Forum: Panorama
Verschollene Boeing: FBI untersucht möglichen Terrorhintergrund
DPA

Das vermisste malaysische Flugzeug gibt neue Rätsel auf. Die Maschine mit 239 Menschen an Bord drehte womöglich um, kurz bevor sie vom Radar verschwand - und an Bord waren offenbar noch mehr verdächtige Personen. Ein Terroranschlag wird nicht ausgeschlossen. Das FBI ermittelt.

Seite 11 von 22
spon-facebook-1050891389 09.03.2014, 13:57
100. Kein Terroranschlag!

.... das Flugzeug hatte in der Vergangenheit einen schweren Schaden der nicht vom US Hersteller repariert wurde sondern in Malaysia. Das Flugzeug wendete auf halber Strecke und verschwand danach auf dem Radar. Das sieht eher nach einem massivem technischen Problem und einer Sofortmaßnahme aus, worauf dann der Absturz folgte!

Das FBI ist Involviert um bei den Ermittlungen in Richtung Anschlag zu helfen.Die USA verfügt über einen gigantischen Pool an Informationen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Xiang3025 09.03.2014, 13:59
101.

Zitat von kaimaster
Dass manche hier von laschen Sicherheitskontrollen am malaysischen Flughäfen sprechen, kann ich mir gut vorstellen. Laut Bericht einer chinesischen Passagierin, die ein Tag zuvor mit demselben Flugzeug geflogen war, könnte man Flüssigkeiten in Flaschen mit am Bord nehmen, ohne gefragt zu werden. Dazu noch, dass die gefälschte Pässe bei den kaum entdeckt werden... Also von dieser Tatsache gesehen, sind Flüge aus Malaysia zumindest leichte Ziele für Terroranschlag.
Es gelten nicht überall dieselben Richtlinien, was Flüssigkeiten angeht. Vor ein paar Jahren in Thailand konnte ich meine Wasserflasche einfach so (wie jeder andere auch) durch die Security nehmen. Beim Einflug in den Europäischen Rückflug verwandelte sich die Flaschen selbstredend in hochgefährlichen Sprengstoff und beim Weiterflug von Paris nach Frankfurt musste ich sie natürlich da lassen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariameiernrw 09.03.2014, 14:00
102. Und ich dachte

Zitat von dondon71
Ich dachte, daß das FBI fürs Inland zuständig sind. Muss ich das jetzt so verstehen, daß internationaler Luftraum, Malaysia und auch China nun schon zum US-Weltreich gehören wie die BRD, EU und die Ukraine? Ami, stay home!
Und ich dachte, dass Malaysia ein souveräner Staat ist und sich nicht von deutschen Onlinekommentatoren vorschreiben lassen muss, welche Experten sie zur Untersuchung von Unglücken einladen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 09.03.2014, 14:06
103.

Zitat von spon-facebook-1050891389
Kein Terroranschlag!.... das Flugzeug hatte in der Vergangenheit einen schweren Schaden der nicht vom US Hersteller repariert wurde sondern in Malaysia. ...
Der Bodenzusammenstoß ereignete sich im August 2012 in Shanghai (Pudong). Dort wurde die Maschine fachmännisch repariert und anschließend formal zum Flugdienst wieder frei gegeben.

Es ist unwahrscheinlich, dass eine ordnungsgemäß reparierte Spitze einer Tragfläche zu dem Unfall geführt haben könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Xiang3025 09.03.2014, 14:08
104.

Zitat von spon-facebook-10000164206
Es gibt zu viele Möglichkeiten, was passiert sein könnte... entweder das Tachometer ist zugefroren (sehr unwahrscheinlich!) und das Flugzeug war zu langsam in der Luft unterwegs und ist wegen sehr starkem Luftwiderstand halbiert-zerrissen worden, oder die Terroristen haben es geschafft den Funk des Flugzeuges zu deaktivieren und haben die Passagiere als Geisel ... und ggf. die Ölspur nur als Falle benutzt ...
Kein Flugzeug bricht zu irgendeinem Zeitpunkt auseinander, wenn es keinen strukturzerstörenden Grund gibt. Das von Ihnen angemerkte Szenario "auseinanderbrechen weil zu langsam" existiert so nicht. Kein Flieger der Welt würde so zugelassen werden - vor allem, wenn flieger in zu langsamen Zustand schon direkt auseinander brechen, was passiert dann bei Turbulenzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Treeman 09.03.2014, 14:12
105.

Zitat von sysop
Das vermisste malaysische Flugzeug gibt neue Rätsel auf. Die Maschine mit 239 Menschen an Bord drehte womöglich um, kurz bevor sie vom Radar verschwand - und an Bord waren offenbar noch mehr verdächtige Personen. Ein Terroranschlag wird nicht ausgeschlossen. Das FBI ermittelt.
Wenn es tatsächlich ein technisches Versagen war -Tragflächenreparatur hin oder her- hat Boeing ein Problem. Und zwar ein massives. Ob Aussagen amerikanischer Behörden hinsichtlich der Unfallursache vor diesem Hintergrund wirklich glaubwürdig sind, mag jeder selbst entscheiden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Finsternis 09.03.2014, 14:15
106. Wo ist ist die NSA wenn man sie mal braucht...

Millionen-Überwachung, Webcam-sex-mitschnitte und trotzdem keine Ahnung von nichts. Applaus, Applaus, einfach nur Applaus meine Damen und Herren von Weltsicherheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Presseaufseher 09.03.2014, 14:17
107. Was gibt es doch fuer Leute ....

Zitat von rodelaax
Die betroffene Maschine (9M-MRO) hatte vor ca. 2 Jahren einen heftigen Zusammenstoss auf einem Flughafen mit einem anderen Flugzeug, wobei ein nicht unbeträchtlicher Teil des rechten Flügels abgerissen wurde. Reparaturen solcher Schäden sind üblich und allgemeine Praxis. Es gibt auch die Möglichkeit, dass der Absturz mit einer mangelhaften Reparatur dieses Schadens zusammenhängt.
sind Sie sich ueberhaupt des Ernstes und Traurigkeit der Situation bewußt?

Lassen Sie doch Kommentare aus, mit denen Sie nur Sticheleien in den Vordergrund bringen wollen.

Mein Mitgefuehl fuer die betroffenen Familien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchcurry 09.03.2014, 14:19
108.

Zitat von ihawk
Das Einzige, was bisher öffentlich bekannt ist, gibt Anlass zur Sorge über nicht funktionierende Sicherheitsysteme. Wie kommen zwei Personen mit gestohlenen Pässen an Bord eines internationalen Fluges. Die Pässe waren schon vor Jahren als gestohlen gemeldet worden.
Weil die Kontrolleure nicht die Daten jedes Reisenden weltweit eintippen, warten ob was faul dran ist und dann reagieren.
Normalerweise gucken die Beamten, ob mein Pass mit mir übereinstimmt (Foto, Grösse, Alter ect.) und ob der Pass echt wirkt.
Wie soll denn der Beamte wissen, ob der Pass gestohlen ist, wenn er keine Zeit hat, ihn in ein System einzugeben und das Ergebnis der Abfrae aus aller Herren Länder abzuwarten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ing. Hans Maulwurf 09.03.2014, 14:37
109.

Zitat von Mimimat
Und ausserdem sollen in genau DIESER Maschine 2 Passagiere mit gefälschten Pässen gesessen haben. So was habe ich bei anderen Abstürzen auch noch nie gelesen. An einen Zufall glaube ich da eher nicht.
Die Frage ist doch, wie konnten diese Leute überhaupt mit den gestohlenen Pässen ins Flugzeug gelangen?
Werden die Pässe nicht irgendwie verifiziert?

Passiert sowas öfter? Man könnte ja spasseshalber die Passagierlisten mit den Listen von abhandengekommenen Pässen abgleichen ..
Scheint ja recht einfach zu gehen, da es ja nicht nur eine Person war ..

Mich würde dennoch interessieren was mit dem Flugzeug passiert ist.
Wenn es ein Unfall war (de facto der erste 'richtige 'Absturz einer 777) würde mich die Ursache dann doch interessieren. Kein Notruf, also muss es entweder sehr schnell gegangen sein (z.b. wirklich eine abgebrochene Tragfläche oder sonstwas) oder die Kommunikationssysteme haben versagt, also ein elektrisches Problem.
Vielleicht konnte auch keiner einen Notruf abgeben, weil die Crew außer Gefecht gesetzt wurde (Dekompression beispielsweise).

Gegen einen (Bomben-)Anschlag spricht in meinen Augen, dass bisher noch keine Wrackteile gefunden wurden. Wenn man beispielsweise an Lockerbie denkt, diese Trümmerfelder kann man doch sicher irgendwie finden, durch Aufklärungsflugzeuge oder gar Satelliten. Viele Flugzeugteile schwimmen ja auf dem Wasser ...

Dazu kommt dann noch meine vielleicht etwas naive Denke, da ich davon keine Ahnung habe: Bei einer Explosion sollte es doch einen schönen Feuerball geben, bei den Unmengen Kraftstoff die in der
Maschine waren. Und da der Flieger in knapp 10km Höhe unterwegs war, hätte dies doch sicher irgendjemand gesehen. Sollte man doch ein paar hundert Kilometer weit sehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 22