Forum: Panorama
Verregneter Wiesn-Auftakt: Halb so viele Oktoberfest-Besucher wie 2015
Getty Images

Nass-graues Wetter und ein neues Sicherheitskonzept mit Anlaufschwierigkeiten: Zum Münchner Oktoberfest kamen zum Auftakt erheblich weniger Zuschauer als zuvor. Die Stimmung ist dafür "ausgesprochen gut".

Seite 2 von 10
Freidenker10 18.09.2016, 20:08
10. Überschrift

Vielleicht liegts auch an den perversem preisen und der Terrorgefahr?

Beitrag melden
conductor 18.09.2016, 20:09
11. Die Wiesn war mal und das Oktoberfest ist tatsächlich asozial und grenzwertig!

Ich meide als gebürtiger Münchner das Oktoberfest seit Jahren. Die Veranstaltung hat rein gar nichts mehr mit dem einst traditionellen Volksfest zu tun und ähnelt eher den exzessiven Alkoholauswüchsen am Ballermann zu vollkommen weltfremden Preisen. Wenn ich gemütlich eine Mass Bier in Münchner Atmosphäre trinken will, dann gehe ich entweder in einen der zahlreichen Biergärten in der Stadt oder ich suche mir ein lauschiges Platzerl an der Isar. Wenn das Wetter schlecht ist und alle in die Zelte strömen, dann ist das eine Garantie dafür, dass man wegen mangelnder Frischluftzufuhr und folglich optimalem feucht-warmen Bakterienklima ab dem nächsten Tag für 1-2 Wochen mit der Wiesn-Grippe zu kämpfen hat.

Beitrag melden
moe.dahool 18.09.2016, 20:13
12. 10% weniger Einsätze bei 50% weniger Besuchern

Klingt nicht wirklich so, als seien die Wies'n Spezies weniger besoffen oder krawallorientiert als 2015.

Beitrag melden
toniqlb 18.09.2016, 20:17
13. Quittung für raffkes am tresen

Jedes jahr mehr geld fürs bier, was dann noch nicht mal korrekt gefüllt ist...das ist doch ne zumutung, die niemand wirklich braucht. Jetzt kziegen die raffkes hinterm tresen endlich mal die quittung. Volksfeste sehen anders aus. Dazu muss man nicht nach münchen.

Beitrag melden
goethestrasse 18.09.2016, 20:55
14.

Deutschland verändert sich. Bayern auch.

Beitrag melden
h.weidmann 18.09.2016, 20:59
15.

Zitat von toniqlb
Volksfeste sehen anders aus. Dazu muss man nicht nach münchen.
Ich war zwar selbst noch nicht dort, aber das Oktoberfest in Blumenau (zweitgrößtes Oktoberfest der Welt) scheint eine ganz andere Nummer im Sinne von Volksfest zu sein.

Beitrag melden
robins3 18.09.2016, 21:09
16. Besitze keinen Trachtenanzug...

kaufe mir auch keinen und kann folglich nicht hingehen.

Beitrag melden
privado 18.09.2016, 21:26
17. Mögliche Gründe?

SPON nennt im Video "Regenwetter und verstärkte Sicherheitskontrollen" als mögliche Gründe für den Besucherrueckgang. Wie wäre es mal mit "Angst vor Terroranschlaegen" als möglichem Grund? Das ist wohl der Hauptgrund - abgesehen von den unverschämten Bierpreisen.

Beitrag melden
lvkwge 18.09.2016, 21:38
18. Teuer ist schon sehr lange,

schlecht eingeschenkt wird auch schon ewig. An dem wird es wohl nicht liegen, dass die Besucherzahlen so einbrechen. Die Leute wollen halt nicht zwischen Sicherheitskräften ihr Bier trinken und dabei trotzdem noch ein flaues Gefühl im Magen haben (das nicht vom Alkoholkonsum kommt). Vielleicht sind es ja diese Veränderungen in Deutschland, über die sich die Grünenfrau Göring-Eckardt so begeistert zeigt, die (ich unterstelle das jetzt mal) im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte sagte: „Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf!"

Beitrag melden
Greggi 18.09.2016, 21:41
19. No jo, deshalb ...

Zitat von conductor
Ich meide als gebürtiger Münchner das Oktoberfest seit Jahren. Die Veranstaltung hat rein gar nichts mehr mit dem einst traditionellen Volksfest zu tun und ähnelt eher den exzessiven Alkoholauswüchsen am Ballermann zu vollkommen weltfremden Preisen. Wenn ich gemütlich eine Mass Bier in Münchner Atmosphäre trinken will, dann gehe ich entweder in einen der zahlreichen Biergärten in der Stadt oder ich suche mir ein lauschiges Platzerl an der Isar. Wenn das Wetter schlecht ist und alle in die Zelte strömen, dann ist das eine Garantie dafür, dass man wegen mangelnder Frischluftzufuhr und folglich optimalem feucht-warmen Bakterienklima ab dem nächsten Tag für 1-2 Wochen mit der Wiesn-Grippe zu kämpfen hat.
kumma 7 Kilometer lang Trachtler, Goaslschnalzer und Jäger beim traditionellen Trachtenumzug vom Maximilianeum zur Theresienwiese.
Angeführt vom Münchner Kindl. Die gehen anschließend zu Mc Donalds und fahrn dann wieder hoam. Oder a ned.

Beitrag melden
Seite 2 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!