Forum: Panorama
Verpfuschte US-Hinrichtung: "Das ist keine Art, Rache zu nehmen"
AP/The Oklahoman, Steve Gooch

Schon wieder ist in den USA eine Hinrichtung unglaublich grausam verlaufen. Ein unerprobter Giftcocktail ließ den wegen Mordes verurteilten Clayton Derrell Lockett 43 Minuten leiden. Gegner der Todesstrafe nutzen die Katastrophe zum Protest.

Seite 1 von 12
wurst.hans.91 01.05.2014, 09:12
1. Die Opfer der Mörder

wurden auch nicht human hingerichtet. Von daher ist es mir völlig egal, ob die Hinrichtung human ist oder nicht.

Beitrag melden
Frequent Traveller 01.05.2014, 09:17
2. das Land da mit dem Finger

immer und schnell auf andere zeigt, ist selbst so unglaublich grausam. Da reise ich schon lange nicht mehr hin und meine Wahl beim Kauf von Dingen schliesst, wo nur irgend moeglich, "made in the USA" aus.

Beitrag melden
Frequent Traveller 01.05.2014, 09:18
3. das Land das mit dem Finger

immer und schnell auf andere zeigt, ist selbst so unglaublich grausam. Da reise ich schon lange nicht mehr hin und meine Wahl beim Kauf von Dingen schliesst, wo nur irgend moeglich, "made in the USA" aus.

Beitrag melden
der.belgarath 01.05.2014, 09:20
4. Man mag es für archaisch halten,

aber ich halte den Verlauf der Hinrichtung nur für eines: für gerecht!

Sein Leiden ist nicht annähernd mit dem seiner Opfern zu vergleichen, die deutlich schlimmer gelitten haben, und deshalb vermag ich auch kein Mitleid zu empfinden.

Beitrag melden
KäptnBlaubär 01.05.2014, 09:30
5. Verpfuschte Hinrichtung....

Mr.p(P)resident sollte dafür Rückrat zeigen und den Friedensnobelpreis sofort zurückgeben.
Die Würde des Menschen ist unfaßbar!
Und wenn die Hartliner schon töten wollen, dann bitte töten durch erschießen, durch die jenigen die das Urteil verhängen Auge um Auge. Ihre Army könnte da sicherlich kostenlose Auskunft erteilen.
So nun liebe Mitleser des NSA gibt das bitte weiter.
Schönen Feiertag.

Beitrag melden
aueronline.eu 01.05.2014, 09:34
6. ich versuche einmal mehr, mit einem Post durchzukommen.

Es ist schwer, sich bei dem Thema Todesstrafe zu Wort zu melden. Nur in Foren zu Israel wird noch mehr zensiert (gefühlt). Also:
Ich verstehe dieses stolze und selbstverliebte Land USA nicht. I'm Ausland reicht es den USA, dass Du einer Straftat verdächtig bist, um Dich samt Familie oder Freunden mitten am Tag ohne Anmeldung, ohne Prozess und ohne Verurteilung zu zerbomben, die zu Fleischbrät zu verwandeln, dich zu verstümmeln etc. Kaum Stimmen der USA Bevölkerung werden laut. Wenn du aber perverseste Morde begangen hast, einen Prozess hattest, verurteilt wurdest, noch zehn bis zwanzig Jahre geschenkt bekommen hast... Dann wird gejammert und gejohlt, weil du ein paar Minuten zu leiden hattest. Dann wird verheimlicht, wie das Gift zusammen gestellt wurde usw. Ich denke, die USA sollten das procedere mal für ein einziges Jahr umdrehen. Die eigenen Mörder vor die Drohne und die vermuteten hassprediger in die Gerichtsverhandlung. Vielleicht würde die Bevölkerung sich Dann mal ein wenig empören für die Dinge, wo Empörung not tut. Vielleicht muss aber erstmal ein Präsidentenkind einem Drohnenattentat zum Opfer fallen, bis Verstand einsetzt in diesem Land der kollektiven Geisteskrankheit!

Beitrag melden
disklord 01.05.2014, 09:37
7.

Zitat von wurst.hans.91
wurden auch nicht human hingerichtet. Von daher ist es mir völlig egal, ob die Hinrichtung human ist oder nicht.
Die Opfer wurden ja auch nicht hingerichtet, sondern ermordet. Allerdings sollten die Leute, die über andere Urteilen, zumindest ihren eigenen moralischen Ansprüchen genügen und nicht zu denen herabsinken, über die sie Urteilen.

Mal abgesehen, daß eine lebenslange Haftstrafe doch mehr Bestrafung ist, als das kurze Event der Hinrichtung. Dazu kommt noch, daß die Hinrichtungen mit allem drum herum noch nicht mal günstiger sind für den Staat. Dann haben wir die ganzen Fehlurteile, die man nur schwer (so der Delinquent noch lebt) bis gar nicht mehr aufheben kann.

Alles sehr fragwürdig.

Beitrag melden
LDaniel 01.05.2014, 09:37
8. Interessant

Interessant wie wir uns hier in Deutschland immer anmaßen, zu urteilen. Die USA entscheiden sowas demokratisch, genau wie wir auch. Ebenso der Waffengesetze - sie sind das, was die Bevölkerung will... .
Ich frage mich ja auch, wie der Todeskampf von dem 19-Jährigen Mädchen war, dass der hier Hingerichtete erst vergewaltigt und dann lebendig begraben hat.
Wir mögen über die Todesstrafe den Kopf schütteln, dass du ich auch bedingt. Die Leute in den USA werden aber umso heftiger den Kopf schütteln, wenn sie mitbekommen, dass der Täter bei uns vermutlich schon längst wieder frei herumlaufen würde, nach ein paar Jahren geschlossenem und dann offenem Vollzug. Darüber schüttle ich übrigens auch meinen Kopf. Uns ist der Täter mehr Wert als das Opfer und eventuelle weitere Opfer - das sehen die dort nun einmal anders.

Beitrag melden
walter_e._kurtz 01.05.2014, 09:39
9. Denkfehler

Ein Justizsystem, in dem Rachegelüste eine Rolle spielen, hat seinen Sinn und Zweck verfehlt.
""Das ist keine Art, Rache zu nehmen", prangerte die demokratische US-Kongressabgeordnete Gwen Moore im Kabelsender MSNBC an. "
Wenn Politiker sich bereits auf diesen Trugschluß einlassen, läßt dies Tief in den ethischen Abgrund einer Gesellschaft blicken.
Die ersten geifernden Kommentare, welche in diese völlig irregeleitete Richtung weisen, sind ja auch hier bereits zu lesen...

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!