Forum: Panorama
Verpfuschte Hinrichtung in Arizona: Todeskandidat wurde 15-fache Dosis gespritzt
REUTERS

Der Todeskampf von Joseph Wood dauerte fast zwei Stunden. Nun wurden neue Details zu der qualvollen Hinrichtung in Arizona bekannt: Dem verurteilten Mörder wurden während der Exekution 15 Giftspritzen gesetzt.

Seite 6 von 12
deepfritz 02.08.2014, 14:21
50.

Zitat von nilaterne
weil es stimmt! Informieren Sie sich besser in der seriösen Presse, statt in der Bildzeitung, dann wüssten Sie es besser
Ich bin öfters in den USA und lese kein Bild. Waren Sie schon da?

Beitrag melden
deepfritz 02.08.2014, 14:23
51.

Zitat von haarer.15
Bei uns mag nicht alles golden sein, doch die Armutsschere klafft in Amerika bei weitem größer auseinander als bei uns. Und in Sachen Infrastruktur hier und dort - kann ich Ihnen schon zehnmal nicht folgen.
Schwachsinn, Sie waren noch nie in den USA und jammern nur rum. Ich find die Armut in Deutschland auch erschreckend.

Beitrag melden
deepfritz 02.08.2014, 14:24
52.

Zitat von Vanagas
Nur noch eine Frage : Was hindert Sie daran ins " gelobte Land " auszuwandern ?
Tut mit leid wenn Sie in Deutschland leben müssen, aber Kopf hoch, Minderleister gehts da gar nicht mal so schlecht!

Beitrag melden
roulaison 02.08.2014, 14:25
53. Naja,

Zitat von SozLib
sollen tödlich sein.... ein ziemlicher Witz! Sollte der Mann jemals in seinem Leben Opaide genommen haben fängt er bei 50mg an zu grinsen. Mehr aber auch nicht.
man muss schon unterscheiden. Im Vergleich zum herkömmlichen Morphin hat das Hydromorphon (z.B. Palladon) eine etwa 7,5 x stärkere Wirkung, also entsprechen 50mg Hydromorphon 375mg Morphium. Das ist schon eine Menge, und sollte in Verbindung mit einer hochdosierten Sedativumgabe den Atemantrieb lähmen. Fentanyl, mit etwa der hundertfachen Potenz zum Morphium, wäre die nächst stärkere Opiatvariante. Ich frage mich nur, warum kein KCL gegeben wurde. Und ja, ich bin ein Gegner der Todesstrafe, finde es aber immer wieder niedlich, wie schnell in Diskussionen vom eigentlichen Thema abgekommen wird. (Todesstrafe Pro- und Kontra, USA-Europa, etc.)

Beitrag melden
deepfritz 02.08.2014, 14:25
54.

Zitat von Saturn48
aber nicht mal einen Verbrecher vom Leben zum Tod befördern kann das Hightech Land und die wollen auf dem Mond gewesen sein ???
Deutschland kann nicht mal einen Flughafen bauen und die wollten den Krieg gewinnrn?

Beitrag melden
lenaddorf 02.08.2014, 14:29
55.

Mord bleibt Mord. Die Henker sind Mörder, im Auftrag Nation. Mord bleibt Mord.

Beitrag melden
emeticart 02.08.2014, 14:31
56. Hättense ...

... doch wohl besser 20 mg Blei oder 2 m Hanf benutzt. Zu "unseren" Gutmenschen: Ein tollwütiges Tier, befördert man auch zum Schutze der Allgemeinheit vom Leben zum Tod. So what ...!? MfG

Beitrag melden
t.waldner 02.08.2014, 14:32
57. Straf(in )recht

In manchen Kommentaren wird diskutiert, warum man nicht diesen, oder jenen Giftcocktail, bzw. eine andere Dosierung bei Hinrichtungen verwenden sollte. Weiters wird auch auf Alternativem (Galgen, Gaskammer, etc.) verwiesen. Unabhängig von der Art der Durchführung ist und bleibt die Todesstrafe inhuman, grausam und sinnlos. Nicht eine neue Tat wird durch die Ausübung der Todesstrafe verhindert, kein Täter denkt im Moment der Tatbegehung an die Danktion.

Beitrag melden
_SethGecko_ 02.08.2014, 14:34
58.

Zitat von bernd.stromberg
Heute auch auf SPON zu lesen: Obama gibt Folter von Gefangen zu! Die USA sind ein Unrechtsstaat die in Teilen primitiver und unterentwickelter ist als Beispielsweise Russland. Keine anständige Krankenversorgung, Häuser und Türen aus Presspappe, Stromleitungen überirdisch (weil billiger, Steuern sind ja böse!), exorbitante Polizeigewalt, Ermordung der eigenen Bevölkerung (nachweislich hunderte bis tausende Exekutierte, die sich im nachhinein noch als 100% unschuldig herausstellten, weil z.B. der wahre Täter noch gefunden wurde), Eingriffe in anderen Staaten, Völkerrechtswidrige Angriffskriege. Dazu wird durch Todesstrafe, den erlaubten Waffenbesitz und die Tatsache dass das Erschießen und Töten anderer Menschen und Lebewesen auch wegen Nichtigkeiten als Akzeptabel angesehen wird der Wert eines Lebens sehr niedrig gesetzt - was für die hohe Mordrate mitverantwortlich ist. Reichen müssen sich teilweise in "Gated Communitys" absetzen, weil die Schere zwischen Arm und Reich so groß geworden ist. Einige wenige scheffeln Milliarden die sie nie ausgeben können, und auf der anderen Seite gibt es aufgrund fehlender sozialer Absicherung unfassbar viele Obdachlose und Elend.
Das mag teils für gewisse Regionen in den USA stimmen, anderes ist schlichtweg erfunden. Nebenbei, alles was sie erwähnen ist in Russland 100x schlimmer. Die Mordrate ist in Russland doppelt so hoch wie in Amerika, die Ungleichheit größer, die HIV Neuansteckungsrate ist in Russland größer als in Afrika, die Behandlung von HIV Patienten in Afrika jedoch erfolgreicher als in Russland. Die Überlebenschance ist generell bei jeder Art von Erkrankung oder Verletzung in den USA größer. Die Steuern sind in Russland im Übrigen deutlich niedriger als in den USA, die Korruption ist in Russland um Welten ausgeprägter, es gibt in Russland keine wirkliche Meinungs- und Pressefreiheit. Viele Russen leben in völlig verwahrlosten und heruntergekommen Betonbauten und haben insgesamt eine viel niedrigere Lebensqualität und Lebenserwartung als der Durchschnittsamerikaner. Zu alle dem saufen sich viele früh ins Grab, 25% werden nicht einmal 55 Jahre alt, aufgrund des Alkoholkonsums. Das Risiko bei einem Unfall zu sterben ist in Russland auch deutlich höher usw. Gated communities gibt es in Russland ebenfalls, Moskau wird häufig als Stadt mit der höchsten Milliardärsdichte gelistet und allein dort erfrieren jeden Winter unzählige Obdachlose. Ich könnte noch einiges anderes aufzählen, aber das reicht fürs erste.

Beitrag melden
bertholdalfredrosswag 02.08.2014, 14:38
59. Das ist ein Unding

Das ist ein grober Unfug. Ungezählte Tiere bringt man zum Tierarzt und lässt sie Einschläfen und das geht auf eine Weise, dass das Tier nicht leidet. Tausende Patienten werden täglich für eine Operation eingeschläfert und meken überhaupt nicht was mit ihnen geschieht. Nun soll das ausgerechnet bei einenm Straftäter so nicht möglich sein? Bei gewissen brutalen Srtaftaten mit Mord an unschuldigen Menschen wäre auch ich in Deutschland für eine Einschläferung. Die Verurteilung müsste nur gänzlich zweifelsfrei sein, dass der Täter mit aller Sicherheit auch der Verursacher einer Greueltat ist. Wer da behauptet, dass eine Hinrichtung barbarisch ist stellt sich gegen ein berechtigtes Naturempfinden. Die Gründe dafür würde ich mir gerne anhören und nehme an, dass sie meist aus religiösen Quellen geschöpft werden. Einen Menschen lebenslänglich einsperren ist Folter und die Kosten zahlt dann auch die Gemeinschaft zu der die Betroffenen Angehörigen der Ermordeten gehören. Das ist strikt unangebracht.

Beitrag melden
Seite 6 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!