgezockt und merkts nicht mal!
Und Sie finden keinen Unterschied zwischen staatlich angeordnetem und ausgeführtem Mord und finanzieller "Abzocke"? Nein, wir haben zum Glück nicht solche Probleme wie die USA. Gott sei Dank!
Und stimmt, die Menschen in den USA verdienen ja super gut und sind auch extrem großzügig sozial abgesichert. Abgezockt wird dort ja niemand. So ein wunderbares Land.

Beitrag melden
TheQuest 02.08.2014, 18:03
102.

Zitat von Zensi Erter
Googlen Sie mal "Jaimie Cates" und fragen Sie sich, wie Sie sich an deren Stelle wohl fuehlen wuerden mit Spader und Gribble lebenslaenglich hinter Gittern anstatt exekutiert. Meines Erachtens ist das ein Skandal. Es gibt immer eine Moeglichkeit fuer Schwerverbrecher auszubrechen oder anderswie freizukommen. Sieht man ja auch in Deutschland dauernd, das verurteilte Moerder ausbrechen und dann wochenlang durch die Gegend ziehen bevor sie gefasst werden. Waeren die beiden hingerichtet, koennte Jaimie sicherlich ruhiger schlafen. Darum geht es. Nicht um Rache, sondern um die Verhinderung weitere Greueltaten von Taetern, die bewiesen haben, dass sie menschliches Leben verachten.
Ja, jeden Tag brechen in Deutschland gewaltbereite Schwerverbrecher aus und müssen Wochenlang gesucht werden!

So lächerlich was Sie hier schreiben "....sieht man ja auch in Deutschland andauernd....". Denn diese Aussage entspricht schlicht nicht der Realität.

Es bei der Todesstrafe schlicht und ergreifend um RACHE und um nichts anderes. Als Gewaltprävention ist sie jedenfalls vollkommen Wirkungslos.

Beitrag melden
carlitom 02.08.2014, 18:05
103. Traumjob

Zitat von gwb_ii
Der Abfallhaufen hat zwei Menschen erschossen und bei der Verhaftung auch noch versucht Polizisten zu töten, die zum Glück schneller waren. Normalerweise sollte man sowas rädern und pfälen. Mit 2 Stunden war der Abfallhaufen gut bedient.
Psychologisch könnte man Ihren Sermon deuten als den von jemandem, der sich selbst in dem Mörder erkennt. Empathie und Menschlichkeit gleich Null. Das ist das Material, aus dem Mörder gemacht werden. Bewerben Sie sich doch als Henker und verlängern Sie die Leiden der Menschen dort noch mehr. Ein Traumjob, oder?

Beitrag melden
carlitom 02.08.2014, 18:08
104. Stümper

Zitat von bertholdalfredrosswag
Das ist ein grober Unfug. Ungezählte Tiere bringt man zum Tierarzt und lässt sie Einschläfen und das geht auf eine Weise, dass das Tier nicht leidet.
Leider gibts auch da Stümper. Hab ich selbst erlebt, wie ein kleiner Hase fast anderthalb Stunden lang einzuschläfern versucht wurde. Ich kanns nicht beschwören, aber er sah wirklich nicht so aus, als würde er dabei nicht leiden. Es war grausam. Stümper gibts überall. Und das ist eine Schande.

Beitrag melden
tinosaurus 02.08.2014, 18:09
105. Die Medikamente

die da eingesetzt wurden, sind normalerweise schon recht gut und garantieren einen schmerzfreien Tod. Wenn die auch noch massiv überdosiert verabreicht wurden, dann muss etwas anderes falsch gelaufen sein. Diese Mittel würde ich mir im Falle einer schlimmen und tödlichen Erkrankung sogar wirklich wünschen. Es ist makaber, aber viele Schwerstkranke wüden sich einen solchen schmerzfreien Tod wünschen, bekommen diese Medikamente aber nicht, weil viele Ärzte noch Hemmungen haben, hochwirksame Opiate zu verabreichen.

Beitrag melden
mk70666 02.08.2014, 18:18
106.

Zitat von herrwestphal
... letztendlich gutes Image hat ein Waffenhersteller, der zuverlässige Technologie liefert, die zum Töten von Menschen bestimmt ist. Bei einem Arzneimittel Hersteller sieht das dann wohl doch anders aus. ...
Und was für Firmen waren es, die bis 2012 noch Chemie-Waffen hergestellt haben?

Beitrag melden
ikswolsok 02.08.2014, 18:45
107. Ekelig

Sehr geehrter B. Stromberg,
danke für ihren ausführlichen, fundierten und gut überlegten Beitrag! Vielleicht sollte man, wg. Netiquette sage ich nur unerfreuliche?!..., Posts wie von -iealml- einfach ignorieren! Wenn kein Feedback mehr kommt lässt die reaktionäre Beißwut vielleicht nach.
S. Koslowski

Beitrag melden
Zensi Erter 02.08.2014, 18:45
108. Recht auf Leben nicht unantastbar.

Zitat von Sumerer
Kann ein fiktiv angenommenes Recht auf Leben überhaupt verwirkt werden? Wenn das verneint wird, dann gibt es keine Begründung für die Todesstrafe. Es bedeutet allerdings auch Verstöße gegen ein derartiges Recht zu ahnden, da es für den Menschen gleichermaßen verpflichtend wäre.
Das Recht auf Leben ist genauso wie das Recht auf Freiheit nicht unantastbar. Zum Beipiel in einer Notwehrsituation hat der Angreifer unter Umstaenden sein Recht auf Leben verwirkt. Meiner Meinung nach verwirkt ein Mensch durch eine unmenschliche Tat, wie etwa die Morde, die Woods begangen hat, etliche seiner Menschenrechte. Einzig die Wuerde wuerde in Deutschland unangetastet bleiben. Man kann dann diskutieren, ob eine Hinrichtung der Menschenwuerde im Wege steht. Ich denke das sie das genausowenig tut wie die Sterbehilfe bei terminal Kranken Menschen.

Beitrag melden
herrwestphal 02.08.2014, 18:50
109. Wir ...

Zitat von mk70666
Und was für Firmen waren es, die bis 2012 noch Chemie-Waffen hergestellt haben?
... können das gerne noch weiter aufrollen. Nehmen wir die Bayer AG, die sich schon im letzten Jahrhundert in der Entwicklung und Produktion von chemischen Waffen hervor getan hat und selbst an die US Army geliefert hat.

Aber es scheint so, dass eben auch gesellschaftliche Resonanz auf Unternehmen wirkt, wenn sie Gefahr laufen aufgrund eines sehr erfolgreichen Produktes das Image eines gesamten Unternehmens zu gefährden. Bayer und der Verband der Chemischen Industrie distanzieren sich mittlerweile von der Produktion von chemischen Waffen.
Mag man glauben oder nicht.

Ihr post beschäftigte sich mit dem Image von Unternehmen. ... Und Ihr Vergleich hinkt. Und ich habe schon in der ersten Antwort dafür die Begründung geliefert.

Beitrag melden
Seite 11 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!