Forum: Panorama
Verschmutzung in Bangalore: Stadt der brennenden Seen
Aaditya Sood

Ein See als Müllkippe, giftige Schaumberge auf den Straßen: Die Umweltverschmutzung in Bangalore ist dramatisch. Forscher warnen: In wenigen Jahren könnte Indiens Silicon Valley unbewohnbar sein.

Seite 1 von 5
nokaner 10.06.2017, 23:48
1. Mushkesh Ambani...

Der reichste Mann Indiens spielt sich immer wieder als Wohltäter des Landes auf. Hat jetzt den Indern dank einem neuen Mobilfunkanbieter sinkende Preise für mobiles Internet ermöglicht. Alles um Indien mach vorne zu bringen...
Aber dort wo es wirklich stinkt, da lässt sich keiner der Freunde Indiens blicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
W/Mutbürger 11.06.2017, 00:00
2. Hier wäre deutsches Know-How

mehr als angebracht.
Kann sich noch jemand an den Silbersee in der DDR erinnern? https://de.wikipedia.org/wiki/Silbersee_(Bitterfeld)
Kaum vorstellbar, dass man ihn renaturieren konnte.
Das Problem ist das in Indien (noch) der politische Wille fehlt.
Ich selbst war geschäftlich öfters in Indien, incl. Besuch einer Maschinenfabrik.
Was allein dort an Maschinenölen in der Werkshalle auslief, kann sich hier keiner vorstellen. Und das waren keine geplatzten Hydraulikschläuche, sondern leckende Maschinen chinesischer Bauart die einfach ihren Saft während des Betriebs verloren hatten. Dort waren ca. 300 Liter Maschinenöl auf einer Fläche von 300 m2 konzentriert und die (Fremd) Angestellten liefen z.T. barfuß dort durch.
In Indien ist gerade das Thema Arbeitsschutz aktuell, Umweltschutz kommt später.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MHB 11.06.2017, 00:11
3. Wundert nicht wirklich

... dass Indien ein ziemlicher Schmutzberg ist, das habe ich mir von einem Miturlauber in einer Gruppenreise bestätigen lassen, der dringend davon abriet, die hinzureisen. Ein Land in dem 80% der Menschen ihre Notdurft im freien verrichten, da muss man sich über die beschriebenen Zustände nun wirklich nicht wundern. Und zum Thema "Silikon Valley" in Indien : viele Firmen wenden sich mit Graus inzwischen wieder ab von den Indern ... könnte ich nun weiter ausführen, aber ist schon spät. Es scheitert im IT-Umfeld in diesem Falle nahezu immer an entweder an Unfähigkeit zum eigenständigen Arbeiten ( es muss quasi jede Funktion eines Programms bis ins kleinste Detail spezifiziert sein vom Auftraggeber) oder an schlich nicht möglicher Kommunikation auf Englisch ( was viele Inder darunter verstehen ist leider nicht international kompatibel). Aus erster Hand in einem international tätigen Unternehmen mit 100.000+ Mitarbeitern beschrieben bekommen ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_Grunzi_ 11.06.2017, 00:18
4. Microsoft und IBM ..

Gibt es da keine besseren deutschen Beispiele?
Ansonsten ist es dort wirklich so ... wobei ich Delhi als schlimmer empfand :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roflem 11.06.2017, 00:24
5. Bangalore ade´

Ich war 10 Jahre lang regelmässig in Bangalore, es war bis 2006 immer die Großstadt mit der besten Luft von allen Großstädten in Indien, das war schon ab 2007 vorbei. Eine offene Kanalisation und keine Kläranlagen, dazu die 2Takter Rikshas überall, das hält die schönste Hillstation nicht lange aus. Mein geliebtes Jayanagar und die riesigen alten Baumalleen....schade....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 11.06.2017, 00:54
6. ...

Wohin man schaut "bad leadership" und eine entfesselte kapitalistische Wirtschaft, die dem Menschen, egal an welcher Stelle, als Arbeiter oder Konsument, nur noch Schaden zufügt.

Meiner Meinung nach braucht es nicht mehr Aufklärung, sondern mehr Mittelalter. Manager, die Gewässer verseuchen, sollten gezwungen werden, die Brühe zu trinken. DAS wäre dann gelebte Verantwortung und nicht die Managerversicherung, die die Prozesskosten übernimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Noctim 11.06.2017, 01:07
7. Mitleid? Wut!

Selbst der dümmste Mensch weiß, dass Müll und Unrat im Wasser eine schlechte Idee ist und dieser dadurch nicht einfach verschwindet. Das Ganze ist an Ignoranz nicht mehr zu überbieten und daher ein hausgemachtes Problem. Ist ähnlich wie bei den Chinesen. Problematisch sind nur die grotesken Bevölkerungszahlen in Asien und die Landfläche, die in vollem Bewusstsein zerstört wird. Selbst in Indien oder China sitzen gebildete Leute von Welt an der Spitze. Wie, wenn nicht durch pure Korruption, ist ein solcher Zustand möglich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citi2010 11.06.2017, 01:36
8.

Ich bin oft in Indien. Die Wurzeln großer spiritueller, philosophischer und religiöser Kulturen liegen hier. Große Weisheiten wurden hier erdacht und gelebt. Und werden es auch heute noch, in sehr überschaubarem Masse allerdings und in abgeriegelten Rückzugsgebieten, Tempeln, Ashrams, Universitäten. Das moderne Indien ist die Hölle auf Erden, schlimmer noch als China. Der moderne Inder von Materialismus, Komplexen und Geltungsdrang und Kastenzwängen zerfressen. Das Land pures Chaos voller Dreck, Not und Leid. Wenn man dort jenseits von Ayurveda, Luxusherbergen oder Yoga Ashrams zu tun hat und auch nicht in die immer entlegeneren wenigen Urwälder noch entfliehen kann erlebt man nur noch Dinge, die man schnell wieder vergessen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goat777 11.06.2017, 02:20
9. Überbevölkerung

Es gibt einfach zu viele Menschen, die zu viel Müll produzieren. Eine weltweite Ein-Kind Politik könnte das Problem zumindest langfristig etwas beheben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5